Körper Rhythmus Zahl

Körper Rhythmus Zahl

 

Die ausgestellten Arbeiten oszillieren zwischen dem Zwei- und dem Dreidimensionalen, indem sie einerseits auf Papier und Leinwand imaginäre Räume eröffnen und anderseits im Raum mit Linien und Flächen Volumina zeichnen. Das Schaffen von Verbindungen aus Linien, Flächen und Punkten steht im Zentrum der Sommerausstellung. Dies geschieht etwa in der Gegenüberstellung von konstruktiv-additiven Verfahren oder durch aleatorische Vorgehensweisen im Suchen und Finden geometrischer Konstellationen.
Bei Christa Hoog Antink, Rainer Trösch und Sämi Scherrer entstehen ihre modellhaften Konstruktionen, die später teilweise in weiterführende Umsetzungen bis hin zu grossformatigen Ölmalereien führen (Scherrer), auf Papier in diversen Medien.
Markus Zellers Material ist das Metall und seine Technik die des Flechtens. Seine Ausgangsmaterialien sind Rundstahl und Eisendraht, die zu Flächen und später zu Volumina gespannt werden und sich oft gleichzeitig als Innen- und Aussenräume präsentieren. Seine über viele Jahre entwickelte Werkgruppe bespielt über den Sommer den Brandplatz neben dem Haus zur Glocke. Reto Müller bezieht sich in seiner Arbeit auf die Werke des in Steckborn aufgewachsenen, heute in Bern lebenden Walter Kretz – und bringt diese in den 70er Jahren entstandenen Betonskulpturen gewissermassen zurück.
Durch ausgewählte Exponate aus der Amisch-Quilt-Sammlung von Hans Zogg wird den zeitgenössischen Werken einzelner Kunstschaffender das traditionsreiche Erbe historischer Amisch Quilts, wie diese vor einem Jahrhundert von den Siedlern und Siedlerinnen geschaffen wurden, gegenüber gestellt. Im Umgang mit dem Konstruktiven wird hier die materielle und historische Dimension durch Einfachheit und Harmonie nochmals bereichert.

Zu Körper Rhythmus Zahl hat der Komponist Felix Baumann musikalische Miniaturen geschrieben, die am Samstag zur Eröffnung uraufgeführt werden. Das Stück KippMoment wird um 17h von den beiden Saxofonistinnen Manuela Villiger/ Vera Wahl innerhalb der Ausstellung zur Aufführung kommen und so als Wanderkonzert den Wechsel von Räumen und das Einrasten am neuen Ort zum Motiv nehmen. Die anspielungsreiche Musik von Felix Baumann setzt weniger auf die streunenden Überleitungen denn auf die Konzentration.
Am Abend um acht spielt das Saxophonduo eventuell im Foyer des Turmhof ihr eigenes Programm. Die beiden Saxophonistinnen verkörpern darin verschiedene Rollen – sie sind Musikerinnen, Sprecherinnen und Performerinnen – immer stehen jedoch schlicht und einfach zwei Menschen auf der Bühne. Das Publikum gerät in das Spannungsfeld dieser beiden Individuen und kann die Auswirkungen unterschiedlichster Distanzen hautnah miterleben. 

 

Konzert im Turmhof Foyer, 16.6. um 20h:
Saxophonduo eventuell.
Manuela Villiger/ Vera Wahl mit ihrem eigenen Programm eventuell. fern

 

www.hauszurglocke.ch

Kontakt Veranstalter:

Haus zur Glocke
052 770 24 50
info@hauszurglocke.ch
www.hauszurglocke.ch

Veranstaltungsort:

Haus zur Glocke
Seestrasse 91
8266 Steckborn
www.hauszurglocke.ch

Vorverkauf / Reservation:

Haus zur Glocke, Seestrasse 91, 8266 Steckborn

Ticketpreise:

freier Eintritt; unterstützen Sie das Kulturprojekt indem Sie in der Wirtschaft zur Glocke etwas konsumieren - oder einfach etwas spenden!

Kommt vor in diesen Sparten

  • Ausstellung

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildende Kunst

Werbung