31.01.2019

Belgrad-Stipendium auch 2020

Belgrad-Stipendium auch 2020
Die Kulturstiftung des Kantons Thurgau schickt auch 2020 wieder einen Stipendiaten in ihr Atelier in der serbischen Metropole Belgrad. | © Simone Keller

Chance für Künstlerinnen und Künstler: Die Kulturstiftung des Kantons vergibt auch 2020 ihr Atelierstipendium in Belgrad. Bewerbungen sind bis Ende Mai möglich

Die Kulturstiftung des Kantons Thurgau bietet Künstlerinnen und Künstler sowie Vermittlerinnen und Vermittlern mit Thurgaubezug aus sämtlichen Sparten einen Atelieraufenthalt in der serbischen Hauptstadt Belgrad an. "Die im Stadtzentrum gelegene Wohnung steht vom 1. Februar bis 31. Juli zum vierten Mal für einen sechsmonatigen Aufenthalt zur Verfügung", erklärte die Stiftung in einer Medienmitteilung. In diesem Jahr zieht übrigens der Künstler Ray Hegelbach in das Atelier ein. 

"Der Aufenthalt in Belgrad führt die KünstlerInnen und VermittlerInnen an den Rand des sich formierenden Europas und in die Peripherie des vertrauten mitteleuropäischen Kulturraumes. Belgrad gehört zu den grössten Städten Südosteuropas, wo Jugendstilbauten und Art-Deco-Architektur mit Plattenbauten und postmodernen Glaspalästen kontrastieren. Museen, Kulturzentren, Theater und Festivals prägen das pulsierende Kunstund Kulturleben der Stadt", heisst es in der Ausschreibung. Mehr zum Atelier selbst gibt es in dem PDF "Infos zum Atelier Belgrad" am Ende des Textes zum Herunterladen.

Das Atelierstipendium in Belgrad soll demnach zur Entwicklung und Realisierung eines eigenständigen künstlerischen oder kuratorischen Vorhabens genutzt werden oder den Freiraum schaffen, die künstlerischen oder kuratorischen Interessen und Kompetenzen gezielt zu vertiefen und zu erweitern. Das Atelierstipendium umfasst eine Wohnung in Belgrad, einen zusätzlichen Arbeitsraum (bei Bedarf) sowie einen pauschalen Beitrag an die Lebenshaltungskosten in der Höhe von monatlich 3500 Franken. Es wird an Künstlerinnen und Künstler sowie an Vermittlerinnen und Vermittler vergeben, die "durch ihren professionellen Leistungsausweis und durch ihr Potenzial überzeugen", teilt die Kulturstiftung mit.

Ende Juni 2019 fällt die Entscheidung

Die Bewerberin beziehungsweise der Bewerber übt eine künstlerische oder kuratorisch-vermittlende Tätigkeit als Hauptaktivität aus. Zudem muss er oder sie einen künstlerischen oder kuratorisch-vermittlenden Leistungsausweis vorweisen können, befindet sich nicht in einer Ausbildung und hat ihren beziehungsweise seinen Hauptwohnsitz seit mindestens drei Jahren im Kanton Thurgau, hat prägende Lebensabschnitte im Thurgau verbracht oder ist durch Tätigkeit und Präsenz mit dem Kanton eng verbunden. Die Bewerbungen sind bis zum 31. Mai 2019 elektronisch (ein PDF-Dokument, max. 10 MB) und postalisch bei der Kulturstiftung einzureichen. Die komplette Ausschreibung steht auch zum Download am Ende dieses Textes bereit.

Die Auswahl des oder der Begünstigten erfolgt durch eine Fachjury, bestehend aus VertreterInnen der Kulturstiftung und externen ExpertInnen. Die BewerberInnen werden vom Entscheid bis Ende Juni 2019 schriftlich in Kenntnis gesetzt.

Weiterführende Informationen zum Atelierstipendium finden sich auf: www.kulturstiftung.ch Die Eingabeadresse lautet: Kulturstiftung des Kantons Thurgau, Gioia Dal Molin „Atelier Belgrad 2018" Lindenstrasse 12, 8500 Frauenfeld E-Mail: gioia.dalmolin@kulturstiftung.ch 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Nachricht

Werbung

«Debüts. Der erste Roman»

Alle Beiträge zum Literatur-November.

Geschenktipp N°1

Bücherpaket Tanja Kummer

Geschenktipp N°3

CD-Päckli David Lang

Geschenktipp N°4

Horst Klub Fan-Paket

Geschenktipp N°2

Maskenset sandbreite modedesign

30 exklusive Geschenktipps

Schenke aussergewöhnlich. Unterstütze lokal.

Ausschreibungen

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

250’000 Franken für Recherche

Das Recherche-Stipendium der Kulturstiftung ist so beliebt, dass es 2021 erneut ausgeschrieben wird und sogar leicht erhöht wird. Der Regierungsrat hat jetzt die Mittel dafür frei gegeben. mehr

Kulturpolitik

Rettet die Literaturkritik!

Warum wir einen Preis für Rezensionen brauchen. Und warum Kultur auf qualitative Kritik und Kulturjournalismus nicht verzichten kann. Ein Plädoyer. mehr

Kulturpolitik

Gesucht: Der Bauplan für ein Museum

Eine Podiumsdiskussion in Arbon zeigt, dass der Weg zu einem neuen kantonalen Historischen Museum in der Bodenseestadt kein Spaziergang wird. Sondern eher ein jahrelanger Marathon. mehr