von Medienmitteilung, 22.09.2022

Blind-Dates mit Zeitzeugen

Blind-Dates mit Zeitzeugen
Kulturvermittler Julian Fitze bei der Vernissage von "Küsse, Kajaks, Seemannsgarn" | © Seemuseum

Bis zum 25. September zeigt das Seemuseum in der Pop-up-Ausstellung „Küsse. Kajaks. Katastrophen" Gegenstände mit persönlichen Seegeschichten aus der Bevölkerung. (Lesezeit: ca. 1 Min.)

Am Donnerstag, 22. September 2022 ist das Museum bis 20 Uhr geöffnet, ab 18 Uhr bietet sich die Möglichkeit zum Austausch mit zwei Zeitzeugen, die auf dem See bewegte Geschichten erlebt haben: Geri Lehmann erzählt über seine zahlreichen Faltboot-Abenteuer und Kurt Greuter, wie er als Bub aus Versehen den gefrorenen See überquerte. Sonntags bietet sich bereits die letzte Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen. Bei der Finissage um 16 Uhr mit freiem Eintritt werden die eingereichten Seegeschichten und die spontan in der Ausstellung zusammengetragenen Erinnerungen gewürdigt.

Den Sommer über angeschwemmt

Bereits seit Juli sammelt das Seemuseum in der „Sammelstelle für Seegeschichten“ Gegenstände und Erinnerungen an den See. Seit dem 16. bis 25. September werden diese einmalig im Gewölbekeller gezeigt: von Lebensrettermedaillen, Schnappschüssen und Liebesfilmen bis zu grenzüberschreitenden Freundschaftsgeschichten bei der Seegförni. Die eindrücklichen Seegeschichten bieten einzigartige Einblicke in persönliche Erinnerungen und Seemomente. Begleitet wird die Ausstellung von einer Veranstaltungsreihe, die zum Lachen, Austauschen, Zuhören und Erzählen einlädt.

Ein Fundstück mit Seegeschichte. Bild: Nina Kohler

Feinster Stoff für Unterhaltung

Zur Eröffnung am Freitag 16. September gab es eine Museumskaraoke: Unter dem Motto „Küsse. Kajaks. Seemannsgarn“ betraten mutige Wortakrobat:innen die Bühne und sponnen spontan unterhaltsame Geschichten über die mysteriösen Ausstellungsobjekte. Entscheidend dabei waren ausnahmsweise nicht wahre Inhalte, sondern der feinste Stoff für die beste Unterhaltung. Es traten an: Lena Stokoff, erfahrene PowerPoint-Poetin und Poetry Slammerin, PD Dr. habil. Urs Leuzinger, Leiter Museum für Archäologie Thurgau, Marc Schlossarek, Improtheater-Urgestein aus Konstanz und Julia Leitmeyer, Szenografin und Theaterpädagogin.

Die Ausstellung ist täglich von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Zur besseren Planung wird bei allen Veranstaltungen um eine Anmeldung an info@seemuseum.ch gebeten. Das Seemuseum freut sich auf ein erzählerisches Feuerwerk!

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bodensee
  • Kulturvermittlung
  • Nachricht
  • Brauchtum

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #9

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Anfang Oktober 2022.

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Dazugehörige Veranstaltungen

Wissen

Seemuseum Kreuzlingen

Kreuzlingen, Seemuseum

Ähnliche Beiträge

Kunst

Wissen

St. Galler Spitze in New York

Das Textilmuseum St.Gallen verfügt über eine international bedeutende Sammlung historischer Spitzen. Ausgewählte Objekte werden nun erstmals in den USA zu sehen sein. mehr

Wissen

Vom Leben an der Grenze

Das Rosenegg-Museum in Kreuzlingen hat mit Hilfe eines Transformationsprojekts seine Grenzausstellung «Hüben und Drüben» aufgefrischt.  Zehn Schauspieler:innen erzählen jetzt Geschichte(n). mehr

Wissen

Allein im Museum

Die Kunsthistorikerin Yvonne Istas war die erste bezahlte Leiterin des Kreuzlinger Museum Rosenegg. Jetzt verlässt sie das Haus früher als geplant. Das liegt auch an den Strukturen. mehr