Von Kopf bis Fuss・Menschenbilder im Fokus der Sammlung Würth

Von Kopf bis Fuss・Menschenbilder im Fokus der Sammlung Würth
Marc Quinn, AAA GTATA GGCAG, Bronze und Kunststoff, Sammlung Würth | © Marc Quinn

Seit jeher vermochten Darstellungen vom Menschen mehr als nur dessen physiologische Bedingtheiten abzubilden. So waren sie auch immer zugleich Ausdruck der sich wandelnden Vorstellungen über das Menschsein an sich. War in früheren Jahrhunderten insbesondere das Porträt bestimmt, das jeweilige Menschenbild zu reflektieren, so wenden sich die Künste heute verstärkt dem menschlichen Körper in seiner Gesamtheit zu, was der Titel unserer Ausstellung aufgreift: Mit «Von Kopf bis Fuss» lädt das Forum Würth Rorschach anhand ausgewählter Beispiele der eigenen Sammlung zu einem spannenden Diskurs über Wandel und Konstanten des aktuellen Menschenbildes ein. Gemälde, Skulpturen, Zeichnungen und Installationen von rund 50 KünstlerInnen beleuchten in unterschiedlichen Fragestellungen die Auseinandersetzung mit Schönheit, Vergänglichkeit,  Ausdruckskraft, Selbstbefragung und Normierung des Individuums. Dabei führt die Ausstellung mit ihren Porträts und Darstellungen des menschlichen Körpers bekannte Inkunabeln der Sammlung Würth neuen Betrachtungsweisen zu.

Der Fokus der Ausstellung liegt auf Werken der vergangenen 130 Jahre – unter anderem von Claude-Émile Schuffenecker, Pablo Picasso, Jaume Plensa und Marc Quinn. Wurde zu Beginn der Neuzeit zwischen von Menschenhand Geschaffenem und Werken der Natur, zwischen menschlicher und göttlicher Schöpfung keine scharfe Grenze gezogen, führten in den nachfolgenden Jahrhunderten die Erkenntnisse der Evolutionslehre, die Ergebnisse der Erkenntnisphilosophie und die Erfahrungen von  Weltkriegen zur Aufgabe der Vorstellung vom Menschen als Krone der Schöpfung. Die KünstlerInnen des 20. Jahrhunderts begannen stattdessen seine Extreme auszuloten. Heute sind die Grenzen zwischen dem Naturgegebenen und dem von
Menschenhand Manipulierten wieder so fliessend, dass längst vom postbiologischen Zeitalter und vom Körper als Option die Rede ist.

Die Ausstellung versteht sich als Anregung zur Spurensuche in der aktuellen Bandbreite künstlerischer Weltsichten und Obsessionen. Darüber hinaus bietet sie Gelegenheit zu einer unterhaltsamen Entdeckungsreise durch die Sammlung Würth, diesmal zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden in der Auffassung von Körper und Seele.

www.wuerth-haus-rorschach.ch

Kontakt Veranstalter:

Würth Haus Rorschach
+41 71 225 10 70
marketing@wuerth-management.com
www.wuerth-haus-rorschach.com

Veranstaltungsort:

Forum Würth Rorschach
Churerstr. 10
9400 Rorschach
www.wuerth-haus-rorschach.com

Öffnungszeiten:

Bis zum 8. Juni geschlossen!

Unsere Öffnungszeiten:
April – September
täglich 10 – 18 Uhr
Oktober – März
Di–So 11 – 17 Uhr
Geschlossen am 24., 25. und 31. Dezember

Ticketpreise:

Eintritt frei

Kommt vor in diesen Sparten

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildung
  • Geschichte
  • Gesellschaft
  • Psychologie
  • Tourismus
  • Bildende Kunst
  • Kinder
  • Dauerausstellung
  • Familien
  • Kunstgeschichte
  • Jugendliche
  • Schulen
  • 55+
  • Kulturvermittlung

Werbung

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Unsere Tipps der Woche:

Inspiration & Information auf einen Klick!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Unsere Neuen!

Bereits 237 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung:

Bis 7. Juni bewerben!

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Ähnliche Veranstaltungen

Kunst

Kulturklinik

Online-/Streaming-Angebot

Kunst

eGuide・Pavillon Le Corbusier

Online-/Streaming-Angebot

Kunst

Kunst im Ausnahmezustand

St.Gallen, Museum im Lagerhaus