Kunstmuseum Thurgau: Schützengraben oder 3-D-Brille

Kunstmuseum Thurgau: Schützengraben oder 3-D-Brille

Militärische Gebiete sind für die breite Öffentlichkeit oft nur beschränkt zugänglich, und viele Informationen über die Strategien von Militär und Polizei bleiben aus guten Gründen geheim. Gleichzeitig gibt es in freiheitlich demokratischen Gesellschaften ein legitimes Recht auf Information, gerade auch über Institutionen, die das Gewaltmonopol des Staates ausüben. Worüber wird informiert, und was wird gezeigt? Was muss verborgen bleiben und aus welchen Gründen? Über diese Fragen diskutieren Oberstleutnant Tobias Daniek der deutschen Bundeswehr und Oberst Felix Keller der Schweizer Armee im Kunstmuseum Thurgau. Die Fragen stellt Museumsdirektor Markus Landert.

Anlass zu diesem Gespräch gibt die aktuell im Kunstmuseum Thurgau gezeigt Ausstellung "Claudio Hils: Heimatfront – Bühnenbilder des Krieges". Die hier gezeigten Fotografien dokumentieren militärische Tabuzonen, wie sie weltweit existieren, aber kaum zugänglich sind. Entstanden sind die Bilder in Süddeutschland, oft nur wenige Kilometer von der Schweizer Grenze entfernt. Auf abgelegenen Arealen wird in bühnenhaft konstruierten Dörfern, Wohnzimmern und Flugzeugen geübt, um zukünftigen Terroranschlägen, kriegerischen Angriffen und Katastrophenszenarien zu begegnen.

Die künstlichen Kriegsschauplätze inmitten der idyllischen Landschaft der Schwäbischen Alb haben etwas Surreales an sich. Hier wird geübt, was möglichst nicht eintreffen soll. Hier wird manifest, was die Menschen im Alltag möglichst verdrängen.
Im Gespräch von Tobias Daniek, Felix Keller und Markus Landert wird – ausgehend vom Spannungsverhältnis zwischen Verbergen und Zeigen – darüber gesprochen, welche Bilder des Krieges in der heutigen Gesellschaft vorherrschen und inwiefern die Digitalisierung diese verändert.

Der Anlass wurde vom 3.11. 2020 auf den 28.1.2021 verschoben.

Termine

Donnerstag, 28.01.2021

Kunstmuseum Thurgau (Kartause Ittingen) - Warth

via guidle.com

Kontakt Veranstalter:

Kunstmuseum Thurgau
058 345 10 63
sekretariat.kunstmuseum@tg.ch

Veranstaltungsort:

Kunstmuseum Thurgau (Kartause Ittingen)
Kartause Ittingen
8532 Warth
www.kunstmuseum.ch

Öffnungszeiten:

1. Mai bis 30. September:
Montag bis Sonntag, 11 – 18 Uhr

1. Oktober bis 30. April:
Montag bis Freitag, 14 – 17 Uhr
Samstag und Sonntage, 11 – 17 Uhr

Ticketpreise:

Eintritt Frei

Kommt vor in diesen Sparten

  • Kunst
  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Gesellschaft
  • Gespräch
  • Podium

Werbung

Aktuelle Führungen

auf einen Blick!

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Passende Magazin-Beiträge

Kunst

Kriegsspielplätze

Bergkarabach, Krim, Syrien: Die meisten Kriege finden heute in weit von uns entfernten Gegenden statt. Der Fotograf Claudio Hils zeigt im Kunstmuseum Thurgau Spuren solcher Kriege in unserer Region. mehr

Ähnliche Veranstaltungen

Wissen

Thurgauer Köpfe・einzigartig vielfältig

Frauenfeld, Naturmuseum Thurgau

Kunst

«Knochen»

Frauenfeld, Verwaltungsgebäude Promenade, Frauenfeld