Auf Tuchfühlung mit dem Kulturerbe

Auf Tuchfühlung mit dem Kulturerbe
Entwurfszeichnung der ehemaligen Kattundruckerei Diessenhofen | © Museum kunst + wissen

Das Museum kunst + wissen im Oberen Amtshaus wurde vor 60 Jahren als Stoffdruckereimuseum eröffnet. Damals wurden Objekte aus der ortsgeschichtlichen Sammlung, u.a. hölzerne Druckmodel, reich verzierte rote Stoffe und Modelstecherwerkzeuge gezeigt, welche auf die Mitte des 19. Jahr­hunderts von Heinrich Hanhart (1784–1854) und Johann Conrad Huber (1788–1871) gegründete «Rotfarb und Cattundruckerei» zurückgehen. Die Firma befand sich im heutigen Museumsgebäude; der Hänkiturm gehörte dazu und diente zur Trocknung der gefärbten Tücher.

Anlässlich des 60-Jahre-Jubiläums werden erstmals überhaupt über 100 der insgesamt mehr als 1000 erhaltenen Entwurfszeichnungen der ehemaligen Kattundruckerei der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Varietät der ornamentalen Textilmuster wie auch der figurativen Motive, welche den damaligen Zeitgeist widerspiegeln, sind eine ausgesprochene Augenweide und haben nichts von ihrer Frische eingebüsst.

Aufnahmen der Museumseröffnung vor 60 Jahren von Bruno + Eric Bührer:
Die beiden bekannten Schaffhauser Fotografen haben extra für diese Ausstellung ihre vor 60 Jahren anlässlich der Eröffnung gemachten Aufnahmen gesichtet und eine Auswahl getroffen, um davon Originalabzüge anzufertigen. Diese wertvollen Bilddokumente geben Einblick in das frühere Ortsmuseum und die gleichzeitig eingeweihte Dauerausstellung mit Werken von Carl Roesch (1884–1979). Bruno + Eric Bührer kannten den Diessenhofer Maler seit 1957, als sie im renommierten Schaffhauser Zigarrengeschäft Forster eigene Fotografien ausstellten. Carl Roesch war als passionierter Pfeifenraucher ein guter Stammkunde von Forster und wollte, nachdem er die Ausstellung gesehen hatte, die beiden jungen Fotografen persönlich kennenlernen. Aus der Begegnung wurde eine tiefe Freundschaft.

Künstlerische Intervention Roesch-Etage: «Andrea Buck: Anziehend! Lauter rotes Zeug»:
Die in Diessenhofen ansässige Textildesignerin Andrea Buck hat bereits für die umfangreiche Publikation und Ausstellung «Rotfarb und Zeugdruck in Diessenhofen» (2016) einzelne Muster des Zeugdruckgewerbes rapportiert, neu koloriert und auf Fotos mit zeitgemässer Bekleidung digital montiert. Bei der aktuellen Ausstellung greift sie das Thema nochmals auf. Sie appliziert die Zeugdrucke auf Fotografien der 1920er-Jahre. Dank raffinierter Technologie lassen sich die Bilder mit dem eigenen Smartphone animieren. Ausserdem hat Andrea Buck mit Modepuppen eine Installation mit höchst aktuellem Zeitbezug geschaffen.

www.diessenhofen.ch

via guidle.com

Kontakt Veranstalter:

Museum kunst + wissen
+41 52 533 11 67
kultur@diessenhofen.ch
www.diessenhofen.ch

Kontaktperson:

Lucia Angela Cavegn
078 791 40 42
kultur@diessenhofen.ch

Veranstaltungsort:

Museum kunst + wissen
Museumsgasse 11
8253 Diessenhofen
www.diessenhofen.ch

Kontaktperson:

Lucia Angela Cavegn
078 791 40 42
kultur@diessenhofen.ch

Öffnungszeiten:

Fr/Sa/So 14 bis 17 Uhr

Vorverkauf / Reservation:

Eintritt frei
Kollekte

Ticketpreise:

Eintritt frei (Kollekte)

Kommt vor in diesen Sparten

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Ausstellung
  • Bildende Kunst
  • Design
  • Mode

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Theatersommer!

Wir stellen vor: acht Produktionen in der Ostschweiz

Kultur für Klein & Gross #8

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Ende August 2022.

Unser Kulturplatz

Das sind unsere Neuzugänge!

Ausschreibungen Pro Helvetia

Der 1. September ist Eingabetermin für diverse Ausschreibungen in den verschiedenen künstlerischen Sparten. Mehr...

«Schweizer Kultur von gestern bis morgen»

Ausschreibung Dialogprojekte der Raiffeisen Jubiläumsstiftung. Eingabefrist Mitte September 2022.

Ähnliche Veranstaltungen

Kunst

Birnen / Poires / Pears

Weinfelden, Kunstkabine

Kunst

Kunst & Wein am Iselisberg

Uesslingen, Uesslingen

Kunst

Rajkamal Kahlon・Do you know our names?

Konstanz, Kulturzentrum am Münster