von art-tv, 09.01.2019

Einblicke ins «Heimspiel»

Einblicke ins «Heimspiel»
Eine der Arbeiten, die beim Heimspiel 2018 zu sehen sind: De La Fuente Oscar de Franco Die Eigenschaften des Wassers, 2016 Mixed Multimedia. | © zVg

Der grossangelegte Kunstevent Heimspiel läuft noch bis 10. Februar. Es umfasst vier Ausstellungsorte und zeigt 68 Positionen aus 370 Bewerbungen. arttv.ch hat sich vor Ort umgesehen. Alle Beiträge dazu kann man bei uns jetzt in voller Länge sehen.

Nach drei Jahren ist es wieder so weit: Die Kantone Appenzell Ausserrhoden und Innerrhoden, St.Gallen, Thurgau und erstmals auch Glarus sowie das Fürstentum Liechtenstein und Bundesland Vorarlberg haben erneut Künstlerinnen und Künstler zum Wettbewerb und einem grenzüberschreitenden Ausstellungs-Event eingeladen. arttv.ch hat das Kunstevent «Heimspiel» und seine verschiedenen Standorte besucht. Wenn Sie den gesamten Beitrag sehen wollen mit allen Ausstellungsorten, schauen Sie sich das erste Video an. Wenn Sie sich nur für einen einzelnen Ort interessieren, können Sie diesen in den weiter unten gelisteten Videos finden. Bis zum 10. Februar sind die Ausstellungen noch zu sehen.

Alles in einem (13:29 Minuten)

Kunsthalle St. Gallen (3:29 Minuten)

Kunstmuseum Appenzell (4:04 Minuten)

Kunstmuseum St. Gallen (3:29 Minuten)

Kunstraum Dornbirn (3:52 Minuten)

 

HTML Comment Box is loading comments...

Von art-tv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • ART-TV
  • Bildende Kunst

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kunst

Über die Kunst hinaus denken

Mit dem Frauen-Kunst-Club hat das Kunstmuseum des Kantons Thurgau ein Experiment gestartet. An einem Nachmittag geht es darum, sich vor Bildern zu bewegen. Eigentlich ein Tabubruch. Oder nicht? mehr

Kunst

Allein unter Männern 

Weltfrauentag: Künstlerinnen aus dem Thurgau sprechen offen über Männer, Frauen, Quoten und anhaltende Ungerechtigkeiten in der Kunstwelt. mehr

Kunst

Lass uns spielen

Das Spielen zählt zu den ältesten Kulturtechniken der Welt. Eine neue Ausstellung im Shed im Frauenfelder Eisenwerk geht jetzt dem Spielerischen in der zeitgenössischen Kunst auf den Grund. mehr