09.05.2018

Volles Programm in den Thurgauer Museen

Volles Programm in den Thurgauer Museen
Logo des Internationalen Museumstags 2018 | © Museumstag

Am kommenden Sonntag ist nicht nur Muttertag, sondern auch Internationaler Museumstag. Wir geben einen Überblick über das Programm in den Thurgauer Museen.

Der Internationale Museumstag wird vom Internationalen Museumsrat ICOM seit 1978 jährlich um den 18. Mai ausgerufen. Seit 1992 wird der Internationale Museumstag von einem jährlich wechselnden Motto begleitet. In diesem Jahr lautet es "Taggen, sharen, liken — das hypervernetzte Museum". Der Internationale Museumstag möchte auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der Museen in aller Welt aufmerksam machen. Auch Museen im Thurgau beteiligen sich. Eine Übersicht.

 

Das Naturmuseum öffnet seine SammlungBlick ins Sammlungsdepot des Naturmuseum ThurgauBlick ins Sammlungsdepot des Naturmuseums Bild: Isabel Seier

Die Sammlung des Naturmuseums Thurgau ist beinahe 160 Jahre alt. Rund 100 000 naturkundliche Objekte sind in dieser langen Zeit zusammengekommen. Die meisten davon schlummern in Kellern und Depots, den Blicken der Museumsbesucherinnen und -besucher entzogen. Aus Anlass des Internationalen Museumstags am kommenden Sonntag öffnet Sammlungsleiterin Barbara Richner für einmal die Türe des Museumsdepots. Neugierigen bietet sich die einmalige Gelegenheit, mit ihr zusammen ausgewählte Schätze des Museums zu bestaunen und Näheres darüber zu erfahren. Die Tür zum Sammlungsdepot im Naturmuseum an der Freie Strasse 24 in Frauenfeld ist am Sonntag, 13. Mai, von 12 bis 14 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Humorvoller Rundgang im Museum für ArchäologieDer Archäologe Urs Leuzinger führt durch die Ausstellung im Museum für Archäologie. Bild: Michael Lünstroth

Am Internationalen Museumstag findet um 10.30 Uhr eine öffentliche Führung mit dem Archäologen Urs Leuzinger im Museum für Archäologie in Frauenfeld statt. Die Archäologen nehmen das Motto des Internationalen Museumstags 2018 «taggen, sharen, liken – das hypervernetzte Museum» ernst, schliesslich möchten sie die spannende Archäologie des Kantons Thurgau möglichst vielen Besucherinnen und Besuchern auf attraktive Art und Weise vermitteln. Auf dem humorvollen Rundgang durch die Ausstellung werden ausgewählte Objekte aus dem Museum vorgestellt, ihre stories erzählt und fake news enttarnt. Der Eintritt ist frei.

Spaziergang durch den Schlosspark auf dem Arenenberg

Anlässlich des internationalen Museumstages führt Hannes Geisser, der Leiter des Naturmuseums Thurgau, am Sonntag, 13. Mai, um 10.30 Uhr durch den Arenenberger Park. Hannes Geisser zeigt auf seiner Führung ungewohnte Facetten von bekannten Tierarten, die wohl einst auch in den Landschaften rund um den Arenenberg gelebt haben. Er berichtet über die Arbeitsweise der Brüder Grimm (davon handelt auch die aktuelle Ausstellung im Naturmuseum in Frauenfeld) und erzählt auch, was die beiden Brüder mit dem Thurgau verbindet. Der geführte Rundgang ist kostenlos und beginnt um 10.30 Uhr vor dem Eingang des Napoleonmuseums. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Anlass findet bei jeder Witterung statt.

Kunstmuseum: Vernissage mit Bildstein⎢Glatz und mehrNach dem Loop kommt die Einzelausstellung: Im Kunstmuseum zeigt das Duo Bildstein | Glatz neue Arbeiten. Bild: Kunstmuseum 

Vor einem Jahr baute das Künstlerduo Bildstein | Glatz die Installation LOOP vor dem Kunstmuseum Thurgau. Der knapp 15 Meter hohe Doppellooping, der bis 2020 die Besucher der Kartause Ittingen empfängt, wird ab dem 13. Mai von einer Einzelausstellung des österreichisch-schweizerischen Künstlerduos begleitet. Die Entstehungsgeschichte des aussergewöhnlichen Kunstwerks unter freiem Himmel kann so in den Innenräumen des Kunstmuseums Thurgau nacherlebt und im Kontext des bisherigen Schaffens in seinem Facettenreichtum wahrgenommen werden. Die Vernissage beginnt um 11.30 Uhr. Neben der Ausstellungseröffnung gibt es zum Internationalen Museumstag in der gesamten Kartause Ittingen ein umfangreiches Programm. Zwischen 11 und 16 Uhr stehen unter anderem Blüten-Fussbäder im Kreuzgarten und ein Malatelier für Kinder und Familien auf dem Programm. Ab 12 Uhr wollen Bildstein | Glatz ihre neue Installation "Chapique" in Betrieb nehmen im Keller der Kartause. Um 14 Uhr hält Felix Ackermann in der Klosterkirche ein Kurzreferat über historische und zeitgenössische Wege himmelwärts. Das Ittinger Museum bietet um 15 Uhr eine Führung zum Thema "Das Leben der Mönche" an.  

Spiel und Spass im Historischen Museum

Ein Museum für jede Generation - so versteht sich das Historische Museum im Schloss Frauenfeld. Es lädt am Sonntag, 13. Mai, Familien mit Kindern jeden Alters ein, das Schloss Frauenfeld und seine Schätze auf eigene Faust zu erkunden. Das Museum ist von 13 bis 17 Uhr geöffnet. Unter anderem gibt es die Möglichkeit zu einer digitalen Schnitzeljagd durch das Schloss. Auch die aktuelle Sonderausstellung "Schreck & Schraube. Weltindustrie im Thurgau" ist im Alten Zeughaus von 13 bis 17 Uhr geöffnet.

Die Kreuzlinger Museen spannen zusammen

Gemeinsamer Auftritt: Museum Rosenegg, Seemuseum sowie Bodensee Planetarium und Sternwarte bieten ein gemeinsames Programm zum Internationalen Museumstag an. Collage: Veranstalter

Am Sonntag, 13. Mai laden das Kreuzlinger Museum Rosenegg, Seemuseum sowie Bodensee Planetarium und Sternwarte zum Internationalen Museumstag ein. Das Motto des Museumstages ist: ‚Das hypervernetzte Museum’. Die drei Häuser vernetzen sich unter anderen mit Aktionen, wie dem Museumstag aktiv untereinander. Es gibt an diesem Tag - anlässlich des Muttertages - spezielle Eintrittspreise: So ist der Eintritt in die beiden Museen und das Bodensee Planetarium für Mütter in Begleitung ihrer Kinder kostenlos. Zudem kann die Sternwarte von allen kostenlos besucht werden. Das Bodensee Planetarium und die Sternwarte sind von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Um 14 Uhr findet dort die Vorführung «die Reise des kleinen Kometen zur Sonne» (ab 3 Jahren) und um 15:45 Uhr «das Kleine 1x1 der Sterne» (ab 6 Jahren) statt. Das Seemuseum ist ebenfalls von 14 bis 17 Uhr geöffnet und ist an jenem Tag auch Gastgeber des Treffens der Schweizerischen Vereinigung der Dampfbootfreunde. Aus diesem Anlass wird beim Seemuseum mit einem Informationsstand über die Faszination Dampf auf dem Wasser berichtet. Zudem können im Bootshafen Seegarten und auf dem See die Dampfboote gleich in Aktion beobachtet werden. Im Museum Rosenegg schliesslich führt um 15 Uhr die Witwe des Künstlers, Sabine Kvapil, durch die aktuelle Sonderausstellung „Freiheit, die ich meine - der Maler Boleslav Kvapil". 

Die Museen in Romanshorn und Bischofszell

Das Museum am Hafen in Romanshorn bietet von 14 bis 17 Uhr Programm zum Internationalen Museumstag an, das Eisenbahnmuseum "Locorama" ist von 10 bis 17 Uhr geöffnet und das Historische Museum Bischofszell führt zwar keine speziellen Veranstaltungen zum Museumstag auf, ist aber auch regulär zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet.

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst
  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Geschichte
  • Natur
  • Vorschau
  • Bildende Kunst

Werbung

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Deine «Tipps der Woche»

#3 vom 17. bis 23. Januar 2022

23.2.22: Debattenabend «Bridges over troubled bubbles»

Kann Kultur die gesellschaftliche Spaltung überwinden?

Kulturakteure von A-Z:

jetzt auf dem Kulturplatz entdecken.

Mit Saiten in die Zukunft

Unser Kooperationsprojekt «Minasa» kurz vorgestellt.

Ähnliche Beiträge

Kunst

Käsestreifen oder Kunst?

#Lieblingsstücke, Teil 21: Ein Skulpturen-Ensemble von Harald F. Müller löste vor fast 30 Jahren in Kreuzlingen eine engagierte Diskussion aus. Ein Teil wurde deshalb nicht realisiert. mehr

Wissen

#21aus21: Unsere besten Geschichten des Jahres

Das zweite Pandemiejahr geht zu Ende und wir blicken noch einmal zurück auf dieses merkwürdige Jahr: Mit den besten und meistgelesenen Texten aus unserem Magazin des Jahres. mehr

Kunst

Die Macht der Bilder

Wie macht man künstlerisches Denken sichtbar? Die Galerie Kirchgasse in Steckborn findet einen spannenden Ansatz. Inspiriert von Gedanken von Aby Warburg. mehr