09.06.2016

Gemeinden zahlen 470'000 Franken

Gemeinden zahlen 470'000 Franken
Kantonsbibliothek Thurgau in Frauenfeld | © thurgaukultur.ch

Als Folge der Leistungsüberprüfung (Lüp) des Kantons im Jahr 2015 haben sich die Gemeinden gemäss Kulturgesetz an der Finanzierung der Kantonsbibliothek in Frauenfeld zu beteiligen. Der Regierungsrat hat die Beiträge, die für die Jahre 2017 bis 2019 gelten, festgelegt. Dabei wurde der jährliche Maximalbeitrag aller Gemeinden von 500'000 auf 470'000 Franken reduziert.

Nutzergemeinden in der Pflicht

Beitragspflichtig sind alle Politischen Gemeinden, aus welchen mehr als vier Prozent der Wohnbevölkerung die Kantonsbibliothek benutzen. Aktive Benutzerin oder Benutzer ist, wer mindestens einmal im Jahr ein Medium entliehen hat.

Die Bestimmungen legen weiter fest, dass die Beiträge der Gemeinden alle drei Jahre auf der Grundlage der durchschnittlichen Einwohner- und Benutzungszahlen der vorangegangenen drei Jahre festgelegt wird. Der Beitrag setzt sich aus einem Sockel- und einem Benutzungsbeitrag zusammen. Der Sockelbeitrag richtet sich nach der Einwohnerzahl, der Benutzungsbeitrag nach der Zahl der Benutzerinnen und Benutzer der Kantonsbibliothek.

Gebührenerhöhungen

Der Regierungsrat hat entschieden, den jährlichen Beitrag der Gemeinden auf insgesamt 470'000 Franken festzulegen. Weitere 30'000 Franken sollen durch Gebührenerhöhungen der Kantonsbibliothek eingenommen werden. Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben sind im Zeitraum von 2017 bis 2019 zwölf Gemeinden beitragspflichtig. (id/Informationsdienst des Kantons Thurgau)

***

Die neuen Gebühren

Laut Auskunft von Kantonsbibliothekar Bernhard Bertelmann wurde die Gebührenerhöhung bereits Anfang Jahr vollzogen. Die wichtigsten Änderungen sind:

 

- Erhöhung der Jahresgebühr von 20 auf 30 Franken.

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen keine Gebühr, das gleiche gilt für Personen in Ausbildung bis 25 Jahren. Zusätzlich wird es neu eine Familienkarte (50 Franken geben).

- Zudem wurden die Mahngebühren erhöht und

- die Veranstaltungen sind seit diesem Jahr grundsätzlich kostenpflichtig.

- Hinzu kommen kleinere Gebührenanpassungen, z.B. bei den Kopieraufträgen.

 

Die vollständige Übersicht über die Gebühren finden Sie hier.

 

Wortlaut zum ursprünglichen Beitrag von 500'000 Franken

Interview zur Sparrunde Lüp mit Kantonsbibliothekar Bernhard Bertelmann

 

www.kantonsbibliothek.tg.ch

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur
  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Deine «Tipps der Woche»

#3 vom 17. bis 23. Januar 2022

23.2.22: Debattenabend «Bridges over troubled bubbles»

Kann Kultur die gesellschaftliche Spaltung überwinden?

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Mit Saiten in die Zukunft

Unser Kooperationsprojekt «Minasa» kurz vorgestellt.

Kulturplatz-Einträge

Kulturelle Bildung, Kulturorte, Veranstaltende

Kantonsbibliothek Thurgau

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

120'000 Franken für Theaterwerkstatt

Gute Nachrichten für Theaterfreunde im Kanton Thurgau: Der Regierungsrat hat Gelder für die Frauenfelder Theaterwerkstatt Gleis 5 gesprochen. mehr

Kulturpolitik

Covid-Hilfen bleiben bis Ende 2022

Der Bund verlängert die Unterstützungsmassnahmen für den Kultursektor bis Ende 2022. Danach wird die Erholungsphase für die Kultur erst langsam beginnen, sagt Suisseculture. mehr

Kulturpolitik

«Die Kulturstiftung braucht mehr Geld!»

Renate Bruggmann war 5 Jahre Präsidentin der Kulturstiftung des Kantons. Jetzt tritt sie ab. Im Interview spricht sie offen über erreichte Ziele, verpasste Chancen und worauf es jetzt ankommt. mehr