Seite vorlesen

28.05.2024

Parolari folgt auf Eberle

Parolari folgt auf Eberle
Wird neuer Präsident des Stiftungsrats in der Kartause Ittingen: Carlo Parolari. | © zVg

16 Jahre leitete Roland Eberle, ehemaliger Thurgauer Regierungs- und Ständerat, die Geschicke der Stiftung Kartause Ittingen und übergibt nun an Carlo Parolari, der seit 19 Jahren dem Stiftungsrat angehört. Das erklärte die Stiftung der Kartause Ittingen in einer Medienmitteilung. (Lesedauer: ca. 1 Minute)

Roland Eberle übernahm das Präsidium 2008 von seinem Vorgänger als Ständerat, Hermann Bürgi. Wichtige Projekte konnten unter seiner Führung umgesetzt werden, angefangen beim grossen Erweiterungsbau des Gastwirtschaftsbetriebs 2008/09 über die Neugestaltung des Klosterladens 2016, die Umgestaltung des ehemaligen Ochsenstalls in eine Bar 2017 und den Küchenumbau 2021. 

Gescheitert ist Eberle allerdings mit den Plänen für eine Erweiterung des Kunstmuseums. Das Bundesgericht stoppte 2015 die von Kanton und Stiftung geplante Neubaulösung. Seither wartet das Kunstmuseum auf die notwendige Sanierung und Erweiterung. Nach den jüngsten Entscheidung des Regierungsrats wird dieses Warten noch eine ganze Weile andauern.

Monika Knill wird Vizepräsidentin

Mit der Wahl von Carlo Parolari durch den Stiftungsrat bleibt die Kontinuität laut Stiftung gewahrt. Auch unter seiner Führung werde der Stiftungszweck, die Kartause Ittingen als Kulturdenkmal von nationaler Bedeutung in ihrem historischen Bestand zu erhalten und als weitgehend eigenwirtschaftliches Kulturzentrum zu betreiben, oberste Priorität behalten, heisst es in der Medienmitteilung. Carlo Parolari, der frühere Stadtammann von Frauenfeld, ist als Rechtsanwalt tätig und Verwaltungsrat verschiedener Gesellschaften.

Gleichzeitig wählte der Stiftungsrat Regierungsrätin Monika Knill als zweite Vizepräsidentin in den Stiftungsratsausschuss. 

Die Stiftung Kartause Ittingen ist in den Jahren seit der Gründung 1977 zu einem veritablen kleinen mittelständischen Unternehmen herangewachsen, beschäftigt mittlerweile 180 Mitarbeitende in umgerechnet 140 Vollzeitstellen, 60 Erwachsene mit einer Beeinträchtigung und bildet 22 Lernende in acht verschiedenen Berufen aus. Sie erwirtschaftet nach eigenen Angaben einen jährlichen Umsatz von 20 Millionen Franken.

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Mehr Zeit für neue Ideen

Die Thurgauer Kulturstiftung hat Recherchestipendien vergeben: Zehn Künstler:innern erhalten in diesem Jahr das mit 10’000 Franken dotierte Stipendium, um neue Ideen voranzutreiben. mehr

Kulturpolitik

„Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist!“

Etwas mehr als 40 Jahre ist es her, da haben Menschen aus Frauenfeld und Umgebung den Grundstein fürs Eisenwerk gelegt. Ein vierteiliger Podcast erzählt im Jubiläumsjahr die Entstehungsgeschichte. mehr

Kulturpolitik

Kanton unterstützt Festival «Out in the green garden»

Vom 2. bis 4. August findet das Musikfestival wieder im Murg-Auen-Park in Frauenfeld statt. Der Kanton unterstützt das Projekt mit 25'000 Franken aus dem Lotteriefonds. mehr