von Barbara Camenzind, 03.05.2022

Händel mit der Maultrommel

Händel mit der Maultrommel
Musik als grosse Verständigung: Supersonus mit der Obertonsängerin Anna-Maria Hefele. | © Barbara Camenzind

Klangreich Romanshorn, das Thurgauer Biotop für unschubladisierte Musik, wartete am Sonntag mit einem besonderen Leckerbissen auf: Das europäische Ensemble Supersonus, war zu Gast. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

Ostinato, Chaconne, Ritornell, Passacaglia: Die alten Barockmeister und ihre kompositorischen Formen sind eine Fundgrube für kreative Repetitionen. Loops, wie sie auch im Jazz und der überlieferten Volksmusik zu finden sind.

Mit der Rosenkranzsonate von Heinrich Ignaz Franz Biber zauberten die fünf Musiker:innen des Ensemble Supersonus, ein Kollektiv aus kreativen Klangforscher:innen und Grenzgänger:innen, betörend zarte und einnehmende Klangreigen in die mittelalterliche Kirche. Diese Barockmusik ist bester Trancedance von damals, um es neudeutsch zu benennen.

Gesang von einer anderen Welt

Die fliessenden Übergänge zwischen Stilepochen, Musikinstrumenten, Solo-Duett- und Ensemblespiel übten eine Sogwirkung aus, dem die Zuhörenden bis zum Schluss verfallen waren.

Und dann war da dieser Gesang, der von einem anderen Planeten zu stammen schien.

Die Sängerin Anna-Maria Hefele ist eine Meisterin des Obertongesangs. Diese Spärenklänge, die durch die Formanten und Resonanzräume oberhalb des Kehlkopfs entstehen und es der Künstlerin erlaubt, sozusagen zweistimmig zu singen. Wobei der Basiston etwas zurückgenommen wird und die Obertöne verstärkt werden.

Video: So klingt der Obertongesang

Hildegard von Bingen mit 3D-Effekt

Die meisten Obertonsänger:innen schaffen die ersten Teiltöne ganz gut, Hefele schafft sie alle und ist in der Lage, so wie eine Flöte bei Händel und Andrea Falconieri mitzuspielen.

Den sängerischen Vogel abgeschossen hatte sie jedoch bei Hildegard von Bingens „O Antiqui Sancti“. Es schien, als würde sie einen Teil des Antiphons mit der Grundstimme singen - und einen guten Teil der wirklich schweren gregorianischen Melismen mit den Obertönen. Das war Hildegard mit 3D-Effekt - und wirklich sehr beeindruckend.

Schlüsselfidel, Tafelklavier und Kantele

Wolf Janscha mit seiner Maultrommel, war nicht minder reich an Obertönen. Zarteste Saitenklänge entlockte die in Estland lebende Anna-Liisa Eller der finnischen Zither, Kantele genannt, die in ihrer Form, weniger in der Spielweise entfernt an das Appenzeller Hackbrett erinnerte.

Marco Ambrosini und seine auch Nyckelharpa genannte Schlüsselfidel bewiesen, dass das alte schwedische Volkmusikinstrument nicht nur Brücken baut zu den Tasteninstrumenten, sondern als Brückenbauerin zwischen Volksmusik und Kunstmusik agierte.

Raus aus den Schubladen

Wobei: Gibt es diese Unterscheidung wirklich? Bei Supersonus hat beides Platz im Lustgarten der Töne. Unterstützt in dieser poetischen Unterwanderung stilistischer Schubladen wurde das Ensemble durch Eva-Maria Rusche an der Truhenorgel und dem Tafelklavier. Ihr Capriccio sopra il cucu, die Kuckucksmusik von Johann Caspar von Kerll sorgte für einen lustigen Kontrast in dem sonst sehr sphärischen Set.

Kontraste nicht gleich Konflikte

Was Georg Friedrich Händel wohl dazu gesagt hätte, dass bei HWV 448 eine Maultrommel mitspielt, wollen wir wohl besser nicht wissen (er galt im Alter als etwas cholerisch…). 2022 in Romanshorn kam das Supersonus-Arrangement seiner Chaconne sehr gut an. Händel ist einfach the Master of Tunes.

Als bei der Zugabe das berühmte Follia-Ostinato aus dem 17. Jahrhundert plötzlich den Blues bekam, war die Begeisterung des Publikums perfekt. Supersonus will Kontraste und Unterschiedlichkeiten nicht als trennendes Konfliktpotential verstanden wissen. (Mit besten Grüssen an die Politik.) Die Musiker:innen vertrauen auf die verständigende Kraft der Töne. 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Klassik/Neue Musik

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kulturplatz-Einträge

Veranstaltende

klangreich

8590 Romanshorn

Ähnliche Beiträge

Musik

Wie alles anfing

151 Jahre nach ihrer Gründung feiert die Jugendmusik Kreuzlingen ein dreitägiges Fest. Mit Party, Familienfest und Galakonzert soll das Jubiläum angemessen begangen werden. mehr

Musik

Geschmack im Ohr

Der dritte Streich von Christoph Luchsingers NŒISE-Trilogie führte am vergangenen Freitag in das Weingut Wolfer in Weinfelden. Die grosse Frage des Abends: Wie verändert Musik das Geschmacksempfinden? mehr

Musik

Den Moment festhalten

Fabian Zieglers «Tournee-Tagebuch». Teil 2: Über stressige und beglückende Tage eines Musikers. Und was Konzerte von CD-Aufnahmen unterscheidet. mehr