02.10.2018

Neuer Forschungspreis wird ausgeschrieben

Neuer Forschungspreis wird ausgeschrieben
Kümmern sich um den neuen Forschungspreis (von links): Daniela Koller, Dienststelle für Statistik, Michael Basler, Biotechnologie-Institut Thurgau, und Nadja El Benni, Agroscope Tänikon, arbeiten in der Forschung und werben als Botschafterinnen und Botschafter für die Einreichung von Arbeiten für den Forschungspreis Walter Enggist. | © zVg

Der mit jährlich 15 000 Franken dotierte Forschungspreis Walter Enggist soll wissenschaftliches Arbeiten im Kanton Thurgau oder über den Kanton Thurgau würdigen.  Vor der Ausschreibung soll der neue Preis jetzt erstmal bekannt gemacht werden.

Im Jahr 2019 vergibt das so genannte Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft den ersten Forschungspreis Walter Enggist. Um den Preis bewerben können sich laut einer Medienmitteilung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die im Thurgau arbeiten oder wohnen oder deren Arbeit den Kanton Thurgau ins Zentrum stellt. Der Forschungspreis ist mit 15 000 Franken dotiert und soll künftig jährlich vergeben werden.

Nebst der Auszeichnung einer einzelnen wissenschaftlichen Arbeit helfe der Preis auch, den Stellenwert von Wissenschaft und Forschung im Kanton Thurgau allgemein zu stärken, erklärte Urs Schwager, Chef des Amts für Mittel- und Hochschulen am Montag an einer Medienorientierung. Der Preis wird durch das Kompetenzbündel Thurgau Wissenschaft vergeben, das vom Amt für Mittel- und Hochschulen koordiniert wird. Dem Kompetenzbündel gehören mittlerweile 17 Institutionen an, die im Thurgau wissenschaftlich tätig sind. Dazu zählen auch das Amt für Archäologie und die Kantonsbibliothek, welche den Forschungspreis mit einem Teil der Erbschaft finanzieren, die sie vom im Jahr 2016 verstorbenen Frauenfelder Walter Enggist erhalten haben.

Vor der Ausschreibung beginnt eine Kampagne

Um den neuen Forschungspreis bei den potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern überhaupt erst bekannt zu machen, startete am 1. Oktober 2018 eine Ausschreibungskampagne. Mit Nadja El Benni, Agroscope Tänikon, Michael Basler, Biotechnologie-Institut Thurgau, Daniela Koller, Dienststelle für Statistik, sowie Dominik Gügel, Napoleonmuseum Arenenberg, werben vier wissenschaftlich tätige Personen als Botschafterinnen und Botschafter für die Einreichung von Arbeiten für den Forschungspreis Walter Enggist. Mit dem Slogan «Jeder hat mal angefangen» sollen für den ersten Forschungspreis Walter Enggist besonders Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler motiviert werden. Aber auch etablierte Forscherinnen und Forscher können Arbeiten einreichen. 

Die eigentliche Einreichungsfrist von Arbeiten für den erste Forschungspreis Walter Enggist läuft vom 10. Januar 2019 bis zum 10. April 2019. Anschliessend werden die eingereichten Arbeiten von einer Fachkommission beurteilt. Diese Kommission ist inzwischen bestellt worden. Ihr gehören folgende Personen an: Prof. Dr. Annelies Kreis, Pädagogische Hochschule Zürich, Prof. em. Dr. Bernhard Schmid, bis 2018 an der Universität Zürich, Dr. Sandro Brandenberger, Kantonales Laboratorium Thurgau, Prof. Dr. Sibylle Minder Hochreutener, Fachhochschule St. Gallen, Dr. Martin Hannes Graf, Schweizerisches Idiotikon, Zürich, Simone Benguerel, Amt für Archäologie Thurgau, und Joana Keller, Kantonsbibliothek Thurgau. Die Verleihung des ersten Forschungspreises Walter Enggist ist für Herbst 2019 vorgesehen.

Videobeitrag zu den Hintergründen (vom 25. November 2016)

Der Preis ist nach Walter Enggist benannt, der dem Amt für Archäologie und der Kantonbibliothek sein Vermögen im Umfang von über 6 Millionen Franken hinterlassen hat. Dies mit der Begründung, damit «den Beitrag des Kantons Thurgau an der Grundsteinlegung meiner Karriere» zu würdigen. Weitere Informationen zum Preis gibt es auch auf dieser Seite: https://forschungspreis.tg.ch 

 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Forschung

Werbung

Ähnliche Beiträge

Wissen

Game of Vogts: Neue Formen in alten Mauern

Eine Führung zum Mitmachen, angereichert mit historischen Kuriositäten und Schauergeschichten. Hat das Historische Museum damit ein Bedürfnis erkannt? Oder ist das die Eventisierung der Museumskultur? mehr

Wissen

Blütenblätter auf schwerem Samt

Blumenmuster auf Klamotten – eine jahrhundertealte Verbindung, wie die neue Sonderausstellung des Napolenmuseums Thurgau zeigt. Zu sehen sind prachtvolle Roben einer Pariser Kostümhistorikerin. mehr

Wissen

Tauchen in die Vergangenheit

Der Mäuseturm, der einst vor Güttingen im Bodensee stand, ist sagenumwittert. Die Archäologen entlocken dem See jetzt seine jahrtausendealten Geheimnisse. mehr