Seite vorlesen

von Jochen Kelter, 25.07.2023

Solid und handlich: Der neue Mauerläufer

Solid und handlich: Der neue Mauerläufer
Zeitschrift für Literatur: Die 9. Ausgabe des Mauerläufer ist erschienen. |

Die 9. Ausgabe des literarischen Jahreshefts mit Beiträgen von neun Ostschweizer Autor:innen ist erschienen. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Mit 125 Seiten war noch keine Ausgabe des seit 2014 erscheinenden «Literarischen Jahreshefts» für die Bodenseeregion (von Südbaden, Oberschwaben und Vorarlberg bis zu den Ostschweizer Kantonen) so schmal wie die neue, neunte Ausgabe. Die letztjährige, die erste von einer neuen Redaktion herausgegebene, glich mit ihrem 300-seitigen Umfang dagegen einem unhandlich schweren Telefonbuch. Die neue sechsköpfige Redaktion, in der der Schaffhauser Autor Niels Zubler die Interessen der Schweizer Beiträger:innen vertritt, hat zum Glück den Rückwärtsgang eingelegt.

Von den Beiträgen, die vom Gedicht über Kurzprosa, Auszügen aus längeren Manuskripten bis hin zu nicht näher definierten und Sachtexten umfassen, sind häufig gefällig, aber nicht umwerfend. Von den wirklich überdurchschnittlichen und (nach Meinung des Rezensenten) herausragenden seien hier einige genannt, wobei ich aus Gründen der Kürze den Schweizer Beiträger:innen den Vorzug gebe.

Auch Zsuzsanna Gahse zählt zu den Autor:innen

Da ist zum einen der Text «Fragmente einer szenischen Hommage» an die Droste Hülshoff der im Thurgau lebenden Zsuzsanna Gahse, die historisches Wissen und Fantasie voraussetzt. Dann etwa das ironisch lakonische Gedicht «Der Stempel» von Hans Gysi oder zwei Gedichte des bekannten schwäbischen Lyrikers Walle Sayer. Dazu das poetische Gedicht ohne Titel des schon genannten, wenig schreibenden und publizierenden Niels Zubler oder das poetische Langgedicht «Notizen vom Rand her» der Arbonerin Ruth Erat

Hinzuweisen wäre auch auf die Prosa der in Irland lebenden Schweizerin Gabriel Alioth, den Romanauszug der als Jugendbuchautorin  bekannt gewordenen Christa Ludwig oder dem Text «Mann ohne Eigenschaften» des im Ruhrgebiet (!) lebenden Thomas Kade.

Stefan Keller liefert Entdeckungen

Trouvaillen sind wieder die beiden Texte von Stefan Keller. Bei ihnen handelt es sich weder um Belletristik oder Erfindungen. Es sind vielmehr wieder ans Licht gehobene historische Dokumente. Das eine fördert ein umständlich betiteltes Buch aus dem Jahr 1776 mit allerlei neuen Erfindungen und Gerätschaften zutage, das andere handelt von einem Vorfahren des Autors, der 1798 im Thurgauer Dorf Andwil die Helvetische Republik repräsentierte. Es ging um die Emanzipation der Juden. Die Gemeinde Andwil lehnte ihre Gleichstellung einstimmig ab (ob es im Dorf überhaupt Juden gab und wenn ja,wie viele, wird nicht berichtet).

Gestaltung ist erneut gelungen

Die Herausgeber haben sich bei der Gestaltung des Hefts alle Mühe gegeben. Erwähnt seien die farbigen und schwarzweissen Fotografien der  Gestalterin Eva Hocke oder die Landkarte, die in etwa die Wohnorte der Beiträger:innen zeigt. Sogar das Thema der nächsten Ausgabe «Spiele / Spiegelungen» wird erläutert. 

Nur die bio-bibliographischen Autorenangaben sind viel zu lang, ganze Lebensläufe, die früher von der Redaktion radikal gekürzt wurden. Eine Autorin fehlt dagegen ganz: Chandal Nasser, von der im Heft ein wunderbares Gedicht (sogar auch auf der Heftrückseite) und eine ebenso gute Kurzprosa abgedruckt sind.

 

Aus dem Inhalt der neunten Ausgabe des «Mauerläufer»

 

 

Mauerläufer Nr. 9 (2023), Euro 15, FR  17. -, im Buchhandel ehältlich oder direkt über den Verlag: Caracol Verlag, In der Breite 7, CH-8532 Warth, bestellung@caracol-verlag.ch

Transparenz-Hinweis: Der Autor Jochen Kelter war einer der Gründer:innen der Literaturzeitschrift «Mauerläufer». Er ist inzwischen aber nicht mehr Teil der Redaktion. Zur aktuellen Ausgabe hat er einen Text beigetragen.

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Belletristik
  • Lyrik

Werbung

Wir feiern 15 Jahre thurgaukultur.ch!

Weitere Infos rund um unser Jubiläum & den Recherchefonds hier:

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Ähnliche Beiträge

Literatur

Ein Leben nach dem Tod

Die Iselisberger Schriftstellerin Michèle Minelli hat mit dem Roman «All das Schöne» für die Geschichte einer Trauer poetische Bilder gefunden. mehr

Literatur

Jakob Senn im Kloster Fischingen

Der Schauspieler Matthias Peter hat sich lange mit den Brüdern Jakob und Heinrich Senn beschäftigt. Zum 200. Geburtstag von Jakob Senn gastiert er mit Ausstellung und Theaterstück auch im Thurgau. mehr

Literatur

Alles anders als geplant

Eigentlich sollte Michèle Minelli ab diesem Jahr die Programmleitung im Literaturhaus Thurgau übernehmen. Aber schon vor dem Start ist Minelli wieder zurückgetreten. Was ist da los? mehr