von art-tv, 04.07.2022

Die Vergänglichkeit des Ruhms

Die Vergänglichkeit des Ruhms
Selbstporträt von Theo Glinz Im Kreise seiner Kollegen - mit Modell. Die Männer auf dem Bild sind namentlich angeschrieben, die Frau nicht. «Ich finde das Bild spannend. Es sagt viel darüber aus, wie sich die Kunstszene damals definierte», erklärt Museumsdirektor Markus Landert. | © Judith Schuck

Was steckt hinter den Schicksalen von Ostschweizer Künstler:innen, die einstmals berühmt waren, heute aber weitgehend vergessen sind? Eine Ausstellung im Kunstmuseum Thurgau geht auf Spurensuche. (Lesedauer: ca. 1 Minute)

Welche Künstler:in träumt nicht von ewigem Ruhm? Wer möchte nicht Leonardo da Vinci oder Michelangelo heissen, deren Werke über Jahrhunderte hinweg höchste Wertschätzung geniessen? Die Realität sieht allerdings anders aus: Nicht selten verliert sich das Wissen auch über erfolgreiche Künstler:innen schon bald nach deren Tod. Woran dies liegt, und was dagegen getan werden kann, ist Thema der Ausstellung «Gelobt, gepriesen und vergessen. – Von der Vergänglichkeit des Ruhms».

Jetzt den ganzen Videobeitrag ansehen

Was bedeutet Ruhm?

Woran misst sich die Bedeutung von Kunstschaffenden? Diese Frage ist so einfach nicht zu beantworten, denn Erfolg kann sich in ganz unterschiedlicher Form zeigen. Sicher geben die Teilnahme an Ausstellungen und die Präsenz in Kunstzeitschriften Hinweise auf die Aufmerksamkeit, die einem Schaffen zukommt. Auch die Realisierung von Kunstwerken im öffentlichen Raum, das Ansehen bei Kolleg:innen oder ein Engagement in Berufsorganisationen können als Merkmale der Wichtigkeit einer Künstler:innenpersönlichkeit interpretiert werden.

Die Basis für späteren Ruhm wird mit wenigen Ausnahmen schon zu Lebzeiten gelegt. Werke des wohl berühmtesten Thurgauer Malers Adolf Dietrich (1877–1957) waren schon ab 1913 in Dutzenden Ausstellungen nicht nur in der Ostschweiz, sondern auch in Zürich, Berlin, Mannheim, Paris und New York zu sehen. Seine Bilder wurden in Zeitschriften und Büchern reproduziert und verkauften sich zu ständig steigenden Preisen schneller, als er sie malen konnte. Die Aufmerksamkeit wuchs auch nach seinem Tod weiter, und heute gehört Dietrich unbestritten zu den bedeutendsten Malern der Schweiz, dessen Werk in wichtigen Privat- und Museumssammlungen prominent vertreten ist.

 

Was ist schön und was ist Kunst. Ob sich das Gemälde von Margrit Schlumpf Portmann im Gedächtnis bleiben wird, wird sich noch zeigen. Bild: Judith Schuck

Die Vergessenen

Auch andere Künstler:innen erlebten zu Lebzeiten eine erfolgreiche Karriere. Theo Glinz (1890–1962), Sohn eines Zeichenlehrers, erhielt eine hervorragende Ausbildung, zuerst als Stickereizeichner in St. Gallen, dann in Paris und an der Akademie in München, einer der damals renommiertesten Ausbildungsstätten Deutschlands. Zurück in der Schweiz arbeitete er als Kunstlehrer, als Zeichner für den Nebelspalter und konnte seine Gemälde und grafischen Blätter in vielen Ausstellungen zeigen und verkaufen. Glinz gewann Wettbewerbe für Kunst im öffentlichen Raum, etwa für Bilder in der Kantonsschule St. Gallen, und er war Mitglied des Vorstands der GSMBA. Nach seinem Tod 1962 und einer Gedächtnisausstellung im Kunstmuseum St. Gallen verblasste die Bekanntheit des Künstlers aber bald. Heute kennt kaum jemand mehr seinen Namen.

Theo Glinz ist kein Einzelfall. Erfolg und Bedeutung zu Lebzeiten sind eine unsichere Sache. Namen, die in früheren Zeiten einen guten Klang hatten, sind heute nicht selten nur noch Fachleuten bekannt, und ehemals teuer verkaufte Kunstwerke werden in Brockenhäusern oder auf Ebay zum Verkauf angeboten. Ähnliche Karrieren wie jene von Glinz sind im Bodenseeraum nicht selten, und schnell lässt sich eine ansehnliche Liste von in Vergessenheit geratenen Künstler:innen zusammenstellen, auf der etwa Ernst Emil Schlatter (1883–1954), Martha Haffter (1873–1951), Fanny Brügger (1896–1970) und August Herzog (1885–1959) figurieren, aber auch jüngere wie Jacques Schedler (1927–1989), Charlotte Kluge-Fülscher (1929–1998) oder Paul Talman (1932–1987).

Schnelllebigkeit des gesellschaftlichen Gedächtnisses

Die Ausstellung «Gelobt, gepriesen und vergessen – Von der Vergänglichkeit des Ruhms» spürt solchen Persönlichkeiten der Ostschweizer Kunstszene nach, deren Schaffen aus dem Zentrum der Aufmerksamkeit verschwunden ist. Sie dokumentiert die Lebendigkeit des kulturellen Lebens in dieser Region und thematisiert die Schnelllebigkeit des gesellschaftlichen Gedächtnisses.

Die Ausstellung Gelobt, gepriesen und vergessen ist noch bis zum 18. September 2022 im Kunstmuseum Thurgau zu sehen. Mehr zur Ausstellung gibt es auch bei uns im Magazin.

 

Die aufgestützte Hand als Geste der Melancholie. Markus Landert erläutert den Übergang vom äusseren zum inneren Porträt. Bild: Judith Schuck

 

 

Kommentare werden geladen...

Von art-tv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildende Kunst

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #9

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Anfang Oktober 2022.

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte

Kunstmuseum Thurgau

8532 Warth

Ähnliche Beiträge

Kunst

Verknüpft

Im Steckborner Haus zur Glocke setzen sich Gegenwartskünstlerinnen mit der Klöppel-Geschichte des Ortes auseinander. Entstanden sind Fotografien, Videos, Installationen, Zeichnungen und Lackarbeiten. mehr

Kunst

Wissen

Glasmalereien als Zeichen der Freundschaft

Historikerin Claudia Sutter führt am Sonntag, 25. September, durchs Schloss Frauenfeld und zeigt, welch hochstehende Kunst in den Thurgauer Frauenklöstern in Auftrag gegeben wurde. mehr

Kunst

Postindustrielle Leichtigkeit

Die Kunsthalle Arbon wird noch bis zum 2. Oktober von der Zürcher Künstlerin Ana Strika bespielt. Thurgaukultur hat die Ausstellung besucht. mehr