10.04.2017

Freude bei sechs Künstlern

Freude bei sechs Künstlern

Der Kanton vergibt einmal jährlich persönliche Förderbeiträge an Kulturschaffende aus dem Thurgau, die über eine besondere künstlerische Begabung und einen entsprechenden Leistungsausweis verfügen. Die Förderbeiträge sind mit je 25 000 Franken dotiert.

Dieses Jahr werden die sechs Förderbeiträge an Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Bildende Kunst, Literatur und Musik vergeben. "Mit den Förderbeiträgen soll speziell eine persönliche und künstlerische Entwicklung ermöglicht werden", heisst es in einer Medienmitteilung des Kulturamts. Die Fachjury hat demnach aus 49 Bewerbungen die folgenden sechs Thurgauer Künstlerinnen und Künstler ausgewählt: Reto Müller, bildender Künstler, Stein am Rhein; Sebastian Stadler, bildender Künstler, Zürich; Sara Widmer, bildende Künstlerin, Zürich; Tabea Steiner, Literaturschaffende, Zürich; Christoph Hartmann, Musiker, Weinfelden; Raphael Jost, Musiker, Diessenhofen.

Die Förderbeiträge wurden von einer Jury vergeben, die sich aus den Fachreferentinnen und -referenten des Kulturamts und externen Fachpersonen zusammensetzt. Auch in diesem Jahr sei die Anzahl und Qualität der eingegangenen Bewerbungen hoch gewesen, schreibt das Kulturamt. "Die Jury wählte Künstlerinnen und Künstler aus drei verschiedenen Sparten aus und würdigt damit ein breites künstlerisches Schaffen im Kanton und darüber hinaus", heisst es.

Die Übergabe der Förderbeiträge findet im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am Dienstag, 23. Mai 2017, um 19 Uhr im Kunstraum in Kreuzlingen statt. (tgk)

 

Die Entscheider: Sie sassen in der Jury

Der diesjährigen Jury gehörten an: Anja Bühnemann, Notenbibliothekarin Opernhaus Zürich; Dominik Deuber, Managing Director Lucerne Festival Academy, Musiker; Michèle Wannaz, Filmproduzentin; Pat Kasper, Musiker; Markus Landert, Direktor Kunst- und Ittinger Museum Thurgau; Martin Preisser, Kulturjournalist, Musiker; Rebekka Ray, Kuratorin; Philip Egli, Choreograph, Tänzer; Peter Surber, Journalist; Anja Tobler, Schauspielerin; Elisabeth Tschiemer, Verlegerin; Judit Villiger, Kunstschaffende; Nadia Veronese, Kuratorin Kunstmuseum St.Gallen; Nora Vonder Mühll, Theaterschaffende, sowie Monika Schmon, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kulturamts (Vorsitz).

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Nachricht

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

23.2.22: Debattenabend «Bridges over troubled bubbles»

Kann Kultur die gesellschaftliche Spaltung überwinden?

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Mit Saiten in die Zukunft

Unser Kooperationsprojekt «Minasa» kurz vorgestellt.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Covid-Hilfen bleiben bis Ende 2022

Der Bund verlängert die Unterstützungsmassnahmen für den Kultursektor bis Ende 2022. Danach wird die Erholungsphase für die Kultur erst langsam beginnen, sagt Suisseculture. mehr

Kulturpolitik

Covid-Hilfen sollen verlängert werden

Nach der Annahme des Covid-Gesetzes will der Bund die finanzielle Unterstützung für Kulturschaffende verlängern. Der Thurgau gibt dafür grünes Licht. mehr

Kulturpolitik

Schloss Frauenfeld soll bis 2025 saniert werden

In Arbon entsteht zwar das Neue Historische Museum, in Frauenfeld soll aber weiter die ältere Geschichte des Kantons gezeigt werden. Jetzt gibt es erste Ideen für die Modernisierung des Standorts. mehr