Seite vorlesen

von Barbara Camenzind, 03.06.2024

Wale, die Oberfläche kratzend

Wale, die Oberfläche kratzend
Mit NŒISE und dem Schiffsorchester auf Walbeobachtung auf dem Untersee. | © Barbara Camenzind

Die Neue-Musik-Reihe NŒISE ging bei der letzten Ausgabe in dieser Saison auf den Bodensee – und erlitt keinen Schiffbruch. Die Besprechung eines schönschrägen Nachmittags. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Beide Touren ausverkauft. Die Whalewatching-Tourismusbranche floriert auch auf dem Untersee zwischen Kreuzlingen und Stein am Rhein. Und auch das Wetter passte sich dramaturgisch an. Nieselregen, kalter Wind und etwa so gemütlich wie bei einer Individualreisentour im Seydisfjörður zur gleichen Jahreszeit. Am 65. Breitengrad im Nordatlantik. Der „Wellengang” war nur für die schreibende Landratte vom Obersee eine kleine Herausforderung unter Deck.

Ungefähr ähnlich oberflächlich-unzimperlich wurden die Waltourist:innen an Deck der „Stein am Rhein” auch in Empfang genommen. Wer kennt das nicht: In Gruppen und auf Reisen funktionieren Menschen tatsächlich oft leicht hirnamputiert, beziehungsweise, werden sie so behandelt. Wer braucht schon einen Kopf in den Ferien.

Performerin Naomi Schwarz hatte diese leicht arrogant-oberflächliche Art der Animatorin/Reiseleiterin sehr gut drauf. Herrjeh, die ganze NŒISE-Schiffscrew, vom Kernteam Trompeter Christoph Luchsinger, Komponist Léo Collin und Techniker Leandro Gianini bis zu den geladenen Mitperformenden Aleksander Gabryś, Kontrabass, Sebastian Hofmann, Perkussion, Nuria Khasenova, Querflöte bis zu Kay Zhang, Saxophon steckten in diesen absolut scharfen Matrosen-Kostümen. So ein bisschen zwischen Schulschiff anno Kaiser Wilhelm Zwo und Querelle. Kompliment an Kostümbildnerin Mariana Vieira Grünig, die mithalf, die metaphorische Ebene zu bedienen - und den Schalk.

Animation und Anklage

Prophet Jona - im Wal und wieder ausgespuckt -  gab dem Plot der ganzen Performance den roten Faden. Sein Ringen mit Gott war letztlich eine Enttäuschung für ihn. Der freche, aber auch liebevolle Zugang von NŒISE zu dieser oftmals etwas kleingeredeten biblischen Geschichte berührte das Publikum. Es gibt nicht nur Superhelden in der Bibel. Und Walfänger hatten oft auch Pech. Um Resilienz kämpft höchstens noch die Pädagogik.

In den neun Kapiteln mit Epilog wurde den Walbeobachtenden, uns Tourist:innen gnadenlos der Spiegel vorgehalten. Einer Gesellschaft, die sich immer mehr auf die Bedürfnisbefriedigung des ICHS zurückzieht und gleichzeitig auf dem Seziertisch liegt, weil ohne Sehnsucht die Sinnsuche vertrocknet. Leicht klamaukig, aber treffend dargestellt im Schiffsbauch der „Stein am Rhein“.

 

Zwischen Kunst und Klamauk: Operation am offenen Walherzen. Bild: Barbara Camenzind

Auch die Kinder kamen auf ihre Kosten

Nach einer Werbe-Kochshow, argwöhnisch beobachtet von der realen Schiffscrew, weil mit Paraffin operiert wurde und einer sportlich-tänzerischen Harpunenshow, wurde das Publikum dann doch für würdig befunden, einen Wal zu sehen. Im Wind des Untersees. Bei denen im Wasser haben wir wohl vergessen, anzuklopfen, so die Erklärung. Die Mitreisenden interagierten in den mehr als zwei Stunden immer mehr so, als wären sie im Pauschalurlaub - gerade beim Quiz zum Schluss.

Und für die mitreisenden Kinder gab es mit Rettungswesten, Ortswechseln und Quietscheballons einiges an Mitmachprogramm. Eigentlich genial, wie diese zeitgenössische Musikperformance ohne grosses Getue alle Altersgruppen integrierte.

Musik hatte es nicht leicht

Ein schönes Schiff, eine wunderbare Kulisse von Konstanz bis Steckborn, mit Gottlieben, Ermatingen und der Insel Reichenau. Wäre es schönes Wetter gewesen, die Musik wäre fadegrad zur Hintergrundberieselung degradiert worden, bei allem Verständnis für Kunst. Sie hatte es auch beim samstäglichen Juni-Schietwetter, nicht ganz leicht, die Zuhörenden auf sich zu fokussieren. Ob NŒISE damit gerechnet hat, kann nur spekuliert werden.

Es war fast etwas schade, so beschäftigt zu sein mit dem Drumherum. Léo Collins Klangbilder waren von träumerischer Schönheit, traurig, hart, jazzig und sehr, sehr „walisch“ sensibel. Ein sehr berührender Musikmoment erklang, als alle Zuhörenden mit den Quietscheballons mitspielen durften und die Musik sich plötzlich in die Weite des Ozeans verlor. Und der zweite war der grosse Auftritt von Kontrabassist Aleksander Gabryś zum Schluss, der eine Art Paraphase über die Ausbeutung der Wale und die Verfolgung von Meereschützenden sang und spielte.

NŒISE hat den Wal, pardon, die Nase im Wind, wenn es um aktuelle Themen geht. Mit künstlerischem Tiefgang und Humor segelt die Reihe hart am Wind der Neuen Töne. Ahoi und danke für das Erlebnis.

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Musik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Neue Musik

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Kultur für Klein & Gross #20

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Ende August 2024.

Kongress Kulturjournalismus

Das Ostschweizer Kulturmagazin Saiten stellt am 21. September die Zukunft des Kulturjournalismus ins Zentrum.

igKultur Ost aktuell

Aktuelle Infos aus dem Ostschweizer Kulturuniversum: Stärkung der igKultur Ost – Sektion Thurgau, Kultur und Tourismus, Kulturstammtisch, ...

Kulturplatz-Einträge

Festivals, Veranstaltende

NŒISE

8570 Weinfelden

Ähnliche Beiträge

Musik

Wer sehen will, muss hören

Die dritte Ausgabe der Neue-Musik-Reihe Noeise wagt den Sprung aufs Wasser. „See the Whale” greift dabei auf einen uralten Trick der Musik zurück. mehr

Musik

Die Abgründe unerlöster Sehnsüchte

Die Neue-Musik-Reihe NOEISE gastierte am Wochenende in einer alten Autowerkstatt auf dem Land. Es wurde eine Hommage an einen sehr einsamen Vollmondabend voller wunderbarer schräger Poesie. mehr

Musik

Einmal Musik auftanken, bitte!

Die Neue-Musik-Reihe NOEISE geht ab 23. Februar auf Landpartie: Bei „Chroniken einer Tankstelle“ wird eine stillgelegte Garage mit Tankstelle in Siegershausen bespielt. mehr