Wechsel beim Jazzfestival "generations": Ab 2018 ist Dominik Deuber neuer künstlerischer Leiter des internationalen Festivals.

Das Jazzfestival "generations" findet erst 2018 wieder in Frauenfeld statt. Doch schon jetzt gibt es Neuigkeiten: Dominik Deuber wird ab 2018 neuer künstlerischer Leiter. Das gaben die Veranstalter jetzt bekannt. "Er bringt aus Luzern ein enormes Knowhow und Beziehungsnetz mit zu „generations", das unter seiner künstlerischen Leitung zwar Gesicht und Charakter behalten, sich inhaltlich aber auch weiterentwickeln wird. Das Organisationskomitee des Festivals freut sich darauf, mit Dominik Deuber eine neue Ära zu gestalten und 2018 mit ihm das 11. „generations" zu präsentieren", heisst es in einer am 26. Juni versandten Medienmitteilung (die komplette Erklärung ist am Ende dieses Textes herunterladbar). 

Mit Deuber übernimmt jemand, der das Festival bestens kennt. Seit 2002 war er bereits Assistent des bisherigen künstlerischen Leiters Roman Schwaller. Deubers Vita liest sich beeindruckend. Er ist 1979 in Abidjan (Elfenbeinküste) geboren, in Frauenfeld aufgewachsen und hat hier seine Jugend verbracht. Nach der Matura studierte er an der Hochschule der Künste in Bern unter anderem bei Billie Brooks Schlagzeug und schloss mit dem Performance- und Lehrdiplom ab. Er spielte mit verschiedenen Bands im Jazz- und Pop/Rockbereich und begann während seines Masterstudiums in Music Management für die von Pierre Boulez gegründete Lucerne Festival Academy zu arbeiten, deren Leitung er 2011 als Managing Director übernahm und wo er inzwischen mit Musikern wie Pierre Boulez, Wolfgang Rihm, Simon Rattle, Anne-Sophie Mutter oder Peter Eötvös gearbeitet hat.

Das OK dankt in der Mitteilung auch dem bisherigen künstlerischen Leiter Roman Schwaller. Mit seiner ganzen Persönlichkeit habe dieser das "generations" geprägt. Der 1957 im Thurgau geborene Schwaller lehrt seit einigen Jahren auch an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien (lün)