Im März ist der Sommer gefühlt oft noch ziemlich weit weg. Wir verkürzen die Wartezeit mit fünf Gründen, warum man sich jetzt schon auf den Sommer 2017 im Thurgau freuen kann

Grund Nummer 1: Die Sommertheater

Sommerzeit ist auch Sommertheaterzeit. Im gesamten Kanton und auch an seinen Grenzen blühen die Freiluftbühnen auf und jedes Mal merkt man immer wieder aufs Neue - Theater unter freiem Himmel ist einfach nochmal etwas ganz Anderes. Erleben kann man das auch in diesem Jahr wieder an ganz verschiedenen Orten. Bei den Schlossfestspielen Hagenwil (siehe Bild oben) zum Beispiel. Vom 9. August bis 9. September wird hier Friedrich Dürrenmatts "Die Physiker" aufgeführt und für die Kleinen spielt das Kindertheater Hagenwil "Die Bremer Stadtmusikanten". Oder in Kreuzlingen: Das See-Burgtheater bringt "Kasimir und Karoline" von Ödön von Horvath auf die Bühne im Seeburgpark. Die Aufführungen laufen vom 13. Juli bis 10. August. Und das Theater Konstanz wagt sich an einen Ur-Schweizer Stoff - "Wilhelm Tell". Am 23. Juni soll das Schiller-Stück in der Regie von Johanna Wehner seine Premiere auf dem Münsterplatz feiern. (Bild: Stefan Somogyi) 

 

Grund Nummer 2: Die Musikfestivals

Wie könnte man dieses Argument nicht mit dem Open-Air Frauenfeld eröffnen? Cro, Marteria, Usher, Nas, Casper (im Bild oben; Quelle: Bild: SkiMoon (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons), Bushido und viele viele mehr - das Hip-Hop-Festival (einen Trailer gibt es hier) bleibt auch in diesem Sommer das wahrscheinlich prominent besetzteste Festival des Kantons. Es findet statt vom 6. bis 8. Juli. Der Kartenvorverkauf läuft längst. Wer es nicht so mit Hip-Hop hat, kann natürlich entweder die Kantonsgrenzen verlassen und das Open Air St. Gallen besuchen. Headliner sind hier Die Toten Hosen. Mit an Bord sind ebenso Wanda, Biffy Clyro, Alt-J, George Ezra, Lorde und noch viele weitere Bands. Ein bisschen anderes Programm bieten die Summer Days in Arbon. Am 25. und 26. August spielen hier unter anderem UB40, Tom Odell, Status Quo, The Hooters, der Swiss Music Award-Gewinner Trauffer, die britische Popikone Ellie Goulding und Rea Garvey. Daneben gibt es auch kleinere Festivals wie das Musikfestival Egnach (Headliner ist Stefanie Heinzmann), Krach am Bach in Tägerwilen und und und. 

 

Grund Nummer 3: Das Märchen- und Geschichtenfestival Romanshorn

Geschichten erzählen und Geschichten lauschen gehört zum Menschsein seit uralten Zeiten. Das Festival Klapperlapapp knüpft an diese Tradition an: Erfahrene Erzählerinnen und Erzähler aus der ganzen Schweiz kommen im Sommer 2017 (24. & 25. Juni) in den Romanshorner Wald und präsentieren auf kleinen, verwunschenen Bühnen ihre schönsten Geschichten und Märchen. Unter alten, schattigen Bäumen, mitten im Vogelgezwitscher tauchen die Besucher in fremde Welten ab und werden Ohrenzeugen von allerlei Abenteuern und Heldentaten. (Bild: Udo Sollberger)

 

Grund Nummer 4: Die Bischofszeller Rosen- und Kulturwoche

Während der Rosen- und Kulturwoche dreht sich alles nur um sie: Die Königin der Blumen gibt sich vom 24. Juni bis zum 2. Juli 2017 im barocken Städtchen Bischofszell ein Stelldichein. Duftende Rosengärten, unzählige Rosenarrangements sowie ein Rosen- und Spezialitätenmarkt wollen von neugierigen Besuchern erkundet werden. Tägliche Konzerte, Ausstellungen und der Rosenball am Samstag runden das Angebot ab. (Bild: Bernhard Bischof)

Grund Nummer 5: Die Open-Air-Kinos

Natürlich waren auch das die Griechen. Sie haben nicht nur maßgeblich das kulturelle Fundament gegossen, auf dem wir heute stehen. Nein. Sie waren es auch, die als Erste so etwas wie Freiluftkinos etablierten. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gehörten sie zum Programm des griechischen Sommers. Das konstante Wetter spielte den Griechen da sicher in die Hände, mindestens ebenso die vorhandenen Arenen. Auch wenn das älteste und heute noch betriebene Open-Air-Kino seit 1916 im australischen Westen, in dem Städtchen Broome, steht: Die Idee, dass es doch eigentlich sehr nett wäre, bewegte Filmbilder mit vielen Menschen unterm freien Himmel zu betrachten, stammt aus Griechenland. An diese Tradition wird im ganzen Kanton auch im Sommer 2017 angeknüpft. Es ist unmöglich alle aufzuzählen, so viele gibt es. Zum Beispiel in Arbon (14. Juli bis 20. August) oder Kreuzlingen (5. bis 31. Juli). 

Zusammengestellt von Michael Lünstroth