von David Nägeli, 09.07.2015

Jailhouse-Rock statt Kommerz

Jailhouse-Rock statt Kommerz
Eine Collage aus alten Kunst- und Hinweistafeln, die am 'Rock im Knast' 2014 das Publikum spielerisch schubladisiert haben. | © Komturei Tobel

Am Samstag findet in der Komturei Tobel das fünfte "Rock im Knast" statt. Der Konzertabend im alten Gefängnis bietet mit regionalen Bands eine nichtkommerzielle Alternative zum Openair Frauenfeld.

David Nägeli

Freiräume können an den seltsamsten Orten entstehen. Alte Kinos geben Kreativität Raum, leere Wände genauso, wie auch Ateliers, in denen Regale voller Farbdosen, Pinsel und Handwerkszeug die Wände tapezieren. Ab und an bieten auch Festivals, sogar die grossen Namen, einen Raum für Alternativen. Gitterstäbe und rostige Metallpritschen hingegen - Freiheit ade, ne?

Alte Schule im alten Knast

Von wegen. Während in Frauenfeld das meistbesuchte Hip-Hop-Festival Europas steigt, veranstalten vier junge Herren im alten Gefängnis in Tobel ein kleines Rockfestival. Drei Bands, alle verwurzelt im Thurgau oder eng mit der Region verbunden, spielen gegen die Urban-Stars aus Übersee an. Wobei: Ganz vom urbanen abgewendet hat man sich hier nicht. Nach den drei Bands legt Kool Kut Luke doch noch etwas Hip-Hop und Funk auf. Oldschool, versteht sich. Alte Schule im alten Knast - das passt doch.

Die Komturei Tobel

Die frühere Johanniter-Komturei Tobel wird von der Stiftung Komturei Tobel als Begegnungs- und Kulturraum unterhalten. Bis 1973 wurde das Gebäude vom Kanton als Arbeits- und Zuchthaus betrieben. Vor der Stiftungsgründung 2006 scheiterte der Kanton am Versuch, in Tobel ein Museum für Bauern- und Dorfkultur zu errichten. Die Geschichte der ehemaligen Johanniter-Komturei lässt sich in «Im Tobel der Busse» des historischen Vereins des Kanton Thurgaus nachlesen.


Gegenpol im geschichtsträchtigen Gewand

«Wir wollen mit dem 'Rock im Knast' einen Gegenpol zum Openair Frauenfeld setzen», sagt Michael Wüthrich, einer der vier Festival-Organisatoren und Bewohner der Komturei. «Uns liegt es am Herzen, ein nicht-kommerzielles Konzert auf die Beine zu stellen - einerseits mit Künstlern aus der Region, andererseits für die Region selbst.» Geladen sind dieses Jahr die Rock'n'Roll-Band The Dorks, die Psychedelic-Rocker von den Urbanen Praxen und The Flamerians.

Das Organisationsteam der Komturei (von lins): Freddy Fässler, Michael Wüthrich, Maurus Felber, Philipp Lerch. (Bild: Komturei Tobel)


Vor und nach den Konzerten können die Gäste durch die ehemalige Johanniter-Komturei wandeln. «Die Stiftung öffnet während des Rock im Knast das Gebäude für die Besucher», sagt Wüthrich. Neben den alten Gefängniszellen und der kleinen Kapelle bietet auch das weitläufige Gelände Platz für Zerstreuung.

Für Konsumkritik oder Sinnieren zwischen lauter Musik sicherlich eine passendere Umgebung als künstliche Favelas. Wobei: Dieses Jahr verzichten die Organisatoren des Openairs Frauenfeld auf die Selbstbau-Hütten - wegen zu hohem logistischen Aufwand.

***

Mehr Jailhouse-Rock?

thurgaukultur.ch besucht dieses Wochenende 'Rock im Knast'. Den Bericht aus Tobel gibt's Sonntagabend hier zu lesen. Stay tuned!


***

Mehr zur Komturei Tobel:

Strafen – sühnen – bessern - thurgaukultur.ch vom 16.11.2014


***

Das Programm:

www.komturei.ch

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Geschichte
  • Festival
  • Pop/Rock/Indie

Werbung

Ähnliche Beiträge

Bühne

Auf die Barrikaden!

Der Landesstreik von 1918 brachte die Schweiz an den Rand eines Bürgerkrieges. 100 Jahre danach will ein Mammut-Theaterprojekt die Geschichte wieder erlebbar machen. Ein Blick hinter die Kulissen. mehr

Bühne

Ein Festival für junge Kultur

Live-Musik, Theater, Tanz, Poetry Slam und vieles mehr: Das JungKult in St. Gallen zeigt was junge Menschen heute mit Kultur verbinden. In diesem Jahr läuft das Festival zum 5. Mal. mehr

Bühne

Kulturbühne 2018: Veranstalter sind happy

Die Identität der Region stärken und Grenzen überwinden: Diese Ziele wurden mit der ersten Kulturbühne erreicht. Zu diesem Fazit kommen zumindest die Veranstalter in ihrer Bilanz des Festivals. mehr