11.10.2018

Rütimann gewinnt Kunst-am-Bau-Wettbewerb in Wil

Rütimann gewinnt Kunst-am-Bau-Wettbewerb in Wil
Der Thurgauer Kulturpreisträger 2016 Christoph Rütimann in seinem Atelier in Müllheim. Bei einem Kunst-am-Bau-Wettbewerb in Wil hat er jetzt gewonnen. | © Michael Lünstroth

Der im Thurgau lebende Christoph Rütimann gehört zu bedeutendsten Schweizer Kunstschaffenden seiner Generation. Er ist der Gewinner des international ausgeschriebenen Wettbewerbs für Kunst am Bau im Sportpark Bergholz. Das erklärte die Stadt Wil in einer Medienmitteilung. Das aussergewöhnliche Objekt wurde demnach am 10. Oktober in einer öffentlichen Zeremonie feierlich eingeweiht.

Ziel des Wettbewerbs war es laut Medienmitteilung, einen künstlerischen Bezug zum Thema des Sportparks und seiner Architektur herzustellen. In einer ersten Runde seien 56 Eingaben von Kunstschaffenden aus der Schweiz, Österreich und Deutschland eingegangen. Davon lud die Jury sechs Kunstschaffende zur Ausarbeitung ihrer künstlerischen Intervention ein. «Christoph Rütimann überzeugte mit seinem Werkbeitrag «Handlauf Sportpark Bergholz». Das Siegerprojekt bildet eine spannende Verbindung zwischen den funktionalen Bauten, sozialen Aspekten und dem topografischen Umfeld», heisst es in der Medienmitteilung. Der Schlussbericht der Jury ist öffentlich. Die Stadt Wil hat ihn auf ihrer Internetseite zur Verfügung gestellt.
 
Auf der Plattform zwischen dem Hallenbad- und dem Eishallenkubus münden zwei Handläufe in Video-Screens. Kurze Clips mit «Handläufen» bieten überraschende Einblicke in Architekturelemente, Energiekreisläufe oder auch Sportbewegungen. Die Installation ist von vielen Standorten auf der Sportanlage aus wahrnehmbar und jederzeit öffentlich zugänglich.

Arbeit von Christoph Rütimann. Damit hat er einen Kunst-am-Bau-Wettbewerb in Wil gewonnen
Arbeit von Christoph Rütimann. Damit hat er den Kunst-am-Bau-Wettbewerb in Wil gewonnen. Bild: Stadt Wil 

 

Multimediakünstler Christoph Rütimann

Der 1955 geborene Rütimann ist ein vielbeachteter Künstler, der bereits mehrfach für sein Schaffen ausgezeichnet wurde. Er vertrat an der 45. Biennale di Venezia die Schweiz mit einer spektakulären Installation. Sein Arbeitsspektrum ist breit und reicht von Klang-, Text-, Foto- und Videoarbeiten bis hin zu klassischen Ausdrucksmitteln wie Zeichnung, Malerei und Skulptur. Seine Werke sind in verschiedenen Schweizer und europäischen Museen und an unterschiedlichen Bauten zu sehen.

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Nachricht
  • Bildende Kunst

Werbung

Ähnliche Beiträge

Kunst

Wie gerecht ist die Kunstwelt?

Seit Jahren gibt es Klagen über Ungerechtigkeit in der Kunstwelt. Aber kann es Gerechtigkeit hier überhaupt geben? Gioia Dal Molin von der Thurgauer Kulturstiftung findet: ja. Man muss es nur wollen. mehr

Kunst

Ein Haus ist mehr als ein Ort mit einem Dach

Kunst als Prozess: El Frauenfelders kantige Behausungen sind ein Angebot an den Betrachter, sich in ihnen zu verlieren. Auszuprobieren noch bis 10. März im Kunstverein Frauenfeld. mehr

Kunst

Kunstnacht: Jetzt geht es um Freiräume

Das Thema „Freiräume“ wird am Abend des 30. März den öffentlichen Raum in Konstanz und Kreuzlingen prägen. Zusätzlich laden 17 Galerien und Museen sowie die Universität zur nächtlichen Besichtigung. mehr