von Inka Grabowsky, 05.05.2017

Zeit, Geld und Anerkennung

Zeit, Geld und Anerkennung
Tabea Steiner bekommt am 23. Mai einen persönlichen Förderbeitrag des Kantons Thurgau in der Sparte Literatur. Sie ist eine von sechs Künstlerinnen und Künstlern, die eine Jury aus 49 Bewerbungen ausgewählt hat. | © Yvonne Böhler

Tabea Steiner bekommt am 23. Mai einen persönlichen Förderbeitrag des Kantons Thurgau in der Sparte Literatur. Sie ist eine von sechs Künstlerinnen und Künstlern, die eine Jury aus 49 Bewerbungen ausgewählt hat. Wir stellen ihnen alle Preisträger in einer neuen Serie in loser Reihenfolge vor.

Von Inka Grabowsky

Im Literaturbetrieb des Kantons Bern ist die Thurgauerin Tabea Steiner nahezu unverzichtbar. Sie organisiert seit 2004 das Thuner Literaturfestival Literaare und ist seit 2014 Ko-Kuratorin des Berner Lesefests Aprillen. Wichtiger für die aktuelle Auszeichnung jedoch war ihr eigenes Schaffen als Autorin (eine Geschichte von Tabea Steiner gibt es zum Herunterladen am Ende des Textes). Aufgewachsen ist sie in Altishausen, und die Erlebnisse in dem kleinen Dorf auf dem Seerücken prägen ihre Texte bis heute, auch wenn sie nach Jahren in Bern und Thun inzwischen in Zürich wohnt.

„Manche Strukturen, in denen man lange gelebt hat, begreift man erst im Rückblick", sagt sie. Aktuell seziert sie für einen Roman die Beziehungen der Menschen in einem Dorf, arbeitet heraus, wer mit wem verstrickt ist. „Mitunter beeinflussen Jahrhunderte die Gegenwart. Man kennt sich seit Generationen – das fasziniert mich." Sie erinnere sich an die Eifersüchteleien, die in der Dorfschule zwischen den Kindern aus Altishausen und dem benachbarten Graltshausen bestanden. „Mein Vater hat mir erzählt, es sei schon in seiner Schulzeit so gewesen. Es gibt auf dem Land offenkundig ein tradiertes Verhalten, das ich als Autorin sichtbar machen will."

Das Preisgeld verschafft Zeit

Nach dem Lehrerseminar in Kreuzlingen studierte Tabea Steiner Germanistik und alte Geschichte in Bern. Das ermöglicht ihr heute, neben dem Organisieren von Literatur-Veranstaltungen in einem kleinen Pensum als Lehrerin zu arbeiten. Mit den 25 000 Franken, die der Förderbeitrag des Kantons Thurgau umfasst, kann sie sich nun Zeit zum Schreiben erkaufen – und da Schreiben viel Zeit braucht, braucht sie auch eine Menge Geld. „Zeit ist für mich im Augenblick die wichtigste Währung", sagt sie. Also wird sie im Brotberuf pausieren, um sich möglichst ganz der kreativen Arbeit widmen.

Vor drei Jahren hatte Steiner ein dreimonatiges Stipendium der Schweizerischen Städtekonferenz gewonnen. In der Zeit begann sie ihren ersten Roman zu schreiben. Das nun geplante Sabbatical soll dazu dienen, das Werk fertigzustellen. „Ich denke darüber nach, dafür nach Berlin zu gehen. Dort käme ich mit dem Budget länger aus." Ortswechsel mag die 36-Jährige ohnehin. „Ich liebe es, mir eine neue Gegend selbst zu erschliessen. Nach der Kindheit im Dorf geniesst sie in der Grossstadt den Kontakt zu vielen unterschiedlichen Lebensentwürfen auf engstem Raum. „In meiner unmittelbaren Umgebung heute gibt es nicht nur Menschen aus allen Ecken der Welt, sondern auch unterschiedlichste soziale Abstufungen. Das Luxusrestaurant befindet sich in enger Nachbarschaft zu Sozialwohnungen. Das ist interessant."

Bestätigung für die einsame Arbeit

Neben dem unmittelbaren praktischen Nutzen bietet der Förderbeitrag der Autorin moralische Unterstützung. „Ich schreibe für mich allein, investiere viel Zeit, und mitunter bin ich unsicher, ob das Ergebnis wirklich gelungen ist. Wenn ich einen Text zur Beurteilung einreiche, wird er gelesen. Jemand sagt mir dann mit dem Preis: Es lohnt sich, weiterzumachen." Diese Antwort zu bekommen, sei für sie essentiell. Entsprechend motiviert geht Tabea Steiner an die Arbeit, wenn sie als Jurymitglied der Schweizer Literaturpreise selbst über die Arbeit anderer Schriftsteller urteilen muss. „Als Autorin versuche ich, einen eigenen Stoff in die passende Sprache zu kleiden. Als Jurorin suche ich nach der passenden Sprache in einem fremden Stoff - so oder so geht es um die Essenz von Literatur." Einen angenehmen Nebeneffekt hat diese Aufgabe. Inzwischen falle es ihr viel leichter, ablehnende Bescheide bei Wettbewerben anzunehmen. „Ich weiss, dass die Texte ernst genommen werden. Das allein ist wichtig."

Weiterlesen:

"Nach drei Seiten hin Fenster": Eine Geschichte von Tabea Steiner finden Sie zum Herunterladen am Ende des Textes

Alle Preisträger auf einen Blick: Diese Künstlerinnen und Künstler haben in diesem Jahr den persönlichen Förderbeitrag des Kantons erhalten

"Schriftstellerin im zweiten Lehrjahr": Interview mit Tabea Steiner aus dem Jahr 2009 nach dem sie den Förderpreis Literatur der Internationalen Bodenseekonferenz zugesprchen bekam

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Literatur

Kommt vor in diesen Interessen

  • Porträt

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

«Früher musste man sich noch aufwändig verkleiden, um in eine andere Rolle zu schlüpfen. Heute reicht dafür ein Social-Media-Profil. »

Michael Lünstroth, in seiner Kolumne «Die Dinge der Woche»

«Ein paar Kuratoren, Galeristen, Museumsdirektoren und reiche Sammler bestimmen, was gute Kunst ist.»

Magnus Resch, Unternehmer

Jetzt kostenlos eintragen!

Bereits 228 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

Ähnliche Beiträge

Literatur

Vom Zauber des Anfangs

Im vergangenen August haben wir die junge Autorin Olivia Grubenmann vorgestellt. Damals arbeitete sie an ihrem Debütroman. Jetzt ist er fast fertig. Am 24. Februar stellt sie ihn in Zürich vor. mehr

Literatur

Hier wachsen neue Bücher

In Frauenfeld entsteht ein neuer Buchverlag. Saatgut ist durch und durch thurgauisch: vom Verlagsprogramm über den Vereinsvorstand, die Verlagsleitung bis zum Namen. mehr

Literatur

Schrei nach Liebe

Tabea Steiner ist in einem Dorf im Thurgau aufgewachsen. Die Autorin weiss, wie es sich anfühlt, ausgeschlossen zu werden. Mit ihrem Debütroman „Balg“ ist sie für den Schweizer Buchpreis nominiert. mehr