Kollaborativ Denken und Handeln

Kollaborativ Denken und Handeln

Zwei Kollektive treffen sich für die Juni-Ausstellung im Haus zur Glocke. Das eine besteht aus einem VIERER-TEAM aus Vorarlberg und das andere aus einem DUO aus Basel; die beiden Kollektive lernen sich in Steckborn kennen, um gemeinsamen auszustellen.

Kollektiv Denken und Handeln: Wie geht das, künstlerisch zusammen zu arbeiten, am selben Thema zu arbeiten und dazu gestalterisch in einem Austausch zu bleiben? Speziell interessiert die Frage, wie durch gestalterische Mittel und Medien zusammen Sachverhalte ausgehandelt werden können. Beide Kollektive haben sich dazu einen unterschiedlichen Plan gemacht, sei dies ein kleines Modell des Hauses, das als fiktiv bespielbarer Raum dient (Team), oder über ein Thema, das die Verbindung über den Dialog führt.

TEAM, das sind Pirmin Hagen, Severin Hagen, Christine Katscher und Ronja Svaneborg. Für TEAM zeigt die Erfahrung, dass zusammen zu arbeiten vor allem bedeutet, ständig zu kommunizieren, das heißt zu übersetzen und zu interpretieren. Doch was man mit und über Kunst kommunizieren kann, bleibt auch für TEAM immer unvollständig, „irgendwie dazwischen“. Ihre Form der Zusammenarbeit feiert dieses Stadium des Dazwischen, weil sie es schätzen und daraus unerwartete Gewinne ziehen.
 
DIALOG, Sandra Rau und Patrick Steffen (Basel/Hégenheim), arbeiten mit unterschiedlichen handwerklichen Techniken, oft raum- und kontextbezogen, aber auch kuratorisch, jedeR für sich, gemeinsam für und mit dem andern.

Dabei werfen sie unterschiedliche Herangehensweisen in die Waagschale und versuchen diese in ein Gleichgewicht zu bringen. Sprache und Zeichen der Populärkultur bilden das Rohmaterial ihrer dialogischen Auseinandersetzung: Smileys, Sprechblasen, hastig hingesprayte Graffiti und Tags im öffentlichen Raum. Sandra Rau und Patrick Steffen transformieren dieses Material in raumgreifende Installationen - archaisch anmutende Keramikobjekte und rätselhafte Anagramme.
 
Zur Ausstellung erscheint ein Text von Claudia Voit.

Programm als Flyer

Termine

Samstag, 11.07.2020

Finissage

Haus zur Glocke - Steckborn

17.00 Finissage: letzter Gang durch die Ausstellung
18.30—22.00: Suppe „Gülegüle Corba“ von Till Gantenbein und Vera Traber zum Abschluss (gülegüle = tschüss)

via guidle.com

Kontakt Veranstalter:

Haus zur Glocke
052 770 24 50
info@hauszurglocke.ch

Kontaktperson:

Judit
079 317 30 77
info@hauszurglocke.ch

Veranstaltungsort:

Haus zur Glocke
Seestrasse 91
8266 Steckborn
www.hauszurglocke.ch

Kontaktperson:

Judit Villiger
052 770 24 50
info@hauszurglocke.ch

Öffnungszeiten:

Samstag jeweils 16.00 – 22.00
Sonntag jeweils 14.00 – 18.00.

Vorverkauf / Reservation:

info@hauszurglocke.ch

Kommt vor in diesen Sparten

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildende Kunst

Werbung

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Unsere Neuen!

Bereits 238 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Passende Magazin-Beiträge

Kolumne

Unsere Tipps der Woche

Mehr Mut tut gut: Warum Kulturpolitik mehr Courage braucht und wo Live-Kultur schon wieder regelmässig stattfindet. mehr

Ähnliche Veranstaltungen

Kunst

Erinnerungen nachgebaut

Diessenhofen, Museum Kunst + Wissen

Kunst

The Beauty and the Beast: Heike Müller

Eschlikon, widmertheodoridis

Kunst

Pastorale Kunstbrücke - Klangbrücke

Stein am Rhein, Stadtkirche Stein am Rhein