Do. 10.1.2019
Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht richtig dargestellt wird.
Newsletter vom                            Do. 10.1.2019

Tipps der Woche: 7. bis 13. Januar 2019

neues Jahr, neues Glück: Ich hoffe, Sie sind alle gut von 2018 nach 2019 gekommen. Möge diese neue Jahr ein Besonderes für Sie werden! Für die Kultur im Thurgau wird es jedenfalls definitiv ein spannendes Jahr werden. Das liegt vor allem an der Lage der kantonalen Museen. Da ist die Debatte um Sanierung und Erweiterung des Kunstmuseums in der Kartause Ittingen einerseits, andererseits aber auch die Frage, wie es mit dem Historischen Museum weitergehen soll: Vergrössern? Erweitern? Neuer Standort? Oder bleibt alles wie gehabt? 2018 gab es dazu wenig Antworten, in diesem Jahr könnte das anders werden. Regierungsrätin Monika Knill hat jedenfalls für dieses Frühjahr eine Medienkonferenz zum weiteren Vorgehen in Sachen Kunstmuseum und Historisches Museum angekündigt.

Weil man beim Warten auf politische Entscheidungen schon mal ungeduldig werden kann, haben wir uns ausserhalb des Kantons umgehört, wie andere Museen mit den grossen Zukunftsfragen umgehen. Die Herausforderungen sind am Ende für viele Häuser ja doch dieselben. Wenn man etwas lernen will, dann fragt man am besten Leute, die bestimmte Dinge besonders gut machen. Deshalb haben wir beim Stapferhaus Lenzburg (Aargau) und dem Vorarlberg Museum Bregenz angeklopft und mit Sibylle Lichtensteiger, Leiterin des Stapferhauses, und Andreas Rudigier, Direktor des Vorarlberg Museum, über die Zukunft der Museen und das Museum der Zukunft gesprochen. Das Ergebnis ist ein spannender Austausch darüber geworden, was Museen im 21. Jahrhundert leisten müssen, um relevant zu bleiben.

Übrigens: Dass wir Sibylle Lichtensteiger und Andreas Rudigier dafür befragt haben, liegt nicht nur daran, dass ihre Häuser als besonders innovativ gelten. Sondern auch daran, dass beide Erfahrungen mit Sanierungen und Neubauten von Museen haben: Das Vorarlberg Museum wurde nach Um- und Neubau (Kosten rund 34 Millionen Euro) 2013 wieder eröffnet, das Stapferhaus eröffnete seinen Neubau im Juli 2018 (Kosten: 24 Millionen Franken). Und damit schliesst sich dann wieder der Kreis zu unserem Kanton: Die Erfahrungen aus dem Aargau und Vorarlberg könnten ja auch für die Museumsüberlegungen im Thurgau interessant sein.

thurgaukultur.ch wird 10 Jahre alt!

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: 2019 wird auch für thurgaukultur.ch ein besonderes Jahr: Wir werden 10! Als unser Kulturportal 2009 online ging, sah es noch ziemlich anders aus als heute. Die Idee dazu damals war aber klug und wegweisend. Erst recht, wenn man auf die heutige Medienlandschaft blickt. In den vergangenen Monaten wurde schweizweit darüber diskutiert, ob Medien auch über öffentliche Gelder subventioniert werden können. Im Thurgau hat man das vor 10 Jahren einfach gemacht: thurgaukultur.ch wird im Wesentlichen über Mittel aus dem Lotteriefonds finanziert. Damit bewiesen die Gründungsväter und -mütter Pioniergeist. Der Erfolg gab ihnen Recht: Heute hat kein anderer Kanton ein vergleichbares Kulturportal, dass so wie wir die kulturellen Veranstaltungen bündelt und journalistisch unabhängig über das Kulturleben im Kanton berichtet.

Für uns ist das Freude und Verpflichtung zugleich: In unserem Jubiläumsjahr wollen wir für Sie noch besser werden. Deshalb erhöhen wir zum 1. Januar 2019 das Budget für unsere frei arbeitenden Korrespondentinnen und Korrespondenten um rund 20 Prozent. Zusätzlich steigt mein Stellenpensum als Redaktionsleiter von 50 auf 60 Prozent an. Auf diese Weise wollen wir noch breiter und tiefer über das Thurgauer Kulturgeschehen berichten. 

In diesem Sinne: Wir freuen uns auf 2019!

Herzlichst,

Ihr Michael Lünstroth

 

MAGAZIN

Die Unbequemlichkeit der sozialen Hängematte BÜHNE
Die Unbequemlichkeit der sozialen Hängematte

Alle Jahre wieder: Die Bühni Wyfelde bringt seit Silvester eine politisch hoch aktuelle Farce auf die Bühne des Theaterhaus Thurgau.  mehr

 
Bauplan für das Museum der Zukunft KULTURPOLITIK
Bauplan für das Museum der Zukunft

Zwei Experten, zwei Meinungen: Sibylle Lichtensteiger und Andreas Rudigier zur Frage, was ein Museum im 21. Jahrhundert leisten sollte  mehr

 
Neues Förderprogramm startet LITERATUR
Neues Förderprogramm startet

«Buch und Literatur Ost+», das Förderprogramm der kantonalen Kulturämter der Ostschweizer Kantone und des Fürstentums Liechtenstein, geht in die nächste Runde. Die ersten Förderprojekte stehen fest  mehr

 
#18aus18: Unsere besten Geschichten des Jahres JAHRESRÜCKBLICK
#18aus18: Unsere besten Geschichten des Jahres

Ein Jahr in Geschichten: In unserem Jahresrückblick stellen wir Ihnen unsere besten Geschichten aus 2018 vor.  mehr

 
Künstler wider Willen KUNST
Künstler wider Willen

Authentisch, schnörkellos und ein bisschen gefühlig: Peter Zahrt entspricht nicht unbedingt dem Prototyp des zeitgenössischen Künstlers. Zu sagen hat er trotzdem was.   mehr

 
AGENDA TIPPS   Weitere Termine finden Sie in unserer Agenda

BÜHNE, MUSIK
"Ball im Savoy"

Die Operette von Paul Abraham bietet Situationskomik, halsbrecherische Story-Wendungen und ein einmaliges Revuefeuerwerk.  mehr
bis Sa 6.4.2019
Dreitannensaal Sirnach, Sirnach

 
Mark J. Huber: In Vitro Veritas AUSSTELLUNG
Mark J. Huber: In Vitro Veritas

Arbeiten zum Thema Glas・Für einmal man kann „tief ins Glas schauen“ ohne negativen Nebenwirkungen...  mehr
bis So 31.3.2019
Eisenwerk Beiz, Frauenfeld

 
Workshops für Schulklassen während der Ausstellung von Mark van Yetter AUSSTELLUNG
Workshops für Schulklassen während der Ausstellung v...

Gemeinsam wird die Ausstellung besucht und die Werke werden im Dialog betrachtet. Im praktischen Teil des Workshops werden die Erkenntnisse umgesetzt.  mehr
bis Di 30.4.2019
Kunst Halle Sankt Gallen, St. Gallen

 


Weiterempfehlen
Newsletter abmelden

 

© 2009-2019
www.thurgaukultur.ch
Das Kulturportal mit Magazin, Agenda und Informationen über das Kulturschaffen im Kanton Thurgau.
thurgau kultur ag / Schweiz / Impressum

Partner: Kulturamt, Kulturstiftung, Kantonale Museen, arttv, guidle, Thurgau Tourismus
powered by Kaden & Partner und nuun