Mo. 20.5.2019
Bitte klicken Sie hier, falls der Newsletter nicht richtig dargestellt wird.
Newsletter vom                            Mo. 20.5.2019

Tipps der Woche: 20. bis 26. Mai 2019

wir müssen an dieser Stelle kurz über Max Frisch reden. Der grosse Dramatiker und Schriftsteller hat in mehreren seiner Arbeiten darüber nachgedacht, was wäre, wenn man bei vollem Bewusstsein seiner Biografie noch einmal von vorne beginnen könnte. Frisch kommt zum Schluss, dass man wohl aller Zufälle zum Trotz ungefähr das gleiche Leben noch einmal leben würde. Und jetzt kommt der Grund, warum wir darüber reden müssen: Der Thurgauer Kulturpreis 2019 (mehr dazu in unserem Dossier). Den bekommt in diesem Jahr der Regisseur und Intendant Jossi Wieler. 

Der sieht die Sache im Prinzip nämlich genauso wie Max Frisch, wenn er auf sein eigenes Leben blickt: «Aus der Distanz der Jahre würde ich sagen: Der Zufall war keiner. Ich wäre über Umwege zum Theater gekommen. Es hätte mich zur Kunst gezogen», erzählte er unserer Korrespondentin Maria Schorpp im Interview. Aus dem Gespräch entstand ein sehr lesenswertes Porträt über den in Kreuzlingen aufgewachsenen Wieler.

Erstmals publiziert hatten wir es bereits vor mehr als einem Jahr. Damals stand Jossi Wieler vor den letzten Wochen seiner Intendanz am Stuttgarter Opernhaus. Weil der Text von damals aber immer noch Gültigkeit hat, fügen wir ihn in einer aktualisierten Version diesem Newsletter erneut bei. Verliehen wird der Preis übrigens offiziell am 22. August im Seemuseum Kreuzlingen.

Unsere weiteren Leseempfehlungen aus dem Magazin sind:

Was für ein Leben: Germaine Winterberg ist eine aussergewöhnliche Frau, die sich ihre Welt so erschlossen hat, wie sie es sich erträumte. Eine neue Ausstellung im Kunstmuseum Thurgau gewährt umfangreiche Einblicke. Brigitte Elsner-Heller hat sie angeschaut.

Aus den Tiefen des Bodensees: Das 1864 vor Bottighofen versunkene Dampfschiff «Jura» gilt als das älteste, vollständig erhaltene Wrack seiner Art. Eine neue Publikation erzählt jetzt die ganze Geschichte.  Inka Grabowsky stellt sie vor.

Eigentlich ist sie viel: Rahel Wohlgensinger ist eine von fünf Kunstschaffenden, die einen Förderbeitrag des Kantons für 2019 erhalten. Die Puppenspielerin will damit an ihrem Theater für die ganz Kleinen weiterarbeiten. Ein Porträt von Maria Schorpp.

Kommen Sie gut durch die neue Woche!

Herzlichst,

Ihr Michael Lünstroth 

MAGAZIN

Aus den Tiefen des Bodensees WISSEN
Aus den Tiefen des Bodensees

Das 1864 vor Bottighofen versunkene Dampfschiff «Jura» gilt als das älteste, vollständig erhaltene Wrack seiner Art. Eine neue Publikation erzählt jetzt die ganze Geschichte.  mehr

 
Was für ein Leben! KUNST
Was für ein Leben!

Germaine Winterberg ist eine aussergewöhnliche Frau, die sich ihre Welt so erschlossen hat, wie sie es sich erträumte. Eine neue Ausstellung im Kunstmuseum Thurgau gewährt umfangreiche Einblicke.  mehr

 
Gewinnspiel der Woche VERLOSUNG
Gewinnspiel der Woche

Wir verlosen 5x2 Tickets für die kommenden Konzerte des CMO in Bischofszell und Wil.  mehr

 
Eigentlich ist sie sehr viel BÜHNE
Eigentlich ist sie sehr viel

Rahel Wohlgensinger ist eine von fünf Kunstschaffenden, die einen Förderbeitrag des Kantons für 2019 erhalten. Die Puppenspielerin wird damit an ihrem Theater für die ganz Kleinen weiterarbeiten.  mehr

 
Thurgauer mit langen Fingern WISSEN
Thurgauer mit langen Fingern

Woher der zweifelhafte Ruf des Thurgaus kommt, erklärt das Historische Museum in seinem Jahresprogramm «Bartli & Most. Landvögte im Thurgau». Jetzt war der Historiker Peter Niederhäuser zu Gast.  mehr

 
Wie die Kultur den Tourismus stärken soll WISSEN
Wie die Kultur den Tourismus stärken soll

Die deutschen und schweizerischen Bodensee-Touristiker wollen gemeinsam mit den Kirchen mehr Menschen in die Region locken. Anziehungspunkte sollen die religiösen Monumente sein.  mehr

 
Der Menschenmacher BÜHNE・MIT VIDEO
Der Menschenmacher

Der diesjährige Kulturpreis des Kantons Thurgau geht an den international erfolgreichen und mehrfach ausgezeichneten Theater- und Opernregisseur Jossi Wieler. Ein Porträt.  mehr

 
Auf dem Weg zum Cyber-Barock MUSIK
Auf dem Weg zum Cyber-Barock

Opern, Theater, Musiktheorie - Johannes Keller ist in vielen Welten Zuhause. Für die Verschmelzung von Computer und Renaissance bekommt er jetzt einen Förderbeitrag des Kantons Thurgau.  mehr

 


Weiterempfehlen
Newsletter abmelden

 

© 2009-2019
www.thurgaukultur.ch
Das Kulturportal mit Magazin, Agenda und Informationen über das Kulturschaffen im Kanton Thurgau.
thurgau kultur ag / Schweiz / Impressum

Partner: Kulturamt, Kulturstiftung, Kantonale Museen, arttv, guidle, Thurgau Tourismus
powered by Kaden & Partner und nuun