von Zora Debrunner, 20.08.2018

SUPERGELB in der Spätsommer-Dürre

SUPERGELB in der Spätsommer-Dürre
Philippe Glatz (Kreuzlingen) und Matthias BIldstein (Wien) | © Clemens Ascher

Das Künstlerduo Bildstein|Glatz nimmt diesen Sommer mit SUPERGELB Sitz in der Remise Weinfelden ein. Mittels verschiedenen Druckverfahren realisieren sie Arbeiten auf Papier und Leinwand.

In den Räumen der Remise richteten Matthias Bildstein (Wien) und Philippe Glatz (Kreuzlingen) seit dem Bezugsfest im April eine experimentelle Druckwerkstatt ein. Beim Auszug im Oktober werden die Druckexperimente über die Wände nach oben wandern und die Räume der Remise langsam einnehmen und überlagern.

Ein emotionaler Bezug zu Weinfelden

Bildstein|Glatz sind im Thurgau sehr präsent, sei es durch ihre Ausstellung in der Kartause Ittingen, die bis 2020 zu sehen sein wird oder aber ihrem Langeweile 3 (Corner 12) anlässlich des Kunstwegs der Stiftung Vivala in Weinfelden. Darum lag die Frage nah, die beiden Künstler über ihren persönlichen Bezug zur Region zu befragen.

„Der Bezug zu Weinfelden ist recht emotional. An keinem Ort hängen unsere Werke näher an der thermalen Vernichtung als in Weinfelden“, sagen die beiden Künstler im Interview.
Zwei ihrer grossen Ölbilder können bei Führungen durch die KVA in Weinfelden besichtigt werden. Bildstein|Glatz sind sehr angetan von dieser Kombination aus Kunstwerk und Industriearchitektur.

Bäuerliche Strukturen gegen hässliche Kreisel

Doch ist es überhaupt möglich, sich in Weinfelden, im Kanton Thurgau, inspirieren zu lassen? Bildstein|Glatz finden den Thurgau sehr schön. Sie erwähnen die sanfte Hügellandschaft, den See und die bäuerlichen Strukturen. Aber auch: „Ohne Auto geht fast nichts und das heißt man muss an unsäglich vielen hässlichen Kreisverkehren und gut getarnten Blitzern vorbei.“ Doch die Zeit im Auto ist für das Künstler-Duo auch inspirierend: „Zu zweit gibt es uns Raum zu diskutieren und zu definieren, und alleine lässt es Raum zu denken.“

Vorbereitet haben sich die beiden Künstler aufs Sommeratelier mit Streetworkout und ausgedehnten Waldspaziergängen, was in diesem Sommer keine schlechte Idee gewesen sein dürfte. Die Idee zu SUPERGELB kam Philippe Glatz während eines 20km langen Trainingslaufs. O-Ton Matthias Bildstein: „Keine Ahnung, wie er darauf gekommen ist. Vielleicht hatte er zu wenig Sauerstoff, oder zu viel.“

Das Sommeratelier dauert noch bis Ende Oktober 2018. Es finden noch mehrere Veranstaltungen dazu statt. Mehr dazu in der Agenda.

Publikation "Bildstein | Glatz, Nr.1"

Vor gut einem Jahr wurde der Loop vor der Kartause Ittingen fertig gestellt. Darauf folgte im Mai 2018 eine Einzelausstellung des Künstlerduos Bildstein⎟Glatz im Kunstmuseum Thurgau. Zu dieser Ausstellung ist nun eine Publikation erschienen. Das Buch wurde im Rahmen des Sommerateliers in Weinfelden präsentiert.

Das Buch Nr.1 erschien im Verlag für moderne Kunst, Wien, mit Texten von Katharina Ammann, Adrian Dürrwang, Stefanie Hoch, Markus Landert, Fiona Liehwehr und Helga Rietz.

Das Buch kann hier bestellt werden.

 

www.bildsteinglatz.com

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kunst

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bericht
  • Bildende Kunst

Werbung

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #9

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Anfang Oktober 2022.

Gesucht: Kurator:in

für Kunstraum & Tiefparterre Kreuzlingen (ca. 60%) per 1. Januar 2023 oder nach Vereinbarung (Nachfolge Richard Tisserand).

Ähnliche Beiträge

Kunst

Wissen

Glasmalereien als Zeichen der Freundschaft

Historikerin Claudia Sutter führt am Sonntag, 25. September, durchs Schloss Frauenfeld und zeigt, welch hochstehende Kunst in den Thurgauer Frauenklöstern in Auftrag gegeben wurde. mehr

Kunst

Postindustrielle Leichtigkeit

Die Kunsthalle Arbon wird noch bis zum 2. Oktober von der Zürcher Künstlerin Ana Strika bespielt. Thurgaukultur hat die Ausstellung besucht. mehr

Kunst

Wiederholung für eine tiefere Einsicht

Leichtigkeit ist nur ein Schein. Im Shed schuf Maureen Kägi sechs Wandarbeiten, die Grenzen ausloten und am Ende der Ausstellung wieder blosse Wand werden. mehr