19.10.2016

Stipendium geht an Hugentobler

Stipendium geht an Hugentobler
Sie ist die erste Atelierstipendiatin der Kulturstiftung des Kanton Thurgau in Belgrad: Sarah Hugentobler. | © Kulturstiftung des Kanton Thurgau

Die aus Eschenz im Thurgau stammende Sarah Hugentobler ist die erste Ateliersstipendiatin, die die Kulturstiftung nach Belgrad schickt. Sarah Hugentobler, geboren 1981, lebt und arbeitet inzwischen in Bern.

Sie hat an der Berner Hochschule der Künste einen Bachelor in Fine Arts absolviert. In ihrer künstlerischen Praxis arbeitet sie immer wieder mit Video und Fotografie. Dabei agiert sie oft selbst als Protagonistin vor der Kamera und spürt Fragen nach der performativen Inszenierung von Identitäten nach.

Aktuell erarbeitet sie gemeinsam mit einem Schauspieler und einem Musiker das Bühnenstück Identitäter, das im Januar 2017 im Berner Schlachthaustheater Première feiert und die Optionsvielfalt der Gegenwart mit Video, Schauspiel und Musik thematisiert. Dem Thurgauer Publikum wurde sie insbesondere mit der Videoarbeit Astronauten bekannt, die sie im Herbst 2015 in der Galerie Adrian Bleisch in Arbon präsentierte.

Videostill aus dem Film "Astronauten" von Sarah Hugentobler

Im Video bewegen sich drei Astronauten in einem Raumschiff und erzählen mit einer synthetisch anmutenden, männlichen Stimme von den psychischen Bedingungen des Lebens im All. Die Zeit in Belgrad will Sarah Hugentobler einerseits nutzen, um ihr technisches Können im Bereich von den für ihre Videos genutzten Computerprogrammen zu verbessern. Andererseits will sie sich für ein künftiges Projekt in das Thema der Astrophysik und der modellartigen Darstellung von Raum vertiefen.

Das Stipendium soll nach Angaben der Kulturstiftung künftig einmal jährlich vergeben (nächste Ausschreibung: Februar 2017) und richtet sich an Kunstschaffende aus allen Bereichen (Bildende Kunst, Fotografie, Video, Film, Literatur, Architektur, Musik, Tanz, Theater oder Performance). Die eingegangenen Bewerbungen wurden von einer Jury aus externen Experten (Gesa Schneider, Leiterin Literaturhaus Zürich und Co-Leiterin Museum Strauhof Zürich / Daniel Morgenthaler, Kurator Helmhaus Zürich) und internen Experten (Claudia Rüegg, Stiftungsratspräsidentin und Musikerin / Irina Urungenau, Stiftungsrätin und Musikerin / Gioia Dal Molin, Beauftragte der Kulturstiftung und Kunstwissenschaftlerin) gesichtet. 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung
  • Bildende Kunst

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Ähnliche Beiträge

Kunst

Im Schmelztiegel

Eine begehbare Metapher: Wohl noch nie wurden Wesen und Wandel des Frauenfelder Eisenwerk so eindrücklich inszeniert, wie jetzt von den beiden Künstler:innen Laura McGlinchey und Wassili Widmer. mehr

Kunst

KI, Pilze und selbst wachsende Skulpturen

Hannes Brunner erhält in diesem Jahr zum dritten Mal einen Förderbeitrag des Kanton Thurgau. In seiner aktuellen Arbeit spielt ein Industrieroboter eine grosse Rolle. mehr

Kunst

Zwischen Aufbruch und Abhängigkeit

Die Ästhetik des Dysfunktionalen: Noch bis 10. Juli ist in der Kunsthalle Arbon die Ausstellung «Anomalie» der früheren Prix-Meret-Oppenheim-Preisträgerin Ilona Ruegg zu sehen. mehr