Brigitta Hochuli

Schon bei der werkschau tg im Oktober bis November 2013 glaubte man zunächst kaum, wieviele Künstler es gibt, die mit dem Thurgau etwas zu tun haben. 54 Positionen wurden in den fünf Kunsträumen des Kantons gezeigt, 140 Kreative hatten sich dafür ursprünglich beworben.

Vom 21. März bis 30. März geht‘s nun weiter mit einer hochkarätigen Schau. Diesmal interessieren sich 46 Künstlerinnen und Künstler von Basel bis Beirut nicht nur für den „Hecht an der Grenze“ sondern für das 300-Seelendorf Gottlieben, das dank Emanuel von Bodman einmal den Ruf einer Künstlerkolonie hatte.

Am Wochenende vom 22./23. März zeigen unter dem guten Ostschweizer „Fünfstern“ im Thurgau nicht weniger als 77 Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers. Man findet einige bekannte unter ihnen, vermisst einige noch bekanntere und staunt, wie der Sog an die Peripherie zieht. Nicht Frauenfeld, sondern Carl Roeschs kleines Diessenhofen ist am besten vertreten. Mit 13 (!) Ateliers läuft es als Kunstcity der Hauptstadt eindeutig den Rang ab!