von Brigitta Hochuli, 10.06.2014

Petition für Kulturseiten lanciert

Petition für Kulturseiten lanciert
Setzt sich ein „für den Erhalt der Kulturseiten Regionalkultur Thurgau und Stadtkultur St Gallen im Tagblatt“: der Pfyner Künstler Alex Meszmer. | © Archiv thurgaukultur.ch/ho

Nachdem das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten und das Kulturportal thurgaukultur.ch die drohende Kürzung der Kulturberichterstattung in „Tagblatt“ und „Thurgauer Zeitung“ thematisiert hatten, lancierte der Pfyner Künstler Alex Meszmer am Dienstag nach Pfingsten eine Petition. Sie dürfte ihr Ziel von 500 Unterschriften innert Kürze erreichen.

Brigitta Hochuli

„Wir setzen uns ein für den Erhalt der Kulturseiten Regionalkultur Thurgau und Stadtkultur St Gallen im Tagblatt und fordern das Tagblatt und seinen Chefredakteur dazu auf, diese wichtigen Seiten zu erhalten“, schreibt der Thurgauer Künstler Alex Meszmer zur Begründung der von ihm lancierten Petition. Ein weiterer Abbau der Informationen über kulturelles Schaffen veröde nicht nur eine Zeitung, sondern auch eine Region. „Eine ersatzlose Zusammenlegung oder gar Streichung der Kulturseiten wollen wir nicht akzeptieren!“


Schon 2010 ein Thema


Alex Meszmer, der in Pfyn die Kulturhauptstadt der Schweiz geschaffen hat, dort den Zeitgarten.ch und das Transitorische Museum führt, Mitglied des Zentralvorstands der visarte Schweiz und in internationalen Kulturgremien tätig ist, hat sich im Namen von visarte Schweiz schon im Jahr 2010 für die Stärkung der Kulturedaktion stark gemacht, als die „TZ“ vom „Tagblatt“ übernommen wurde. Seine am Dienstag online erstellte Petition zum „Erhalt der Kulturseiten Regionalkultur Thurgau und Stadtkultur St. Gallen“ wurde innert Stunden von zahlreichen Persönlichkeiten der ganzen Region unterschrieben. Dass sie in der nötigen Frist von sieben Tagen 500 Unterschriften vorweisen wird, ist demnach zu erwarten.


Zahlreiche Kommentare

Bereits sind zur Petition zahlreiche Kommentare zu lesen, die das Bedürfnis nach angemessener Kulturberichterstattung verdeutlichen. „Kultur ist keine Privatangelegenheit. Die öffentliche Debatte darüber ist notwendig“, schreibt ein Kommentator aus Basel. „Das ,Tagblatt‘ spart. Einmal mehr. Das ruft nach neuen Ideen. Der Ausbau von ,thurgaukultur‘ wäre eine solche. Gerade für die junge Kultur, die nach der Streichung von ,Mostindia‘ (2011) und ,Zoom‘ (jetzt) keinen Platz mehr haben darf im ,Tagblatt‘, wäre ein/e zusätzliche/r Redaktor/in bei ,thurgaukultur‘ toll“, wünscht ein anderer. Und Michèle Graedel aus Luxemburg bringt das Kulturbedürfnis so auf den Punkt: „Wir brauchen Kultur in allen Sphären, sei es regional oder überregional, und es ist einer der wenigen übriggebliebenen Bereiche, wo Menschen noch etwas Wertvolles produzieren können statt nur zu konsumieren.“


***
Hier kann man unterschreiben!

Zwei Tage vor Ende der Laufzeit hat die Petition am 15. Juni gegen 1350 Unterschriften erzielt.

***
Bisherige Artikel zum Thema:

TZ schafft Kulturseite aus - mit mehreren Kommentaren!

Bald weniger Kultur im Tagblatt?

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bericht
  • Medien

Werbung

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Unsere Tipps der Woche:

Inspiration & Information auf einen Klick!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Kultur-auf-Distanz mit unseren

KulturStreams!

Unsere Neuen!

Bereits 237 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung:

Bis 7. Juni bewerben!

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Wie Künstlern jetzt geholfen werden soll

Mit 280 Millionen Franken will der Bund der Kulturbranche in der Corona-Krise helfen. Kulturunternehmen, Kulturschaffende und Kulturvereine können profitieren. Wie, das soll jetzt geklärt werden. mehr

Kulturpolitik

Corona-Krise: Verbände fordern ein Herz für Kultur

Mehrere Kulturverbände rufen zu Solidarität mit Künstlerinnen und Künstlern auf. Suisseculture setzt sich für Entschädigungen bei ausgefallenen Veranstaltungen ein. mehr

Kulturpolitik

Wozu brauchen wir heute noch Museen?

Der Internationale Museumsverband hat vor einigen Monaten neu definiert, was Museen eigentlich leisten sollen. Das führte zu erheblichen Irritationen in vielen Museen. Zu Recht? mehr