Seite vorlesen

von , 12.07.2015

Psychedelisches, Pritschen, Praxen

Psychedelisches, Pritschen, Praxen
The Times They Are a-Changin': Langsames Haargeschüttel, Hippie-Mucke und Rock im Knast. | © David Nägeli

Während in Frauenfeld am Samstag Casper auf der Openair-Bühne stand, gab's am sechsten Rock im Knast in der Komturei Tobel andere Musik zu hören - mit Kohledampfern, Creolen und einigen Premieren.

David Nägeli

Die vielen Kellerräume, die Gefängniszellen, der weitläufige Hof – die Komturei Tobel lädt zum Entdecken ein. Zur Begrüssung wurden die Besucher nicht direkt zum Konzertraum geführt, sondern über Umwege durch die gesamte ehemalige Johanniter-Komturei. Und konnten dabei einige Überraschungen entdecken.

Interaktive Tröten, musikalische Pritschen

Komturei Tobel

Die zweckentfremdete Gefängniströte. (Bilder: David Nägeli)

Die alte Gefängnisglocke, mit der früher den Gefangenen in die Zellen oder zum Essen geläutet wurde, grinst den Besuchern fröhlich entgegen. Die kleine Installation passt zur Komturei – und auch zu den Bands des Rock im Knast: Vieles entsteht hier durch Handarbeit und durch kreatives Umnutzen der Gegebenheiten.

Komturei Tobel

Kollektives Musizieren in der Zelle: Viele der rund 150 Besucher liessen sich inspirieren und musizierten drauf los.

Auf der Tour durch die Komturei stiess man auch auf eine E-Gitarre, die mit Verstärker auf der Pritsche einer alten Zelle liegt. Eine Einladung an die Besucher, selbst zu musizieren – und die Knast-Atmosphäre in Töne zu verwandeln.

60s-Mucke & 60s-Style

Ein Stockwerk tiefer, in der Komtureibeiz, standen am Samstag gleich drei Bands und ein DJ auf der Bühne. Die Eröffnung machten The Flamerians mit hübsch-naivem Psychedelic-Rock im Stil vom Brian Jonestown Massacre und Konsorten.

The Flamerians - mit Ein-Mann-Schellenkranz- und Shaker-Abteilung. Ein Video des Auftritts hat die Band auf Facebook geladen.

Das junge Quintett spielte in Tobel ihr erstes Konzert – vor einigen Fremden und vielen tanzenden Freunden. Fürs erste Mal auf der Bühne ein gelungener Gig: Die einfachen, trocken gespielten Gitarrenriffs nach alter Schule erinnern an die Sechzigerjahre – der Look der Flamerians ebenfalls. Aus Mangel an Songs (wie erwähnt: das erste Konzert) gab's als Zugabe einen Song zum zweiten Mal, «leicht verändert». Was hiess: Doppelt so schnell gespielt. Sympathisch.

Walzer à la Waits

Während es langsam eindunkelte, spielten The Dorks – die musikalischen Altherren des Abends – ebenfalls eine Premiere. Neue Stücke von einem Konzeptwerk über Leben und Laster einer Seereise mit Kohledampfer. Die Musik passt: Stolperndes Staccato-Spiel, hüpfende Melodien auf Kontrabass oder Fünfsaiter, viel Offbeat-Gitarren und eine Stimme, die nach den rostigen Zellengittern der Komturei-Fenster klingt.
Komturei Tobel

The Dorks – Schiffswalzer à la Tom Waits.

Das liest sich wie Tom Waits und klingt häufig auch so – nur mit mehr Indie-Rock-Einflüssen. Auch ein Cover des amerikanischen Musik-Grossmeisters fand Platz im Set. Nach den eher klassischen Rock-Songs der Flamerians waren Sechs-Achtel-Walzer und Kontrabass-Solo hübsche Abwechslung im musikalischen Gesamtprogramm.

Psychedelische Praxen

Bevor Kool Kut Luke Oldschool-Hip-Hop und -Funk ab Vinyl auflegte, spielten die Urbanen Praxen als Abschluss des Abends die zweite Portion Psychedelic-Rock. Das junge Trio aus Güttingen hat jüngst ihr Vinyl-Debüt getauft: Neun Tracks, viel Delay, langgezogene Vocals, monotone, hypnotisierende Grooves. Empfehlenswert – erstehen kann man's an den Praxen-Konzerten.

Komturei Tobel

Dancing Barefoot: Die Urbanen Praxen.

Obwohl Brian Jonestown Massacre hier auch passen würde, klingen die Praxen doch noch mehr Jefferson Airplane: Die langgezogenen, meist schleppenden Songs laden zum langsamen Haare-Schütteln ein. Hippie-Mucke halt – passend dazu: Der Sänger und Gitarrist spielte Barfuss. Das hätte man sich früher, als die Komturei noch ein Zucht- und Arbeitshaus war, wohl nicht vorstellen können. The Times They Are a-Changin'. Und das ist gut so.

***

Mehr zum Thema:

Jailhouse-Rock statt Knast - thurgaukultur.ch vom 09.07.2015
Strafen – sühnen – bessern - thurgaukultur.ch vom 16.11.2014

Die Alternative zur Alternative endete ebenfalls am Wochenende:

Urbn? Aight! - Social Media-Schau zum Open Air Frauenfeld - thurgaukultur.ch vom 09.07.2015

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Reportage
  • Geschichte
  • Pop

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

Wir lotsen dich durchs Thurgauer Kulturleben!

Abonniere jetzt unsere Newsletter! Oder empfehle unseren Service Culturel weiter. Danke.

Kultur für Klein & Gross #17

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende März 2024.

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im März - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Thurgauer Forschungspreis

Noch bis zum 31. März läuft die Ausschreibung des mit 15’000 Franken dotierten Forschungspreises Walter Enggist.

Jungsegler 2024

Nachwuchsförderung für Kleinkunst. Bewerbung: bis 28. Februar 2024.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Recherche-Stipendien der Kulturstiftung

Bewerbungen können bis 31. März 2024 eingereicht werden.

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Veranstaltende

Komturei Tobel

9555 Tobel

Ähnliche Beiträge

Bühne

Ein Wochenende für die Kultur

Die Frauenfelder Kulturtage vom 22. bis zum 24. September setzen auf ein breites Gratis-Angebot. Jeder und jede soll die Möglichkeit haben zu erforschen, was alles in der der Stadt los ist. mehr

Bühne

Musik

Glitzernde Oberfläche auf giftigem Grund

Giftiges Gold: David Lang bringt mit seinem Musical „Schacher Sepp“ Kapitalismuskritik ins Zirkuszelt. Zwei kurzweilige Stunden mit tollen Interpreten. mehr

Bühne

Wie das Rössli Hü auf die Bühne kommt

Als Zuschauer:in sieht man meist nur das Ergebnis eines Theaterstücks auf der Bühne. Wie viel Arbeit dahinter steckt, ahnt man kaum. Einblicke in den Maschinenraum des Theaters. mehr