Seite vorlesen

von Kathrin Spycher, 10.06.2009

Kulturförderung im Thurgau: «Wegweisend» und «unaufgeregt»

Kulturförderung im Thurgau: «Wegweisend» und «unaufgeregt»
Die Förderbeitragsempfänger 2009 (v.l.): Anja Tobler, Oliver Roth, Heidi Schöni, Karl Steffen, Gabriel Vetter, Benjamin Engeli und Othmar Eder. | © spy

Fünf Kulturschaffende und ein Künstlerpaar erhalten vom Kanton Thurgau einen Förderbeitrag von je 25 000 Franken. An der Übergabe im Kulturforum Amriswil zeigten Einblicke in ihr Schaffen beträchtliche Leistungsausweise und hohes künstlerisches Niveau.

Kathrin Spycher

Man kommt offenbar gern zurück in den Thurgau, auch als engagierter Musiker oder Slam-Poet, der viel beachtete und preisgekrönte Auftritte auf Bühnen in Chicago, London, Moskau oder Wien hinter sich hat. Natürlich freut man sich über den Förderbeitrag von 25 000 Franken, aber es ist auch spürbare und ausgesprochene Verbundenheit da. Benjamin Engeli beispielsweise, Musiker aus Kreuzlingen, feiert längst internationale Erfolge. Trotzdem scheint es für ihn nicht selbstverständlich, auf der Bühne zu stehen, um für einmal einfach nur einen Beitrag abzuholen, ohne gleich ans Klavier zu sitzen. Als «unaufgeregt» und wohlwollend empfindet er die Kulturförderung im Thurgau. Gabriel Vetter, 2006 mit dem renommierten «Salzburger Stier» ausgezeichnet, mittlerweile in Basel und Kreuzlingen beheimatet und auf vielen Bühnen Europas aktiv, sieht den Thurgau als seine Poetry-Slam-Heimat - hier hat er den ersten Slam-Abend erlebt -, und bezeichnet die hiesige Szene als eine der aktivsten und wegweisendsten schweizweit, was vor allem initiativen Veranstaltern zu verdanken sei.

Return on Investment


Regierungsrätin Monika Knill konstatierte in ihrer Ansprache dem Thurgau eine lebendige Kultur und Kulturschaffende, die ernsthaft und diszipliniert arbeiteten. Mit dem Vergleich ohne Förderung des Breitensports kein Spitzensport widersprach sie zudem dezidiert der Meinung, Kultur brauche keine staatliche Förderung. Dass Kulturförderung «keine subventionierte Freizeitgestaltung» ist, zeigen denn auch die teils beachtlichen Leistungsausweise der diesjährigen Förderbeitragsträger (siehe Kasten) wie auch die Berichte und Präsentationen der letztjährigen Beitragsempfänger Tomek Kolczynski alias Kold und Simone Keller, die, befragt von Kulturamtsleiter René Munz, über ihre Projekte (Kold: Aufenthalt in Rom, Live-Elektronik; Keller: Wort-und-Ton-Projekt mit Peter Stamm, Zusammenarbeit mit Komponistinnen u. a.) und Ziele berichteten. Sie erbrachten damit vor rund 200 Zuhörerinnen und Zuhörern im Kulturforum Amriswil beispielhaft den von Monika Knill genannten «Return on Investment» für die Thurgauer Kulturförderung.

***

Die Förderbeitragsempfänger 2009:
Othmar Eder >, 1955, Künstler, Stettfurt; Benjamin Engeli >, 1978, Musiker, Uetikon am See; Oliver Roth, 1977, Musiker, Zürich; steffenschöni, Heidi Schöni und Karl Steffen, beide 1953, Künstler, Schmidshof; Anja Tobler, 1979, Schauspielerin, Zürich; Gabriel Vetter, 1983, Slam-Poet, Autor, Kreuzlingen.

 

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Ist Teil dieser Dossiers

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Mehr als man denkt, aber weniger als man sich wünscht

Wie steht es um Kunst und Kultur im Thurgau? Das war die grosse Frage bei einer Podiumsdiskussion in Rahmen der Foto-Ausstellung von Francis Dercourt in Frauenfeld. mehr

Kulturpolitik

Mehr Zeit für neue Ideen

Die Thurgauer Kulturstiftung hat Recherchestipendien vergeben: Zehn Künstler:innern erhalten in diesem Jahr das mit 10’000 Franken dotierte Stipendium, um neue Ideen voranzutreiben. mehr

Kulturpolitik

„Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist!“

Etwas mehr als 40 Jahre ist es her, da haben Menschen aus Frauenfeld und Umgebung den Grundstein fürs Eisenwerk gelegt. Ein vierteiliger Podcast erzählt im Jubiläumsjahr die Entstehungsgeschichte. mehr