von Kathrin Spycher, 10.06.2009

Kulturförderung im Thurgau: «Wegweisend» und «unaufgeregt»

Kulturförderung im Thurgau: «Wegweisend» und «unaufgeregt»
Die Förderbeitragsempfänger 2009 (v.l.): Anja Tobler, Oliver Roth, Heidi Schöni, Karl Steffen, Gabriel Vetter, Benjamin Engeli und Othmar Eder. | © spy

Fünf Kulturschaffende und ein Künstlerpaar erhalten vom Kanton Thurgau einen Förderbeitrag von je 25 000 Franken. An der Übergabe im Kulturforum Amriswil zeigten Einblicke in ihr Schaffen beträchtliche Leistungsausweise und hohes künstlerisches Niveau.

Kathrin Spycher

Man kommt offenbar gern zurück in den Thurgau, auch als engagierter Musiker oder Slam-Poet, der viel beachtete und preisgekrönte Auftritte auf Bühnen in Chicago, London, Moskau oder Wien hinter sich hat. Natürlich freut man sich über den Förderbeitrag von 25 000 Franken, aber es ist auch spürbare und ausgesprochene Verbundenheit da. Benjamin Engeli beispielsweise, Musiker aus Kreuzlingen, feiert längst internationale Erfolge. Trotzdem scheint es für ihn nicht selbstverständlich, auf der Bühne zu stehen, um für einmal einfach nur einen Beitrag abzuholen, ohne gleich ans Klavier zu sitzen. Als «unaufgeregt» und wohlwollend empfindet er die Kulturförderung im Thurgau. Gabriel Vetter, 2006 mit dem renommierten «Salzburger Stier» ausgezeichnet, mittlerweile in Basel und Kreuzlingen beheimatet und auf vielen Bühnen Europas aktiv, sieht den Thurgau als seine Poetry-Slam-Heimat - hier hat er den ersten Slam-Abend erlebt -, und bezeichnet die hiesige Szene als eine der aktivsten und wegweisendsten schweizweit, was vor allem initiativen Veranstaltern zu verdanken sei.

Return on Investment


Regierungsrätin Monika Knill konstatierte in ihrer Ansprache dem Thurgau eine lebendige Kultur und Kulturschaffende, die ernsthaft und diszipliniert arbeiteten. Mit dem Vergleich ohne Förderung des Breitensports kein Spitzensport widersprach sie zudem dezidiert der Meinung, Kultur brauche keine staatliche Förderung. Dass Kulturförderung «keine subventionierte Freizeitgestaltung» ist, zeigen denn auch die teils beachtlichen Leistungsausweise der diesjährigen Förderbeitragsträger (siehe Kasten) wie auch die Berichte und Präsentationen der letztjährigen Beitragsempfänger Tomek Kolczynski alias Kold und Simone Keller, die, befragt von Kulturamtsleiter René Munz, über ihre Projekte (Kold: Aufenthalt in Rom, Live-Elektronik; Keller: Wort-und-Ton-Projekt mit Peter Stamm, Zusammenarbeit mit Komponistinnen u. a.) und Ziele berichteten. Sie erbrachten damit vor rund 200 Zuhörerinnen und Zuhörern im Kulturforum Amriswil beispielhaft den von Monika Knill genannten «Return on Investment» für die Thurgauer Kulturförderung.

***

Die Förderbeitragsempfänger 2009:
Othmar Eder >, 1955, Künstler, Stettfurt; Benjamin Engeli >, 1978, Musiker, Uetikon am See; Oliver Roth, 1977, Musiker, Zürich; steffenschöni, Heidi Schöni und Karl Steffen, beide 1953, Künstler, Schmidshof; Anja Tobler, 1979, Schauspielerin, Zürich; Gabriel Vetter, 1983, Slam-Poet, Autor, Kreuzlingen.

 

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

Festivalzeit!

Die Lieblingsfestivals unserer Autor:innen.

«Das Ding»

Die neue Serie in Kooperation mit muse.tg

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Kultur für Klein & Gross #8

Die kulturellen Kinder- & Familienangebote bis Ende August 2022.

Theatersommer!

Wir stellen vor: acht Produktionen in der Ostschweiz

Filme unter freiem Himmel

inkl. Links zu allen Trailern

Unser Kulturplatz

Das sind unsere Neuzugänge!

Ausschreibungen Pro Helvetia

Der 1. September ist Eingabetermin für diverse Ausschreibungen in den verschiedenen künstlerischen Sparten. Mehr...

«Schweizer Kultur von gestern bis morgen»

Ausschreibung Dialogprojekte der Raiffeisen Jubiläumsstiftung. Eingabefrist Mitte September 2022.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Auf dem Weg nach Belgrad

Neue Inspiration: Rhona Mühlebach und David Nägeli gehen in den kommenden Jahren mit dem Atelierstipendium der Thurgauer Kulturstiftung in die serbische Metropole. mehr

Kulturpolitik

So soll das Kunstmuseum erneuert werden

Einen neuen Ausstellungsraum und eine behutsame Sanierung verspricht der Gewinnerentwurf zur Neugestaltung des kantonalen Kunstmuseums. Voraussichtliche Kosten: Um die 20 Millionen Franken. mehr

Kulturpolitik

Was Kultur kann

Die Vergabefeier der Förderbeiträge des Kantons zeigte, wie vielfältig das Kulturschaffen im Thurgau auch nach der Pandemie noch ist. mehr