Mutig, spannend, immer überraschend: Das Cinema Luna ist das Vorzeige-Programmkino im Kanton. Ende März startet eine Reihe mit Filmen aus dem Libanon

Von Michael Lünstroth

Eigentlich ist das ja auch wieder so eine unwahrscheinliche Geschichte. Landauf, landab ringen die Programmkinos ums Überleben und ausgerechnet in der Kleinstadt Frauenfeld gibt es ein so lebendiges Arthouse-Kino, auf das selbst grössere Städte neidisch sind - das Cinema Luna. Seit 1994 betreiben Filmliebhaber das Kino, seit 2011 in den neuen Räumen direkt am Bahnhof. Gezeigt wird ambitioniertes Kino aus aller Herren Länder. Damit will das Luna das Tor zur Welt da draussen aufstossen. Einerseits. Andererseits geht es im Luna aber auch um die Pflege des Schweizer Films - rund ein Drittel der gezeigten Streifen pro Jahr stammen aus der Schweiz. Regelmässig wird das Luna für sein Angebot ausgezeichnet, 2014 erhielt das Kino sogar den kantonalen Kulturpreis. In einer eher ländlich geprägten Region wie dem Thurgau mit solch einem Programm erfolgreich zu sein, grenzt fast an ein kleines Wunder. Warum gelingt hier, was in anderen Städten scheitert?

Christof Stillhard kennt diese Frage natürlich. Er ist ja nicht nur Chef des Luna, sondern auch sonst bestens in der Branche vernetzt. Andere Kinobetreiber suchen seinen Rat, wenn sie nicht weiter wissen. „Dass wir uns halten können, hat auch mit unserer schlanken Organisation zu tun, das hilft uns auf der Kostenseite“, sagt Stillhard. Die Geschäftsführerin Noemi Signer hat ein 40-Prozent-Deputat, Stillhard selbst leistet zwischen 10 und 20 Prozent entgeltlich. Der Rest ist auch hier ehrenamtliche Arbeit von Mitgliedern des Vereins Frauenfelder FilmfreundInnen. Finanziell unterstützt wird das Kino von Stadt und Kanton mit jeweils 20 000 Franken im Jahr, der Rest wird erwirtschaftet über die Eintrittsgelder und Sponsoren und Gönner, wie Christof Stillhard erklärt. Dazu kommt, dass das Luna im Kanton mit seinem Programm fast ein Alleinstellungsmerkmal hat, es gibt kaum ein anderes Kino, das ähnlich ambitioniert und ähnlich umfangreich (170 Filme pro Jahr, 25 Vorstellungen pro Woche, darunter jede Woche drei neue Filme) programmiert. 

Keine Scheu vor ungewöhnlichen Filmen: Christof Stillhard ist nicht nur Kulturbeauftragter der Stadt Frauenfeld, sondern auch Programmchef im Cinema LunaKeine Scheu vor ungewöhnlichen Filmen: Christof Stillhard ist nicht nur Kulturbeauftragter der Stadt Frauenfeld, sondern auch Programmchef im Cinema Luna. Bild: Michael Lünstroth

Das zeigt sich auch jetzt wieder: vom 22. März bis 11. April läuft eine Reihe mit Filmen aus dem Libanon. Entstanden ist diese Reihe, weil Stillhard kürzlich selbst im Libanon war und fasziniert von Land, Leuten und Kultur zurückkehrte. Er hat kurzerhand recherchiert, welche Filme sich für eine solche Reihe eignen könnten und nun zeigt das Cinema Luna über fast drei Wochen insgesamt sieben Filme aus dem kleinen Land am Mittelmeer. „Trotz all der Krisen und Kriege in und um den Libanon vereint das Land einen unglaublichen kulturellen, religiösen und landschaftlichen Reichtum, der seinesgleichen sucht“, sagt Christof Stillhard. 

Die Filme, die er für den Libanon-Schwerpunkt ausgesucht hat, sollen die Weltoffenheit der Libanesinnen und Libanesen zeigen und individuelle wie soziale Probleme des Landes spiegeln: „von der Zerrissenheit insbesondere der Frauen zwischen Tradition und Moderne, von Lust und Sex in der islamischen Gesellschaft, von der kriegsbedingten Orientierungslosigkeit des Einzelnen, von leicht eskalierenden Rivalitäten zwischen Christen und Moslems, Drogenproduktion im Bekaa-Tal, Immobilien-Spekulation in Beirut sowie Ausgrenzung und Ausbeutung der syrischen Flüchtlinge“, erklärt der Programmchef des Luna. 

***

Das Libanon-Programm im Überblick

The Insult

von Ziad Doueiri

Libanon 2017, 112 Min, Arabisch/deutsche Untertitel, ab etwa 14

Aus einer simplen Beleidigung entsteht eine Gerichtsaffäre, welche im Beirut von heute die christliche Gemeinschaft und die palästinensischen Flüchtlinge gegeneinander aufbringt. Der in Venedig ausgezeichnete Film des Libanesen Ziad Doueiri war für den Oscar als bester fremdsprachiger Film 2018 nominiert.

Zu sehen am: 22./23./24./25./26./27./28. März, 19.30 Uhr, sowie am 8.April, 17 Uhr

 

Caramel

von Nadine Labaki

Frankreich 2007, 95 Min, Arabisch/deutsche Untertitel, ab etwa 12

Farbenprächtiger und sinnlicher Film über vier Frauen in Beirut, die zusammen einen Schönheitssalon führen. Der Erstling von Nadine Labaki, die auch eine der Hauptrollen spielt, gibt einen wunderbaren Einblick in den Alltag moderner Libanesinnen.

Zu sehen am: 29.März, 2. und 6.April, jeweils 19.30 Uhr

 

West Beyrouth

von Ziad Doueiri

Frankreich 1998, 105 Min, Arabisch und Französisch/deutsche Untertitel, ab etwa 14

Autobiografisch gefärbter, sensibler wie humorvoller Film des ehemaligen Kamera-Assistenten von Quentin Tarantino über drei Heranwachsende 1975 in Beirut: Trotz des um sie herum tobenden Bürgerkriegs lassen sich die Freunde ihre Jugend nicht stehlen.

Zu sehen am: 7./9./11. April, jeweils 19.30 Uhr

 

Al-Wadi – The Valley

von Salhab Ghassan

Libanon 2015, 134 Min, Arabisch/deutsche Untertitel, ab etwa 14

Ein Mann, der bei einem Autounfall sein Gedächtnis verloren hat und umherirrt, wird von den Bewohnern einer Farm im libanesischen Bekaa-Tal aufgegriffen. Ihr geheimes Geschäft ist die Herstellung von Drogen in einem Labor auf dem streng bewachten Gelände. Die Anwesenheit des namenlosen Fremden hat Folgen für die klandestine Gemeinschaft. Schönheit und Schrecken liegen hier nah beieinander. Die Weite der erhabenen Landschaft ist durchzogen von latenter Gefahr.

Zu sehen am: 5.April, 19.30 Uhr

 

Halal Love

von Assad Fouladkar

Libanon 2015, 95 Min, Arabisch/deutsche Untertitel, ab etwa 14

Lust und Frust im Beirut von heute: Wie leben gläubige Muslime ihre Liebe, ohne die Gesetze des Islams zu brechen? Assad Fouladkars Film beantwortet alle Fragen, die man sich nicht einmal zu stellen traut auf eigene, liebevolle Weise.

Zu sehen am: 4. April, 19.30 Uhr, 7.April, 17 Uhr

 

Go Home

von Jihane Chouaib

Frankreich/Schweiz 2015, 110 Min, Französisch/deutsche Untertitel, ab etwa 14

Als Nada im Libanon ankommt, merkt sie, dass sie fremd ist im eigenen Land. Nur einen Ort gibt es, an dem sie sich noch zuhause fühlt: Die verlassene Ruine des Hauses ihrer Familie, wo sie sich einnistet. Allgegenwärtig in diesem Haus ist der Geist ihres Grossvaters, der in den Wirren des Krieges eines Tages verschwand, ohne eine Spur zu hinterlassen. Auf der Suche nach der Wahrheit findet Nada zu sich selbst. – Die bekannteste iranische Schauspielerin Golshifteh Farahani für einmal als Araberin, in einer Koproduktion mit der Zürcher Firma Dschoint Ventschr.

Zu sehen am: 6. April, 17 Uhr, 8. April, 19.30 Uhr

 

Taste of Cement

von Ziad Kalthoum

Deutschland 2017, 85 Minuten, Arabisch/deutsche Untertitel, ab etwa 12

Beim Sandstrand von Beirut. Tag für Tag steigen syrische Bauarbeiter bei Sonnenaufgang aus dem Untergeschoss eines Hochhauses im Rohbau, wo sie essen und schlafen. Sie steigen den Wolkenkratzer empor und treiben den Bau weiter in die Höhe. In den Pausen schweifen ihre Blicke über die prächtige Silhouette der neu erbauten Stadt am Meer, eine Aussicht, die der Kranführer den ganzen Tag zu sehen bekommt. Doch sie dürfen den Bau nicht verlassen und die Freizeit in der Stadt oder am Meer verbringen. In der libanesischen Gesellschaft sind syrische Arbeiter nicht willkommen. Regisseur Ziad Kalthoum, der die syrische Armee verlassen und in Libanon Asyl gesucht hat, legt einen faszinierenden Film vor, dessen starke Bilder eine treffende Metapher für das Leben im Exil sind. 

 Zu sehen am: 3. April, 19.30 Uhr, 8. April, 11 Uhr, 10. April, 19.30 Uhr