von Rolf Müller, 05.03.2015

Denkmuster überdenken

Denkmuster überdenken
Querdenker: Christoph Lanter organisiert die Konferenz "Grenzdenken". | © Rolf Müller

„Grenzdenken“ am 24. und 25. April auf dem Lilienberg bei Ermatingen ist eine Konferenz für Querdenker von Unternehmer Christoph Lanter. Er will Denkmuster aufbrechen. Und gut unterhalten werden dabei.

Rolf Müller

Der Slogan zur Veranstaltung lautet: „Die Veränderung der Welt startet bei den eigenen Gedanken“. Ist der 37-jährige Internet-Unternehmer und Betriebswirtschafter aus Weinfelden demnach unzufrieden mit der heutigen? Er zögert mit der Antwort. "Nein. Aber Entwicklungen, Innovationen sind nur möglich, wenn man bereit ist, eigene Muster zu überdenken. Dafür braucht es Austausch, Inspiration und manchmal auch Provokation.“

Staat abschaffen, Demenz für Anfänger

Das bieten an der Konferenz zehn Referenten und zwei Referentinnen („viele Frauen haben leider abgesagt“). Beispielsweise Wirtschaftsanwalt und Kolumnist David Dürr, der erklärt, wieso der Staat abgeschafft werden kann. Glücksforscher Mathias Binswanger sagt, warum Geld nicht glücklich macht. Harro M. Wiersma votiert für „Big Data“ als Grundlage besserer Entscheide.

Weiter sagt Erich von Däniken Bescheid, was man von Ausserirdischen lernen kann. Die 2014 für den Grimme-Online-Award nominierte thurgaukultur.ch-Autorin Zora Debrunner gibt Einblick in ihren Blog „Demenz für Anfänger“ und wie man sich dem Vergessen stellt. Valentin Landmann, „der Anwalt des Rotlichtmilieus“ (Programm), spricht über „Hell’s Angels and Devils“ (vollständige Referentenliste hier).

Plattform für Querdenkende

„Es sind alles Menschen, die nicht unbedingt der Gesellschaftsnorm entsprechen“, erklärt Lanter die Auswahlkriterien und lacht: „Dabei spielt reiner Egoismus mit: Es sind Rednerinnen und Redner, die ich selber spannend finde“. Die Anzahl Plätze sei bewusst auf 130 beschränkt worden, damit den Gästen an beiden Tagen auch ein Austausch untereinander sowie mit den Referierenden, die mehrheitlich abends da bleiben, möglich sei.

Der Anlass sei nicht hauptsächlich kommerziell ausgelegt – Lanter und das organisierende Team arbeiten ehrenamtlich -, sondern soll als Inspirations-Plattform für querdenkende Menschen bei Erfolg regelmässig durchgeführt werden. „Eine Veranstaltung, die ich selbst gerne besuchen würde - wäre ich nicht der Organisator und sowieso dabei“, so Lanter.

www.grenzdenken.ch

Weitere Beiträge von Rolf Müller

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Festival
  • Tagung

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Deine «Tipps der Woche»

#3 vom 17. bis 23. Januar 2022

23.2.22: Debattenabend «Bridges over troubled bubbles»

Kann Kultur die gesellschaftliche Spaltung überwinden?

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Mit Saiten in die Zukunft

Unser Kooperationsprojekt «Minasa» kurz vorgestellt.

Ähnliche Beiträge

Wissen

Digitales Schaufenster oder mehr?

Was bieten Thurgauer Kulturbetriebe auf ihren Social-Media-Kanälen? Fünf Kulturinstitutionen erzählen, wie sie Facebook, Instagram & Co. nutzen. Und was das Publikum davon hat. mehr

Wissen

Ein Helm als Mahnmal

Zwischen Karosserien in Hochglanz und mit poliertem Chrom steht im Romanshorner Auto-Museum ein demolierter Rennfahrerhelm, der wie ein altes Vanitas-Stillleben an die Sterblichkeit erinnert. mehr

Wissen

#21aus21: Unsere besten Geschichten des Jahres

Das zweite Pandemiejahr geht zu Ende und wir blicken noch einmal zurück auf dieses merkwürdige Jahr: Mit den besten und meistgelesenen Texten aus unserem Magazin des Jahres. mehr