von Bettina Schnerr, 03.07.2020

Verstecken und entdecken

Verstecken und entdecken
Christina Nu versteckt drei ihrer Bilder, nummeriert und signiert, in Kreuzlingen: Wer sie findet, darf die professionell gerahmten Werke behalten. | © Bettina Schnerr

Die letzten zwei Samstage waren für Kreuzlinger Kunstfreunde ein echtes Happening. Die Künstlerin Christina Nu versteckte jeweils eines ihrer Bilder im Stadtgebiet und Dutzende waren auf der Suche. Das dritte und letzte Werk versteckt Nu am kommenden Samstag gut getarnt. Doch wie kam die Malerin überhaupt auf die Idee zu ihrer Aktion #artandfound?

Über 7.200 FollowerInnen hat die Künstlerin Christina Nu auf Instagram. Jene aus der Region Kreuzlingen passen derzeit auf die Posts in ihrem Social Media-Kanal doppelt auf: Anfang Juni bereitete Nu die Aktion „art and found“ vor (oder besser #artandfound, wie es auf Social Media benutzt wird), bei der sie jeweils samstags eines ihrer Bilder auf dem Stadtgebiet versteckt. In jedem wasserdichten Päckchen steckt ein hochwertiger Kunstdruck, nummeriert und signiert. Obendrein professionell gerahmt. Zwei Samstage mit Finderglück sind bereits vergangen, ein dritter und letzter wird am kommenden Samstag folgen.

„Ich möchte der Region etwas zurückgeben, bevor ich für die kommenden Monate wieder ans Meer gehe,“ erklärt die Künstlerin. Sie konnte wegen der Rahmenbedingungen rund um die Corona-Pandemie nicht in ihr Atelier auf Ibiza zurückkehren, nachdem sie bei einer lokalen Schule einige Wochen als Kunstpädagogin gearbeitet hatte. „Vieles, was geplant war, konnte ich unter den Umständen nicht realisieren,“ erzählt sie. Auch grosse Ausstellungen in München und Madrid mussten abgesagt werden. „Dennoch nehme ich die Zeit als bereichernd wahr. Ich konnte die Zeit gut für mich nutzen. Das ist etwas, was mir nicht zuletzt die Menschen hier ermöglicht haben, die in meinem Umfeld alle sehr positiv mit der Situation umgegangen sind.“

Das Instagram-Kunstsuchspiel von Christina Nu: Das Kunstwerk vom zweiten Aktionstag fand ein Junge, der wegen Christina Nus Initiative extra früh aufs Boulevard gekommen war. Es war versteckt auf dem Häuschen einer Bushaltestelle. Direktlink zum Instagram-Post.: https://www.instagram.com/p/CB-ON1iH60w/ 

Feuer und Flamme für #artandfound

Während dieser Wochen lernte sie die Kreuzlinger Rahmenbauerin Jenny Brenner kennen. Die gelernte Schreinerin war für Nus Idee, Kunst für jedermann zu verstecken, sofort Feuer und Flamme. Brenner, die selbst gerne malt und KünstlerInnen in ihrem Laden präsentiert, wählte mit gutem Auge die passenden Rahmen. Nu fand in einem Zürcher Unternehmen ausserdem einen geeigneten Partner für die Kunstdrucke. Dafür wählte sie drei verschiedene Werke aus ihrer Serie „Underwater“.

Von jedem Motiv gibt es elf Stück; die Nummer 1 ist jeweils die versteckte und die weiteren Drucke gehen demnächst in den Verkauf. Dass die Kunstdrucke „richtig gut“ geworden sind, wie Nu sagt, liegt an einer speziellen Drucktechnik. „Die Farbe ist nicht komplett flach, sondern spiegelt ganz leicht den erhabenen Farbauftrag der Bilder wieder. Das ist grossartig,“ findet Christina Nu.

Ob See oder Meer, Wasser ist ihre grösste Inspirationsquelle: „Wasser bietet eine gewisse Tiefe mit Schichten und es ist ein Element, in dem wir unsere ganz eigenen Stärken brauchen,“ findet Nu. „Wasser fordert Vertrauen in sich selbst und das Erleben lässt sich rational oft nicht erklären.“ Aus dieser Grundidee enstand die Motivserie „Underwater“.  Sie spiegelt die Facetten, Farben und Bewegungsformen des Wassers auf unterschiedliche Art wieder. Ganz offensichtlich in der Farbzusammenstellung, aber auch in der Machart. Jedes Bild setzt sich aus unterschiedlichen Medien zusammen, die in bis zu 10 Schichten mit verschiedenen Maltechniken aufgebracht werden.

Christina Nu war überwältigt vom ersten Aktionstag, der überraschend viele Kreuzlinger in den Seeburgpark lockte. Das abgebildete Paket fand eine Joggerin auf ihrer Morgenrunde. Bild: Christina Nu

Begeistert von der grossen Resonanz

Vor der Suchaktion war Nu nervös: „Ich wusste nicht, wie viele Leute suchen würden oder ob überhaupt jemand schaut, geschweige denn, wie lange es dauern würde, bis ein Bild gefunden wird.“ Doch die Erfolge der ersten beiden Samstage waren überwältigend. „Ich bin begeistert von der Dynamik, die sich bei der Aktion entwickelt,“ schwärmt Christina Nu, die über zahlreiche Nachrichten auf Instagram mit den Kunstbegeisterten in Kontakt steht.

„Einige Leute gingen extra wegen des Bildes auf einen Spaziergang, andere fanden zwar das Bild nicht, aber jede Menge weitere Suchende.“ Das zweite Bild ging an einen Jungen, der ganz offensichtlich seine Mutter zur Bildersuche früh aus dem Bett gescheucht hatte. Nus frühmorgendlicher Hinweis auf Instagram verschaffte dem hellwachen Jungen sein Erfolgserlebnis.

Für den kommenden Samstag liegt das Versteck noch nicht fest, sagt Nu. „Ich berate mich mit Jenny Brenner, wie wir den findigen Kreuzlingern noch einmal richtig viel Freude auf der Kunst-Suche bereiten können.“ Wer selbst mitsuchen möchte, sollte ab Freitag noch den Instagram-Kanal von Christina Nu im Auge zu behalten und ganz besonders die Stories.

Gerahmt und wasserdicht eingehüllt: Christina Nu und Jenny Brenner sorgen dafür, dass dem Fundstück nichts passiert. Bild: Christina Nu

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Digital
  • Bildende Kunst

Werbung

«Debüts. Der erste Roman»

Alle Beiträge zum Literatur-November.

Geschenktipp N°1

Bücherpaket Tanja Kummer

Geschenktipp N°3

CD-Päckli David Lang

Geschenktipp N°4

Horst Klub Fan-Paket

Geschenktipp N°2

Maskenset sandbreite modedesign

30 exklusive Geschenktipps

Schenke aussergewöhnlich. Unterstütze lokal.

Ausschreibungen

Ähnliche Beiträge

Kunst

Zwischen Kunst und Kitsch

In Romanshorn kann man im neuen «House of Digital Art» Kunst-Ausstellungen digital und überdimensional erleben. Ist das die Zukunft für Museen? mehr

Kunst

Abschied von einem grossen Künstler

Ernst Thoma war eine der prägenden Künstlerfiguren im Thurgau. Jetzt ist er im Alter von 67 Jahren gestorben. Ein Nachruf von Kurt Schmid. mehr

Kunst

Frische Luft

Wenn innen keine Erweiterung möglich ist, dann wächst das Kunstmuseum eben nach draussen: Mit der Arbeit «Repeating Fragments» von Almira Medaric erobert sich das Kunstmuseum neue Ausstellungsräume. mehr