von Barbara Camenzind, 17.02.2020

Eine Art Gegenwart

Eine Art Gegenwart
Kongeniales Zusammenspiel von Michael Heupel (Flöte) und Uwe Kropinski (Gitarre). | © Barbara Camenzind

Der Gitarrist Uwe Kropinski und Michael Heupel an den Flöten verzauberten am Sonntag das Klangreich-Publikum in der Alten Kirche Romanshorn. Eine Erkenntnis des Abends: Jazz ist ein Universum. Keine Schublade. Aber: War es überhaupt Jazz?

Wozu ein Programmheft, wenn alles selbsterklärend ist. Oder eben nicht erklärt werden muss. Mit dem Konzert am vergangenen Sonntag war Uwe Kropinski schon das dritte Mal in Romanshorn zu Gast. Mit gutem Grund, wie das zahlreich erschienene Publikum gleich feststellte.

Was ist schöner, als wenn Kropinski Gitarre spielt? Wenn Michael Heupel mit ihm zusammen musiziert. Mit dem Stück „Hallo Paul“ tauchten die beiden erst einmal in die Welt der zarten Avantgarde ein. Schönschräge Patterns reihten sich zwischen melodiöse Arpeggi um dann im Nichts zu vergehen. „Nightmare Blues“ ein liebevoll-boshaftes Duett zwischen schnaubender Flöte und blautönenden Saiten. Der Blues schälte sich erst gegen Ende aus den Windungen.

Video: Michael Heupel im Porträt (2015)

Faszinierendes Zusammenspiel

Dann die „Mitbringsel“ der beiden aus Tanzania, die Bassflöte entpuppte sich als Meisterin der Obertöne und die Gitarre als Perkussionsinstrument. Das klang sehr schamanisch und erinnerte an ein Gedicht aus der Mongolei: „Kühne Trommel du mein Pferd“. Doch die Session der beiden Musiker entführte einen flugs nach Spanien. Er könne zwar keinen Flamenco spielen, meinte Kropinski, als er das Stück „Tribute to Paco de Lucia“ ankündigte. Kann er doch. Er spielt keine Gitarre, er ist eine.

Es ist müssig, hier die Stückabfolge zu dokumentieren, denn das, was einem sprachlos staunen liess, an diesem Abend, ist das Zusammenspiel der beiden Männer. Die herrlich-flapsigen Ansagen waren schon ein Schmankerl für sich. Aber diese Präzision, diese punktgenauen Zuspiele, Wechselspiele - mit freien Parts und komponierten Teilen: Sie mussten sich nie suchen, sie fanden sich stets. Sie waren sich im wahrsten Sinne des Wortes gegenwärtig.

Video: Uwe Kropinski live in Berlin (2019)

Trancehafte Girlanden in Rhythmus und Repetition

Kropinski ist ein sehr guter Komponist. Heupel auch. Beide sprechen die gleiche Sprache, das war hör- und fühlbar. Kropinskis Kompositionen sind auch handwerklich sehr gut gemacht. Von den Patterns der klassischen Moderne, die fast etwas an Boulez erinnerten, über die klugfreche Auseinandersetzung mit Bachs linearen Kostbarkeiten bis hin zu den trancehaften Girlanden in Rhythmus und Repetition.

Ob das jetzt Jazz war oder nicht, ist eine obsolete Frage. Wer derart gescheit, sensibel und virtuos als Musikschaffender unterwegs ist, muss in keine Schublade passen. Es bleibt zu hoffen, dass Uwe Kropinski auch noch ein viertes Mal bei klangreich auftreten wird - bitte wieder zusammen mit Michael Heupel. In der klangreichen Wundertüte der beiden steckt sicher noch einiges, was ihre Fans begeistern wird.
 

Nächstes Konzert bei klangreich alte kirche romanshorn

Chant 1450 & Christan Zehnder
Musica Transalpina
Frühlingsmusik aus England
Sonntag, 22. März 2020,  17 Uhr

 

Mehr zur Konzertreihe Klangreich gibt es auch hier: https://www.thurgaukultur.ch/magazin/ein-bisschen-zauber-in-der-alten-kirche-4189 

 

 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Jazz

Werbung

Das literarische Solo

Alle Lesungen auf einen Klick!

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Kultur-auf-Distanz mit unseren

KulturStreams!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Unsere Neuen!

Bereits 237 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung:

Bis 7. Juni bewerben!

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Kulturplatz-Einträge

Veranstaltende

klangreich

8590 Romanshorn

Ähnliche Beiträge

Musik

Vom Jazz-Schlagzeuger zum Orchesterdirektor

Der Thurgauer Dominik Deuber wird ab August 2020 neuer Direktor des Musikkollegiums Winterthur. Künstlerischer Leiter beim Jazzfestival «generations» würde er aber trotzdem gerne bleiben. mehr

Musik

«Jazz ist die beste Form der Demokratie»

Andi Reinhard, Frauenfelder Urgestein und begnadeter Saxofonist, lebt seit Jahren in Thailand. Als er mal wieder im Thurgau war, traf ihn unser Korrespondent Jürg W. Schoop auf ein Gespräch. mehr

Musik

Eine Hymne auf die Imagination

Im Sportwagen durch die dreissiger Zone: Zum Debut-Album «Fantastiques» der Band Trois Immaginaires um den aus dem Thurgau stammenden Schlagzeuger Samir Böhringer. mehr