13.01.2014

Zwischen Habsburg, Reich und Eidgenossenschaft

Zwischen Habsburg, Reich und Eidgenossenschaft
Der Feldbacher Altar. | © Screenshot ab web

Zum Auftakt des 600-jährigen Jubiläums des Konstanzer Konzils veranstaltet das Historische Museum Thurgau am 16. und 17. Januar unter dem Titel «Visuelle Kultur und politischer Wandel – Der südliche Bodenseeraum im Spätmittelalter zwischen Habsburg, Reich und Eidgenossenschaft» eine internationale Tagung. Dabei werden Referierende aus der Schweiz, Deutschland und Österreich die kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Prozesse im spätmittelalterlichen Thurgau sowie im Bodenseeraum beleuchten.

Aus Anlass des Konziljubiläums sowie zur wissenschaftlichen Vorbereitung einer für 2015 geplanten Ausstellung beschäftigt sich die Tagung mit kulturellen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Prozessen im spätmittelalterlichen Thurgau und in den angrenzenden Räumen des südlichen Bodenseeraums. Dabei soll das Gebiet zwischen Bodensee und Alpen als einzigartige Kulturlandschaft in seiner kunst- und kulturhistorischen Bedeutung erfasst und in Relation zu den (kirchen-)politischen Ereignissen des 15. Jahrhunderts untersucht werden. Eröffnet wird die Tagung von Martha Monstein, der neuen Leiterin des Kulturamts des Kantons Thurgau.

Forschungsergebnisse zur Mitra

Das Tagungsprogramm gliedert sich in sechs unterschiedliche Sektionen. Diese beleuchten die Herrschaftsverhältnisse im spätmittelalterlichen Thurgau, die Auswirkungen des Konstanzer Konzils auf das Umland, die Kunst und Architektur zwischen Bodensee und Alpen, den Feldbacher Altar sowie die Mitra aus dem Kloster Kreuzlingen. Einen Höhepunkt der Tagung bildet der Vortrag von Evelin Wetter von der Abegg-Stiftung in Riggisberg. Dort wurde die Mitra im vergangenen halben Jahr restauriert und wissenschaftlich erforscht. Die Ergebnisse dieser Forschungen wird die Kunsthistorikerin und Spezialistin für mittelalterliche Goldschmiedekunst nun vorstellen. Daneben sprechen namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und den USA.

Öffentlicher Vortrag nicht nur für Frauen!

Den öffentlichen Abendvortrag am 16. Januar hält Carola Jäggi, Professorin für Kunstgeschichte des Mittelalters an der Universität Zürich. Unter dem Titel «Spätmittelalterliche Frauenklöster im südwestlichen Bodenseeraum: Horte von Kunst und Kultur oder Auffangbecken für überzählige Töchter?» widmet sie sich dem Kunstschaffen in den Thurgauer Frauenklöstern wie etwa dem Dominikanerinnenkloster St. Katharinental oder dem Zisterzienserinnenkloster Feldbach bei Steckborn. (pd)

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Geschichte
  • Nachricht

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Unsere Neuen!

Bereits 238 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Ähnliche Beiträge

Wissen

Jenseits aller Klischees

Vor 100 Jahren starb die letzte französische Kaiserin. Eugénie de Montijo lebte auf dem Arenenberg, war Modeikone und politische Hardlinerin. Dominik Gügel erinnert an eine aussergewöhnliche Frau. mehr

Bühne

Musik

Kunst

Film

Wissen

Das bietet der Kultursommer für Familien und Kinder

Entdecken, erleben, erfahren. Kulturelle Familien- & Kinder-Angebote für die Ferienzeit im Thurgau und Umgebung. mehr

Wissen

Eine Kaiserin zum Anfassen

Kaiserin Eugénie, die letzte französische Monarchin, schenkte 1906 dem Kanton Thurgau mit dem Arenenberg ein veritables Vermögen. Das Napoleonmuseum würdigt sie nun mit einer Ausstellung. mehr