von Bettina Schnerr, 01.10.2021

Lorenz Zubler wird Präsident der Bodman-Stiftung

Lorenz Zubler wird Präsident der Bodman-Stiftung
„Dass der Thurgau im Bodmanhaus in Gottlieben über ein Literaturhaus von Rang und Namen verfügt, darauf können Kanton und Gemeinde stolz sein,“ meint Lorenz Zubler, der neue Präsident des Stiftungsrates der Thurgauischen Bodman-Stiftung. | © Bodman-Stiftung

Die Thurgauische Bodman-Stiftung, die sich um den Erhalt des historischen Bodmanhauses in Gottlieben kümmert, beruft mit Lorenz Zubler einen neuen Präsidenten. Zubler übernimmt das Präsidium einer Einrichtung, die nach seiner Einschätzung in jeder Hinsicht sehr gut aufgestellt sei. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Lorenz Zubler, studierter Germanist, war bis zum Ende des letzten Schuljahres während achtzehn Jahren Rektor der Pädagogischen Maturitätsschule (PMS) in Kreuzlingen, an der er zuvor zehn Jahre lang als Deutschlehrer tätig gewesen war. Bis 2020 gehörte er ausserdem viele Jahre dem Stiftungsrat der Kulturstiftung des Kantons Thurgau an, wo er mit dem Schwerpunkt Literatur unter anderem mit der Organisation der Lyriktage Frauenfeld betraut war.

Zubler tritt die Nachfolge von alt Regierungsrat Claudius Graf-Schelling an, der 2019 im Amt verstorben war. Die Stiftung wurde seither interimistisch vom Vizepräsidenten Peter Grimm geleitet. Grimm, ehemaliger Gemeindepräsident von Gottlieben, gehört dem Stiftungsrat seit 1996 an und konnte den Erhalt des Hauses massgeblich unterstützen.

Fortsetzung einer wertschätzenden Arbeit

Lorenz Zubler spricht mit grossem Respekt und hoher Wertschätzung über die Leistungen seiner Vorgänger, die nach seiner Einschätzung in Gottlieben ein Literaturhaus von Rang geschaffen und es mit einem alles andere als provinziellen Programm zu einer weitherum anerkannten und geschätzten Einrichtung gemacht haben.

Diese Leistung sei eine Verpflichtung: „Das Literaturhaus im Bodmanhaus nimmt heute einen sehr wichtigen Platz im kulturellen Angebot des Kantons Thurgau ein,“ so Lorenz Zubler. Es gelte, die hohe Qualität der Veranstaltungen an diesem speziellen Ort weiter zu pflegen.

Bei der inhaltlichen Gestaltung des literarischen Programms, betont Zubler, spiele die Stiftung allerdings keine Rolle und beschränke sich auf die Berufung der Programmleitung. Diese hat seit 2020 Gallus Frei-Tomic inne, der ein spannendes Top-Programm auf die Beine stelle.

Region mit bedeutender literarischer Tradition

Als Rektor der PMS leitete Lorenz Zubler eine Schule, die zu einem grossen Teil im ehemaligen Kloster Kreuzlingen untergebracht ist. Er empfand es immer als Privileg, an einem so traditionsreichen Ort tätig zu sein. Auch das Bodmanhaus sei so ein spezieller Ort: „Wenn man sich vergegenwärtigt, dass die Bodenseeregion einst das kulturelle Zentrum des deutschsprachigen Raums war, ist es überaus sinnig, dass es hier ein Literaturhaus gibt,“ bekräftigt Lorenz Zubler. Mit der Gastwohnung für Stipendiaten und Autoren im Bodmanhaus knüpft das Literaturhaus an eine weitere Tradition an: die Gottlieber Künstlerkolonie, die es im Umfeld des Dichters Emanuel von Bodman einst gegeben hat.

Das für Literaturhäuser übliche urbane Umfeld erfüllt in diesem Fall das nahe Konstanz. Damit verknüpft ist einer der Schwerpunkte von Zublers künftiger Arbeit, nämlich der Ausbau der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Diese biete dauerhaft grosses Potenzial. Der zweite grosse Posten ist der bauliche Unterhalt des Hauses, für den vor allem die Finanzierung eine wichtige Rolle spiele. Weitere Ideen für die Zukunft des Hauses gebe es bereits, doch seien neue Projekte noch in der Abklärungsphase.

 

Die Thurgauische Bodman-Stiftung

Die Stiftung wurde 1996 gegründet mit dem Ziel, das lange leerstehende und baufällige Bodmanhaus in Gottlieben zu sanieren und öffentlich zugänglich zu machen. Grundlage war das Vermächtnis von Clara von Bodman, eine Gedenkstätte für den Schriftsteller Emanuel von Bodman einzurichten, die Vergangenheit und Gegenwart miteinander verbindet. Seit der Eröffnung im Jahr 2000 erinnert das Haus an Leben und Werk des Bodenseedichters und ist als Literaturhaus ein Treffpunkt für Schreibende und Literaturfreunde.

 

Die Lage am Seerhein ist für die Bodman-Stiftung von besonderer Bedeutung: Schreiben als Grenzüberschreitung steht für sie im Zentrum ihres literarischen Programms.
 

Seit Eröffnung des Literaturhauses hat die Stiftung das Haus zu einer kulturellen Einrichtung von Rang entwickelt, in der Lesungen, Vorträge, Ausstellungen und eine Buchbinderei zu Hause sind und die regelmässige Publikationen sowie Studienaufenthalte von Autoren realisiert. Mehr zur Stiftung gibt es auf der Website des Literaturhauses: https://literaturhausthurgau.ch/stiftung/

 

Aus dem Herbstprogramm im Literaturhaus Thurgau

„Schreibende Paare“: Annette Hug und Stefan Keller

2. Oktober, 19.30 Uhr

 

Jochen Kelter: Fremd bin ich eingezogen
21. Oktober, 19.30 Uhr

 

Das gesamte Programm des Literaturhauses gibt es hier: https://literaturhausthurgau.ch/programm/

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Nachricht
  • Belletristik
  • Lyrik
  • Sachbuch
  • Biografie

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #9

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Anfang Oktober 2022.

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Veranstaltende

Literaturhaus Thurgau

8274 Gottlieben

Ähnliche Beiträge

Literatur

Die zweite Heimat

Adolf Jens Koemeda stellte am Freitag den mutmasslich letzten Teil seiner Trilogie zu Migrantenschicksalen vor. «Die Helferin» handelt nicht nur aus Nächstenliebe, sondern auch als «Venus ex machina». mehr

Bühne

Literatur

Sieben Wochentage, sieben Todsünden

«Tanz dem Tag entlang» heisst das Musiktheaterstück, das der Autor Hans Gysi und der Komponist Ulrich Gasser gemeinsam verfasst haben. Uraufführung ist am 23. September. mehr

Literatur

Fuss fassen in der Einsamkeit

Usama Al Shahmani stellte bei den 6. Weinfelder Buchtagen seinen neuen Roman vor. Im Rathaussaal erzählte er von Dafer und davon, wie etwas gewinnen und etwas verlieren sich gegenseitig bedingen. mehr