Seite vorlesen

von Medienmitteilung, 01.03.2022

Kunstpreis für Andrea Vogel

Kunstpreis für Andrea Vogel
Frisch ausgezeichnet: Die St. Galler Künstlerin Andrea Vogel erhält in diesem Jahr den Konstanzer Kunstpreis. | © Andri Vohringer

Gerade arbeitet sie an einer Installation im Tankkeller Egnach. Nun wird bekannt: Die St. Galler Künstlerin Andrea Vogel erhält den diesjährigen Konstanzer Kunstpreis. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

„Eine Idee auf den Punkt zu bringen, alles Überflüssige wegzulassen, hält sich immer die Waage mit der Neugier, Material, Situation und Raum in überraschender Weise zu bearbeiten. Gerne beflügeln Absurdität und Humor, wie auch Poesie ihre Werke.“

Was die Kunsthistorikerin Corinne Schatz über die Arbeit von Andrea Vogel (*1974) schrieb, bekommt nun eine weitere Anerkennung in Form eines Preises: Kunstverein Konstanz und das Kulturamt der Stadt Konstanz haben in einer gemeinsamen Medienmitteilung bekannt gegeben, dass die St. Galler Künstlerin in diesem Jahr den mit 8000 Euro dotierten Konstanzer Kunstpreis erhält.

Aktuell arbeitet Andrea Vogel an einer Performance für das am Samstag (5. März) startende Festival „Tankkeller Egnach“ in einer ehemaligen Mosterei.

Parallelen zu Roman Signer und Fischli & Weiss

In der Medienmitteilung heisst es zur Begründung der Preisvergabe an Andrea Vogel unter anderem: „Die Künstlerin überzeugt durch ihren minimalistischen Mitteleinsatz, den Variantenreichtum und die Frische der Herangehensweise an die sie beschäftigenden Themen. Es werden Parallelen zu Roman Signer und Fischli & Weiss sichtbar. Ihre Arbeiten zeugen von Humor und Witz.“

Andrea Vogel präsentierte sich der Jury demnach mit den Videos ihrer zahlreichen Performances und vom Aufbau raumgreifender Installationen in verschiedenen Ausstellungsräumen.  Sie arbeite im Wesentlichen im Freien. Ihre Ausbildung als Textildesignerin präge ihr Schaffen und so arbeite Andrea Vogel auch mit dem Medium Stoff, das sie in Performances aber auch in Skulpturen nutze, heisst es weiter.

Der Raum spielt wichtige Rolle in ihrem Werk

In Andrea Vogels Objekten, temporären Installationen oder Performances spielt der Bezug zu Raum und Ort eine wichtige Rolle. 2015 wurde sie durch einen Förderpreis der Stadt St. Gallen ausgezeichnet, 2005 gewann sie den eidgenössischen Förderpreis für Design.

Ihre Werke sind seit 2005 regelmässig in diversen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen und unter anderem in den Kunstsammlungen der Stadt Baden, des Kantonsspitals Aarau und des Kantons St. Gallen vertreten. Andrea Vogel lebt und arbeitet in St. Gallen und Oberdiessbach.

Andrea Vogel, geboren in Oberdiessbach im Kanton Bern, hat nach einer Ausbildung zur Textildesignerin die Textilklasse der Schule für Gestaltung und Kunst in Luzern besucht, die sie 1999 abschloss.

Mit dem Preis geht auch eine Ausstellung im Kunstverein einher

Der alle zwei Jahre vom Kunstverein Konstanz e.V. und der Stadt Konstanz vergebene Kunstpreis ist mit 8000 Euro dotiert und geht mit einer Ausstellung im Kunstverein Konstanz einher. Die Preisverleihung findet statt am 9. Oktober 2022 um 11 Uhr im Wolkenstein-Saal des Kulturzentrum am Münster

Seit 1979 wird er an Künstlerinnen und Künstler verliehen, die im deutschsprachigen Bodenseeraum geboren oder beheimatet sind, hier längere Zeit künstlerisch tätig waren oder der Bodenseelandschaft in ihrem Werk eine bevorzugte Stellung einräumen.

Die Jury setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern diverser Kulturinstitutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildende Kunst

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Ähnliche Beiträge

Kunst

Zurück in die Zukunft

Wie viel Vergangenheit steckt in der Zukunft? Das ist eine von vielen Fragen, die Pablo Walser in seiner neuen Ausstellung im Shed des Frauenfelder Eisenwerk stellt. mehr

Kunst

Diese Künstler:innen sind beim „Heimspiel 2024“ dabei

Die Jury hat entschieden: Insgesamt 75 Künstler:innen stellen bei der kantonsübergreifenden Ausstellung ab Dezember aus. 19 davon stammen aus dem Thurgau. mehr

Kunst

Zwei starke Frauen

Verstorben, dann vergessen. Martha Haffter darf wieder als signifikante Schweizer Künstlerin gelten – dank einem glänzenden Buchbeitrag von Monica Seidler-Hux. mehr