23.03.2017

Erleichterung bei Kritikern

Erleichterung bei Kritikern
Zweiter Versuch: Der Regierungsrat will einen neuen Anlauf für die Sanierung des Kunstmuseums Thurgau in der Kartause Ittingen wagen. | © Michael Lünstroth

Der Journalist und Historiker Markus Schär hat massgeblich dazu beigetragen, dass die Umstände und Merkwürdigkeiten des früheren Kunstmuseum-Neubauprojekts aufgedeckt wurden. Inzwischen ist er so etwas wie der Sprecher der Beschwerdeführer gegen das Vorhaben. Auf Nachfrage von thurgaukultur.ch erklärt er seine Einschätzung zum Entscheid des Regierungsrats, das gesamte Projekt neu aufzugleisen.

In seiner Stellungnahme erklärt Markus Schär unter anderem, dass die Beschwerdeführer "mit Befriedigung zur Kenntnis (nehmen), dass der Regierungsrat dieses Projekt – endlich! – aufgibt." Zu dem Vorgehen des Regierungsrats eine neue Projektgruppe einzusetzen, meint Schär: "Das Einsetzen einer Arbeitsgruppe mit Fachleuten des Kantons ist der einzig richtige Weg, um eine Lösung zu finden." Gleichwohl betont er aber auch, dass der Neuanfang kein Ende der alten Geschichte bedeute: "Wir warten immer noch auf den Entscheid des Verwaltungsgericht zu unserer Beschwerde wegen der widerrechtlichen Zahlungen des Regierungsrats an die Stiftung Kartause im letzten Jahr." (lün)

 

Die gesamte Stellungnahme von Markus Schär im Wortlaut

"In unserer Gruppe gibt es unterschiedliche Auffassungen, ob beim Kunstmuseum wirklich Sanierungs- und Erweiterungsbedarf herrscht. Aber darum geht es nicht; es ging uns immer nur darum, dass das Neubauprojekt rechtswidrig ausgeheckt und durchgedrückt worden war. Wir nehmen mit Befriedigung zur Kenntnis, dass der Regierungsrat dieses Projekt – endlich! – aufgibt. Das Einsetzen einer Arbeitsgruppe mit Fachleuten des Kantons ist der einzig richtige Weg, um eine Lösung zu finden – falls es wirklich ein Problem gibt. Wir stellen ebenfalls mit Befriedigung fest, dass in der Arbeitsgruppe keine Vertreter der Stiftung Kartause mehr sitzen, während sie – namentlich Robert Fürer – in den bisherigen Gremien den Ton angaben und die Kantonsvertreter (Kantonsbaumeister, Kulturamtschef) sogar vergraulten. Der Neuanfang bedeutet nicht, dass diese trübe Geschichte bereinigt ist: Wir warten immer noch auf den Entscheid des Verwaltungsgericht zu unserer Beschwerde wegen der widerrechtlichen Zahlungen des Regierungsrats an die Stiftung Kartause im letzten Jahr."

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Nachricht

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Bewerbung bis Ende Januar 2020 möglich

Einmal im Jahr vergibt der Kanton Förderbeiträge an Kulturschaffende. Ab sofort können sich Künstlerinnen und Künstler für die mit jeweils 25'000 Franken dotierten Beiträge bewerben. mehr

Kulturpolitik

Museumspoker: Arbon bekommt Hilfe aus Romanshorn

Aus dem Ringen um das Historische Museum Thurgau hat sich die Stadt Romanshorn zurück gezogen. Und will stattdessen nun die Bemühungen aus Arbon unterstützen. mehr

Kulturpolitik

Kanton kauft Kunstmuseum

Der Thurgau und die Stiftung Kartause Ittingen haben ihr Verhältnis zueinander neu geregelt. Das macht auch offensichtlich, wie wenig Ordnung bislang herrschte. Es gab nicht mal einen Mietvertrag. mehr