28.01.2021

Kappelers Werk und des Kantons Beitrag

Kappelers Werk und des Kantons Beitrag
Der Frauenfelder Filmemacher Friedrich Kappeler bei der Preisverleihung des Ostschweizer Radio- und Fernsehpreises 2012. | © SRG

Der Frauenfelder Filmemacher Friedrich Kappeler hat national bekannte Dokumentarfilme über Adolf Dietrich oder Clown Dimitri gedreht. Der Kanton Thurgau unterstützt jetzt die Digitalisierung seines Gesamtwerks.

Der Regierungsrat hat für die Digitalisierung des Gesamtwerks des Frauenfelder Filmschaffenden Friedrich Kappeler laut Mediemitteilung einen Beitrag von 98'000 Franken aus dem Lotteriefonds gewährt. Das filmische Werk von Friedrich Kappeler sei sowohl für den Kanton Thurgau als auch für das Schweizer Filmschaffen von Bedeutung, heisst es in der Mitteilung.

Zum Werk gehören frühe Schulfilme wie auch national bekannte Dokumentarfilme über Adolf Dietrich, Varlin, Mani Matter oder Dimitri. 2012 erhielt Kappeler den Radio- und Fernsehpreis der Ostschweiz.

Einige seiner Filme sind aktuell auf DVD erhältlich. Dies garantiere jedoch keine längerfristige Zugänglichkeit für eine breitere Öffentlichkeit, heisst es in der Medienmitteilung. «Die Digitalisate werden in die Obhut der Cinémathèque suisse übergeben. Damit kann der langfristige Erhalt des filmischen Werks von Friedrich Kappeler sichergestellt werden», schreibt der Regierungsrat.

Video: Friedrich Kappelers Doku über Clown Dimitri

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Film

Kommt vor in diesen Interessen

  • Nachricht
  • Dokumentarfilm

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Ähnliche Beiträge

Film

Eine Wanderung durch die Schweiz

Über drei Jahre hat Daniel Felix an seinem Wanderfilm «Chumm mit» gearbeitet. Jeder Kanton wird von seiner schönsten Seite gezeigt. Dazu gibt es Reportagen und Interviews. mehr

Film

Das Porträt einer Schule

«Menschen und Geschichten – 200 Jahre Kanti Trogen», heisst ein Film, den das Cinema Luna am 15. Januar zeigt. Hinter dem Projekt stehen zwei Frauenfelder. mehr

Film

Ein Denkmal für die Grosi

Mit dem Dokumentarfilm «Erna» zeichnen die Filmemacherinnen Livia Burkhard und Kim da Motta das Porträt einer 90-jährigen Feministin. Beim Ostschweizer Kurzfilmwettbewerb erhielten sie einen Preis. mehr