von Claudia Koch, 23.06.2020

Von Strippenziehern und Geheimniskrämern

Von Strippenziehern und Geheimniskrämern
Thurgauer Köpfe wie sie Andy Warhol vielleicht gesehe hätte. | © Claudia Koch

Tot oder lebendig – was im Alten Zeughaus des Historischen Museums Frauenfeld wie ein Steckbrief tönt, spiegelt die Vielfalt der dagewesenen wie auch aktuellen Thurgauer Köpfe wider. Mit einem Videobeitrag von arttv.ch

Der erste Kopf, der einem begegnet, ist der eigene. Möchte man nämlich herausfinden, ob man das Zeug zu einem Thurgauer Kopf hat, lässt man sich erst einmal fotografieren. Porträts von Thurgauer Köpfen in verschiedensten Variationen sind das Thema am Anfang des Rundgangs. Doch Stopp, nicht zu voreilig! Zuerst gilt es, mit einem Badge an einem Panel Fragen zu beantworten, will man am Schluss selber in den erlauchten Kreis gehören.

Unter dem kaiserlich strengen Blick von Napoleon III., dessen lebensgrosses Bild als Leihgabe aus dem Napoleonmuseum im Arenenberg auf die gemeinsame Sonderausstellung der sechs kantonalen Museen aufmerksam macht, beantwortet man am Check-in Fragen zur Herkunft und Alter. Danach begibt man sich in den Reigen bekannter Thurgauer Personen, in Öl auf Leinwand festgehalten, darunter nur einige wenige Frauen.

«Hätten wir nur bekannte Thurgauer Grössen genommen, wären die Frauen zu kurz gekommen. Wir wollten dies nicht ausblenden und haben uns deshalb um eine gerechte Geschichtsschreibung bemüht», sagt Museumsdirektorin Gabriele Keck.

Video: arttv.ch über die Ausstellung

Lob und Tadel für Umsetzung

Von den Porträtgemälden führt der Rundgang zu Daguerreotypien und Fotografien ab Mitte des 19. Jahrhunderts, weiter zu modernen Köpfen, interpretiert à la Andy Warhol. Ein Fernseher zeigt den berühmtesten Thurgauer Kopf: Das Eselmädchen Caroline, zusammen mit Kliby.

Caroline, der berühmteste Thurgauer Kopf gemäss den Ausstellungsmachern. Bild: Claudia Koch


Dazwischen wieder Panels mit Fragen oder Aussagen wie: «Ich wäre gerne berühmt.» Die Antworten variieren von ja, eher ja, eher nein zu nein. Die Software für die Panels wie auch für die Touchscreens hat Lukas Zeller aus Zürich programmiert; die visuelle Umsetzung stammt vom Zürcher Grafiker Armin Frischknecht. Er habe im November mit dem Programmieren begonnen, sagt Zeller, der sich zufälligerweise gleichzeitig die Sonderausstellung anschaut. Begleiterin Marielou Hürlimann, Kunst- und Kulturvermittlerin im Kulturzeughaus Rapperswil, verspricht, kritisch hinzuschauen. Ein erstes Lob spricht sie bereits aus: «Die Panels mit den Fragen sind verständlich und leicht umzusetzen.»

Zeller ist von der Farbgebung der Wände, ein edles Lila, sehr angetan. Einzig die dünne Schrift auf den eher kleinen Objekttexten ist mit diesem farblichen Hintergrund schlecht lesbar und die Informationen zu lang, wie auch Gabriele Keck zugibt. Sie findet zwar die Idee toll, dass die Objekttexte wie Post-it Zettel daherkommen. Trotzdem stellt sie fest: «Gerade in diesen Zeiten, wo der Abstand ein Muss ist, sind die Objekttexte zu unleserlich geworden.»

Der Zipfelbund eines Altherren der Concordia aus den 1960er Jahren. Bild: Claudia Koch

Machtmenschen und Geheimniskrämer

Nach einer Wand kleiner Bildschirme mit Youtube-Filmen mit Thurgauer Flair, folgt ein dunkel gehaltener Raum, der ein wichtiges Merkmal eines Thurgauer Kopfes festhält: Macht. Ein offensichtlicher Nicht-Thurgauer Kopf, Niccolò Machiavelli, der Ende des 15. Jahrhunderts den Begriff Macht-Mensch definierte, gibt sich ein Stelldichein mit lokalen wie auch internationalen Machtmenschen. Hier kann mit dem Badge festgestellt werden, wie viel Machiavelli in einem selber steckt.

Danach folgen einflussreiche Thurgauer Familien wie Häberlin, Gonzenbach, Bachmann und Kappeler, begleitet von einem Objekt, das die Macht und den Einfluss der jeweiligen Familie symbolisiert. Das Motto dieses Raumes lautet sinnigerweise Strippenzieher, wechselt dann in den Raum der Seilschaften, zu denen Vereine wie etwa die Studentenverbindungen zählen.

Ein sehenswertes Objekt ist ein Zipfelbund der Concordia-Verbindung. Anschliessend geht es um Geheimniskrämerei und um die daraus entstehenden Skandale. Nicht nur Menschen, auch Tiere wie der Biber, eine Anlehnung an das Naturmuseum, kann als Geheimniskrämer angeschaut werden.

Museumsdirektorin Gabriele Keck (Mitte) betrachtet mit Lukas Zeller die Bildschirme, die er programmiert hat. Ganz rechts Aline von Raszewski. Bild: Claudia Koch

Reiseblogger und Normstäbe

Influencer, wie sie heute auf Social Media bekannt sind, gab es bereits im 19. Jahrhundert. «Elias Haffter reiste als junger Arzt nach Asien oder Lappland und berichtete sozusagen als Reiseblogger in der Thurgauer Zeitung darüber», sagt Aline von Raszewski, die die Ausstellung als Projektassistentin begleitet hat. Im nächsten Raum taucht ein unrühmlicher Kopf der Thurgauer Geschichte auf: Psychiater Roland Kuhn. Dazu eine Zwangsjacke und ein Elektroschockgerät aus Münsterlingen, die aus Abnormalität eine Normalität erzwingen sollten.

Norm zeigt sich jedoch auch in einem Damenkorsett oder in Normstäben. Mit dem Thurgauer Lied im Ohr steht man vor dem letzten, alles entscheidendem Check-out Panel: Ist man am Ende des Rundgangs, für den man ausreichend Zeit mitnehmen sollte für die Vielfalt der Thurgauer Köpfe, ebenfalls ein wahrer Thurgauer Kopf? Für die Autorin des Berichtes gibt es noch Potential nach oben. Vielleicht hilft ja das zur Verfügung gestellte Selfie etwas nach.

Da das Begleitprogramm wegen Corona ausfällt, werden an den ersten drei Sonntagen jeden Monats ausgewählte Wissenshäppchen in kleinen Gruppen zwischen 14 und 16 Uhr angeboten. Der Eintritt ist frei, Öffnungszeiten: Di – So, 13 bis 17 Uhr. Weitere Informationen unter www.museen.tg.ch und www.historisches-museum.tg.ch

Die «Thurgauer Köpfe»

Die Ausstellung „Thurgauer Köpfe – Tot oder lebendig“  läuft noch bis 18. Oktober 2020 im Alten Zeughaus in Frauenfeld. Eintritt frei.

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag 13 bis 17 Uhr.

Aufgrund der Corona-Abstandsregeln sind Wartezeiten möglich. Mehr: https://historisches-museum.tg.ch/ausstellungen-/sonderausstellung-thurgauer-koepfe-tot-oder-lebendig.html/10472

 

Mehr zum Gesamtprojekt «Thurgauer Köpfe» gibt es hier. Die weiteren Ausstellungen in den anderen kantonalen Museen werden wir sukzessive besprechen. Bereits erschienen ist die Besprechung der Ausstellungen im Naturmuseum und Museum für Archäologie: https://www.thurgaukultur.ch/magazin/geschichten-zur-geschichte-4503

Ursula Brunner, Fairtrade Pionierin aus Frauenfeld, ist eine der wichtigen Frauenköpfe in der Ausstellung. Bild: Claudia Koch

 

Unter dem Motto Seilschaften sind Vereine wie die Studentenverbindung Concordia zu finden. Bild: Claudia Koch

 

Für einmal ein Thurgauer Kopf: Gabriele Keck (ganz rechts), Aline von Raszewski (unten Mitte), Programmierer Lukas Zeller (oben links) und Besucherin Marielou Hürlimann. Bild: Claudia Koch

 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • ART-TV
  • Geschichte
  • Industrie
  • Kritik

Werbung

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Unsere Neuen!

Bereits 238 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Dazugehörige Veranstaltungen

Wissen

Thurgauer Köpfe・Tot oder lebendig

Frauenfeld, Altes Zeughaus Frauenfeld

Wissen

Wissenshäppchen zu «Thurgauer Köpfe – Tot oder lebendig»

Frauenfeld, Altes Zeughaus Frauenfeld

Wissen

Museumshäppli

Frauenfeld, Historisches Museum Thurgau

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Veranstaltende

Historisches Museum Thurgau

8500 Frauenfeld

Ähnliche Beiträge

Bühne

Musik

Kunst

Film

Wissen

Das bietet der Kultursommer für Familien und Kinder

Entdecken, erleben, erfahren. Kulturelle Familien- & Kinder-Angebote für die Ferienzeit im Thurgau und Umgebung. mehr

Wissen

Eine Kaiserin zum Anfassen

Kaiserin Eugénie, die letzte französische Monarchin, schenkte 1906 dem Kanton Thurgau mit dem Arenenberg ein veritables Vermögen. Das Napoleonmuseum würdigt sie nun mit einer Ausstellung. mehr

Wissen

Museum sucht Corona-Zeugnisse

Toilettenpapier, Mundschutz und Desinfektionsmittel stehen für die Zeit der Corona-Pandemie. Aber welche Gegenstände dokumentieren diese Zeit noch? Das Historische Museum will es wissen. mehr