13.03.2019

Eintauchen in Computerwelten

Eintauchen in Computerwelten
Die Brille als didaktischer Helfer? Auf der Tagung »OneDay_VR« wird unter anderem darüber diskutiert, wie Lernen in der virtuellen Realität stattfinden kann. | © HTWG Konstanz

Auf in die dritte Dimension: Eine Konferenz an der Konstanzer Hochschule HTWG bündelt Ende März neueste Erkenntnisse und bietet Erfahrungsaustausch rund um das Thema virtuelle Realität.

Virtuelle Realität - das ist eines der Megathemen unserer Zeit. Noch ist kaum vorherzusehen, was die Technik mal leisten kann. Und wie wir daraus lernen können. Können wir überhaupt lernen im virtuellen Raum? Erste Studien legen nahe, dass Lernen in einer virtuellen Umgebung offenbar funktioniert und Menschen Fähigkeiten, die sie in Virtual Reality (VR) erlernen, in der realen Welt anwenden können. Daraus ergeben sich weitere Fragen: Brauchen wir Brillen an Schulen und in Unternehmen? Wo liegen die Chancen und Grenzen dieser Technologie beim Thema Lernen? Eine Konferenz an der Konstanzer Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) will diesen Fragen am Freitag, 29. März, ab 14 Uhr, auf den Grund gehen. Sie findet unter dem Titel »OneDay_VR« statt und ist offen für jeden. Veranstalter sind die Studiengänge Kommunikationsdesign der HTWG Konstanz und das digitale Kompetenznetzwerk cyberLAGO.

Gründung der ersten VR-Universität

Laut Medienmitteilung der Hochschule soll es spannende Erkenntnisse und Ergebnisse aus dem Bereich VR-Forschung geben. Zusätzlich stehe eine Premiere an: HTWG-Professor Jo Wickert, zehn Studierende und ein Informatik-Absolvent arbeiten seit einem halben Jahr an einem Konzept für Lernen in VR-Umgebungen. So entstand die »jutiper-university«, die erste VR-Universität, die im Rahmen der Konferenz eröffnet werden soll. Im nächsten Semester beginnt die »jutiper-university« bereits mit einem ersten Grundlagen-Kurs für professionelle Fotografie. Im Anschluss an die Vorträge gibt es bei einer Ausstellung wieder die Möglichkeit, unterschiedliche VR-Projekte kennenzulernen und auszuprobieren.

Tickets gibt es ab 29 Euro; für Studierende ist die Teilnahme kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine Anmeldung erforderlich unter: https://onedayvr.eventbrite.de.  Weitere Informationen auch unter: https://www.onedayvr.de/ 

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „BodenseeMittelstand 4.0“, bei dem es darum geht, die KMU rund um den Bodensee bei der digitalen Transformation zu begleiten. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Wissenstransfer. Das Projekt „ABH051 BodenseeMittelstand 4.0“ wird aus Mitteln des Programms Interreg V „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ gefördert, dessen Mittel vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Schweizer Bund zur Verfügung gestellt werden.

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Digital
  • Forschung
  • Gesellschaft
  • Industrie
  • Nachricht
  • Technik

Werbung

Ähnliche Beiträge

Wissen

Aus den Tiefen des Bodensees

Das 1864 vor Bottighofen versunkene Dampfschiff «Jura» gilt als das älteste, vollständig erhaltene Wrack seiner Art. Eine neue Publikation erzählt jetzt die ganze Geschichte. mehr

Wissen

Frauen im Laufgitter

Wann ging das los mit der Frauenförderung in der Schweiz? Sonja Scherer von der Bürgschaftsgenossenschaft SAFFA referierte im Kunstmuseum Thurgau über eine Geschichte der Hilfe zur Selbsthilfe. mehr

Wissen

Erzählcafé: Lebensgeschichten gesucht

Die Arbeit in der Thurgauer Industrie war bis Mitte des 20. Jahrhunderts weit verbreitet. Was haben Frauen und Männer in der Fabrik erlebt? Dazu will das Historische Museum jetzt ins Gespräch kommen mehr