Bukolische Landschaften

Bukolische Landschaften

Bukolisch, laut Duden gleichbedeutend für idyllisch, malerisch, pittoresk, romantisch, wunderschön oder verträumt. Unter diesem Adjektiv wurden Landschaftswerke der vier Malern Rose Marie Schnorrenberg und Bruno Epple (beide von der Höri), Johannes Diem aus Ermatingen und Willi Hartung aus Wigoltingen in der neuen Sonderausstellung zusammengefasst. Ein Konzept, das nicht bei der Nationalität Halt macht, sondern sich auch in den verschiedenen Stilen wiederspiegelt. So werden wunderschöne, märchenhafte Landschaften am Bodensee, Wigoltingen oder im Hegau gezeigt. Doch kann das Märchenhafte auch schnell ins Düstere, Mystische und Mysteriöse abrutschen, wie die Bilder von Bruno Epple illustrieren. Diem etwa behielt seine Eindrücke der Natur im Kopf und erschuf im Atelier ganz eigene Welten. Hartung hingegen machte sich akribische Skizzen seiner Motive, welche er dann im Atelier zur Vollendung brachte. Und Epple schrieb jeweils einen Text zur Landschaft, welchen er als Vorlage für seine poetischen Gemälde nahm. Diese Unterschiede samt Entstehungsprozess (zwei Videoinstellationen zeigen die Künstler beim Schaffen), gibt die Sonderausstellung eindrücklich wieder.

Kontakt Veranstalter:

Museum Rosenegg
0716728151
info@museumrosenegg.ch
www.museumrosenegg.ch

Veranstaltungsort:

Museum Rosenegg, Kreuzlingen
Bärenstrasse 6
8280 Kreuzlingen
www.museumrosenegg.ch

Öffnungszeiten:

Mittwoch: 17.00 - 19.00 Uhr
Freitag: 14.00 - 17.00 Uhr
Sonntag: 14.00 - 17.00 Uhr

Vorverkauf / Reservation:

Öffnungszeiten:
Mittwoch 17.00 bis 19.00 Uhr
Freitag 14.00 bis 17.00 Uhr
Sonntag 14.00 bis 17.00 Uhr
Gruppen nach Anfrage

Kommt vor in diesen Sparten

  • Ausstellung

Werbung

Passende Artikel

Kunst

„Vergelts Gott!“ (Video)

Dem schwer einzuordnenden Thurgauer Künstler Anton Bernhardsgrütter – der sich selbst gerne als "le pauvre cochon" apostrophiert – ist im Museum Rosenegg eine Ausstellung zum 90. Geburtstag gewidmet. mehr