Seite vorlesen

von Barbara Camenzind, 13.11.2017

Zauberhafte Vergänglichkeit

Zauberhafte Vergänglichkeit
Klangzauber: Soundtüftler Sylvain Chauveau in der Alten Kirche Romanshorn | © Barbara Camenzind

Alte Musik und Elektronik: Geht das zusammen? Und wie! Gemeinsam mit dem französischen Ambient/Electronica-Künstler Sylvain Chauveau gastierte am Sonntag das Renaissance-Ensemble chant 1450 in der Alten Kirche Romanshorn. Das Programm „Quel monstre voy-je-là“ ist ein kongenialer Wurf. Es kombiniert zeitgenössische Klänge mit dem Adel der französisch-calvinistischen Kompositionskunst von Pascal de L’Estocart und dem Genfer Psalter. Der perfekte Hörgenuss im Reformationsjahr, anlässlich der Reihe klangreich.

Von Barbara Camenzind

Selten schön. Damit könnte die Rezension schon aufhören, es wäre alles gesagt. Da aber die Musik so speziell, so unbekannt ist und die Darbietenden Hervorragendes geleistet haben, lohnt es sich, ein paar Worte über diese Auftakt-Aufführung der neuen Klangreich-Saison in Romanshorn zu verlieren. Selbst Petrus agierte als uneingeladener Mitspieler,  indem er die alte Kirche Romanshorn in ein apokalyptisches Unwetter tauchte. Die perfekte Kulisse für die fünf Sänger und den Elektronik-Künstler, die die Vergänglichkeit der Welt besangen.

Der Genfer Psalter, auch Hugenottenpsalter genannt, ist in der Ostschweiz auch in reformierten Kreisen eher wenig bekannt. Das Ensemble chant 1450 und Chauveau inszenierten ein schwermütig-faszinierendes Crossover mit gregorianisch anmutenden Wechselgesängen, der sich wie ein roter Faden durch das Programm zog. Sylvain Chauveau blieb ganz bei der Melodie und unterstrich mit leisen Oktav-und Quintparallelen die Texte der Psalmen, die von Klagen, Hoffnung und dem Wasser der Gnade handelten. Es gibt - beziehungsweise es gab in Frankreich eine grosse reformierte Bewegung. Mit der Bartholomäusnacht, der „Pariser Bluthochzeit“ anno 1572, wurde deren Ende eingeläutet.

Gesangskunst in Vollendung: chant 1450 Renaissance-EnsembleGesangskunst in Vollendung: chant 1450 Renaissance-Ensemble in der Alten Kirche Romanshorn. Bild: Barbara Camenzind

Meister der Proportion

Paschal de l’Estocart, ca. 1539-1584, altem französischem Adel entstammend, war ein Renaissancemensch im besten Sinne. Humanistisch gebildet, tauchte er ein in die gelehrte Welt des calvinistisch geprägten Genfs. Die Musik sollte das Wort unterstreichen: So stringent ging l’Estocart bei der Vertonung von Antoine de Chandieus „Octonaires“ (Achtzeilern) vor. Eine grosse Kunst, denn es galt auch die Proportionen einzuhalten, die jedem guten Renaissancemadrigal zu Grunde liegen. Diese Musik ist aufgebaut wie ein griechischer Tempel. Klingende Architektur sozusagen. Die Sängerin und die Sänger, fein geführt durch Tenor Daniel Mannhart, erwischten jeden Taktwechsel homogen und zauberten die Verse über die lasterhafte Welt, die Stimme der Tugend und das Monster, dass da zu sehen ist (das Konzert trug den Titel "quel monstre voy-je là?"), wie hörbare Bilder in den wunderbaren Raum. Was besonders gefiel: Die vollkommene Ausgewogenheit zwischen Aussage und Komposition. Nichts war aufgesetzt, die Sänger führten ihre Stimmen eigenständig, mit klarer Diktion und zarter Mischung. Es war eine Interpretation weit weg vom allzu glattgeschliffenen „Alte-Musik-Gehabe“. chant 1450 sang sich erdig und farbig in die Herzen der Zuhörenden.

Chaveau, der Klangzauberer

Zur alten Pracht der alten Töne setzte Sylvain Chauveau wohltuende Kontrapunkte. Seine Komposition Vanité 1-3 schlug Brücken zwischen Psalter und Madrigal. Die elektronisch umgebaute Gitarre spülte Obertöne in die Kirche, verbunden mit Geräuschen, Flirren und zartesten Klangkaskaden. Mit einer Art „Lesegerät“ fuhr er über die Saiten, es klang mal wie ein fernes Gewitter, dann wieder wie Musik von einem anderen Planeten. So schöpferisch kann neue elektronische Musik tönen, weit weg von simpler Synthesizer-Klangreproduktion.

Es bleibt zu hoffen, dass die Künstler bald wieder im Thurgau auftreten werden. Sie musizieren wirklich selten schön. Mit dem Konzertprogramm „Quel monstre-voy-je là“ touren sie noch den ganzen November durch die Schweiz, wobei den Fans Alter und Zeitgenössischer Musik vor allem das Konzert am 19. November 2017 in der romanischen Kirche Romainmôtier (VD) ans Herz zu legen ist.

Termin: Das nächste Konzert bei Klangreich findet am Sonntag, 3. Dezember, 17 Uhr, statt. Mehr dazu siehe Veranstaltungshinweis unten.

Weiterlesen:

"Zwischen den Welten": Mehr zum kompletten Programm der Klangreich-Reihe gibt es hier

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kritik
  • Klassik

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

Ähnliche Beiträge

Musik

Gewinnspiel der Wochen #29

Wir verlosen 3x2 Tickets für das Schlusskonzert des Festival Kammermusik Bodensee am 25. August 2024. mehr

Musik

Klangträume und Komplizen

Mit „Notturno“ verzauberte die künstlerische Leiterin Isabelle Faust ihr Publikum bei den Ittinger Pfingstkonzerten 2024, auch wenn da und dort Fragen offen blieben. mehr

Musik

Gewinnspiel der Woche #20

Wir verlosen 2x2 Tickets für das StradivariFEST "Klangwelle Bodensee - Dvořák" in der Kulturscheune Schloss Girsberg Kreuzlingen. mehr