11.05.2020

Forschen unter Wasser

Forschen unter Wasser
Taucharchäologe bei der Arbeit unter Wasser | © Amt für Archäologie TG

Ein grosses Pfahlfeld, eine Turmanlage aus dem Mittelalter und Spuren der Römerzeit: Die Thurgauer Taucharchäologen haben im Bodensee vor dem Hafen Güttingen seit 2017 einiges gefunden. Jetzt ziehen sie eine erste Bilanz.

Seit 2017 waren laut Medienmitteilung Mitarbeiter des Amts für Archäologie jeweils von Februar bis Mai für einige Wochen bei einer etwa 240 Meter vor dem Hafen Güttingen liegenden Untiefe tätig. Auf dieser befindet sich der sogenannte Mäuseturm, ein 15x15 Meter grosses Geviert aus massiven Eichenpfählen und Schwellhölzern. Wie dendrochronologische Untersuchungen ergaben, stammt diese Konstruktion aus dem 11. Jahrhundert. Sie war von mehreren Palisaden umgeben. Funde von mittelalterlichen Gefässen bezeugen, dass der Turm bewohnt war. Besondere Objekte wie ein Silberglöckchen mit vier Menschenköpfen, das vermutlich in liturgischem Zusammenhang verwendet worden ist, unterstreichen die Bedeutung der Anlage, um die sich Sagen ranken.

Bei den Arbeiten entdeckten die Taucherinnen und Taucher in der Umgebung des Mäuseturms ein 1,5 Hektar grosse Pfahlfeld. In der Zwischenzeit wurden über 2300 Hölzer vermessen und beprobt. Sie stammen demnach von spätbronzezeitlichen Pfahlbausiedlungen, aus der Zeit von etwa 1100 und 930 v.Chr. Aus dem Seegrund ragenden Pfahlköpfe und stark verschliffene Keramikfragmente zeugen davon, dass die Fundstelle ständiger Erosion ausgesetzt ist.

Video: So haben die Archäologen unter Wasser gearbeitet

Gefunden: Goldblech, Scherben und Ziegelfragmente

Zu den wichtigsten Funden gehören laut Amt für Archäologie mehrere Lappenbeile aus Bronze oder bronzene Schmucknadeln. Ein kleines Stück Goldblech, das vielleicht ursprünglich als Dekor eines anderen Gegenstandes diente, werde derzeit noch genauer untersucht, heisst es weiter. In etwa 200 Meter Distanz lokalisierten die Taucher ein weiteres Pfahlfeld mit Hölzern aus der Römerzeit. Auch einige der Pfähle im Bereich des Mäuseturms datieren ins 2./3. Jh. n.Chr., von der römerzeitlichen Nutzung der Untiefe selbst zeugen Gefässscherben und Ziegelfragmente.

In diesem Jahr wurden die Arbeiten aufgrund der regelmässigen Bisen unter erschwerten Bedingungen durchgeführt. Mit Abschluss der diesjährigen Kampagne seien die taucharchäologischen Arbeiten beim Mäuseturm vorläufig beendet, so das Amt für Archäologie. Die bisherigen Ergebnisse machten deutlich, dass auch auf grosse Distanz zum heutigen Ufer mit durch die Zeiten genutzten Fundstellen zu rechnen sei. Es müsse daher Ziel kommender Untersuchungen unter Wasser sein, weitere solcher Fundstellen aufzufinden.

Dieses Goldblech wird noch untersucht. Bild: Amt für Archäologie Thurgau

 

 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Archäologie

Werbung

Das literarische Solo

Alle Lesungen auf einen Klick!

Kommentierte Beiträge

Lesen und mitdiskutieren!

Kultur-auf-Distanz mit unseren

KulturStreams!

Wir sind thurgaukultur.ch:

Unser Team & unsere Autor*innen.

Unsere Neuen!

Bereits 237 Kulturakteure sind auf unserem Kulturplatz präsent.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung:

Bis 7. Juni bewerben!

COVID-Unterstützung für den Kultursektor

Direktlink zu den Informationen des Kulturamts

Ähnliche Beiträge

Wissen

Geschichte als Lebenswelt

Von Hölderlin in Hauptwil bis zur Serverfarm in Diessenhofen: Der Thurgauer Historiker Stefan Keller hat eine Geschichte der Arbeit geschrieben. mehr

Wissen

«Thurgauer Köpfe» eröffnet am 6. Juni

Es sollte das Ausstellungs-Ereignis dieses Jahres werden: Erstmals arbeiteten bei den «Thurgauer Köpfe» alle sechs kantonalen Museen gemeinsam. Dann warf Corona alles durcheinander. mehr

Wissen

Zwischen Euphorie und Zurückhaltung

Enge Räume, wenig Zeit und viele Ehrenämtler über 65: Die Öffnung nach dem Corona-Shutdown wird für viele kleinere Museen im Thurgau die grössere Herauforderung. mehr