von Samantha Zaugg, 15.11.2019

7 Museen zum Anfassen 

7 Museen zum Anfassen 
Museen sind heute längst auch Erlebnisorte. Wir stellen 7 besondere Museen im Kanton Thurgau vor. Mit dabei: Das Typorama Bischofszell. | © Samantha Zaugg

Museen sind heute längst auch Erlebnisorte. Neben den grossen kantonalen Museen gibt es zahlreiche kleine Häuser, die sich um ihr Publikum bemühen. Gemeinsam mit Thurgau Tourismus stellen wir 7 besondere Museen im Kanton Thurgau vor.

1. Das Typorama Bischofszell: Wer wissen will, wie im 19. und 20. Jahrhundert gedruckt wurde, ist im Typorama Bischofszell genau richtig. Mit Handsetzerei, Setz- und Druckmaschinen aus jener Zeit wird das traditionelle Fachwissen mit Bleisatz und Buchdruck bewahrt und gefördert. Das Typorama ist allerdings nicht nur Museum, sondern immer noch auch Produktionsort - sämtliche Maschinen werden noch benutzt, ganz verschiedene Drucksachen werden hier nach wie vor hergestellt. Und so kann man die Maschinen dort nicht nur sehen, sondern auch hören. Nach Angaben des Museums werden jährlich in rund sechzig Führungen über tausend Personen in die Geheimnisse der Druckkunst eingeweiht. 

Öffnungszeiten: Jeden ersten Sonntag im Monat gibt es eine öffentliche Führung. Beginn: 15 Uhr (Dauer: ca. 2 Stunden). Eintritt: 10 Franken. Man kann aber auch einen individuellen Termin mit dem Museum per Mail an info@typorama.ch vereinbaren. Weitere Infos: www.typorama.ch 

Videobeitrag: Typorama und Sternwarte im Porträt

2. Sternwarte und Planetarium Bodensee in Kreuzlingen: Der Blick in die Sterne fasziniert die Menschen seit jeher. Ferne Galaxien, unendliche Weiten - das ist nicht nur der Stoff für Blockbuster-Filme aus Hollywood, sondern auch für sich allein ziemlich aufregend. In Kreuzlingen gibt es einen Ort von dem aus man besonders gut den Himmel beobachten kann - die Sternwarte und Planetarium Bodensee. Es gibt Gruppenführungen und wöchentliche, öffentliche Beobachtungsabende. Das Planetarium hat einen eigenen Wochenspielplan mit ganz verschiedenen Programmen. Auch für Kinder und Jugendliche gibt es immer wieder besondere Veranstaltungen. Betrieben wird beides von der Stiftung Bodensee Planetarium und Sternwarte und dem privaten Verein Astronomische Vereinigung Kreuzlingen. Neben Blicken zu den Sternen, lassen sich im Planetarium gelegentlich auch andere Stars beobachten: Aktuell läuft zum Beispiel ein Film über die Rockband U2 auf der grossen Kuppelleinwand. 

Öffnungszeiten: Die Sternwarte hat jeden Mittwoch zwischen 19 und 22 Uhr geöffnet. Das Planetarium ist in der Regel mittwochs, samstags und sonntags geöffnet. Das Programm variiert täglich. Auf Anfrage gibt es auch Sonderführungen für Schulen, Vereine und weitere Gruppen. Weitere Infos: https://bodensee-planetarium.ch 


3. Saurer Museum Arbon: Saurer war lange der prägende Arbeitgeber in Arbon. Kein Wunder, dass auch nach der glorreichen Zeit, die Firmengeschichte im kleinen Bodenseestädtchen weiterhin gepflegt wird. Im Saurer Museum werden einerseits historische Fahrzeuge (Lastwagen, Busse, Militärfahrzeuge, Feuerwehr- und Postautos) gezeigt, andererseits aber auch Textil-, Stick-, und Webmaschinen. Seit 2017 gibt es zusätzlich ein öffentlich zugängliches Depot in dem weitere Fahrzeuge und Maschinen ausgestellt werden, für die es im Museum keinen Platz mehr gab. Beide Einrichtungen werden ehrenamtlich vom Oldtimer Club Saurer betrieben. 

Öffnungszeiten: Museum und Depot sind täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Infos: https://www.saurermuseum.ch Führungen kann man über Arbon Tourismus buchen: info@arbontourismus.ch 

Museen bieten auch Reisen in die Vergangenheit

4. Schaudepot St. Katharinental: Warum waren die Thurgauer Bauern in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts landwirtschaftliche Pioniere? Welches häusliche Geschick benötigte eine Frau vor 200 Jahren? Wie schaute die Werkstatt eines Schreiners in vorindustrieller Zeit aus? Antworten auf derlei Fragen bekommen die Besucherinnen und Besucher im Schaudepot St. Katharinental des Historischen Museums Thurgau. Mehr als 10’000 Originale zu Themen wie Landwirtschaft, Weinbau, Transport, Frauenarbeit, Handwerk und Gewerbe aus der Sammlung des Historischen Museums Thurgau warten darauf, entdeckt zu werden. Das Schöne hier ist: Man darf die ausgestellten Objekte nicht nur bestaunen, sondern auch anfassen und ausprobieren. Regelmässig gibt es zudem geführte Rundgänge zu verschiedenen Themen und weitere lehrreiche Vermittlungsangebote. Nur wenige können Geschichte so lebendig machen wie Peter Bretscher, Leiter des Schaudepots St.Katharinental. 

Öffnungszeiten: Die Besichtigung des Schaudepots ist nur in Verbindung mit einer Führung möglich. Buchungen sind über die Website des Historischen Museums möglich: https://historisches-museum.tg.ch


5. Historischer Lehrpfad Diessenhofen: Kein Museum im klassischen Sinn, aber doch ein Ort, an dem man vieles entdecken kann - der Historische Lehrpfad im Schaarenwald bei Diessenhofen. Der 1994 gegründete Verein „Rheinkastell“ hat den Pfad eingerichtet. Neben einigen Bunkern und Unterständen aus dem Zweiten Weltkrieg ist es dank der Hinweistafeln möglich, die Spuren (Graben und Erdmauer) des Brückenkopfes zu sehen, der von österreichischen Truppen 1799 erstellt wurde. Im Kern besteht die  Anlage heute aus einem beschilderten archäologischen Lehrpfad (die ersten Spuren menschlichen Lebens hier finden sich aus der Jungsteinzeit), der teilweise rekonstruierten Kronschanze und einem  Schauraum. Als militär-historische Ergänzung, obwohl in keinem direkten Zusammenhang stehend, wird der Infanteriebunker am Brückenkopf in die Führungen miteinbezogen. 

Öffnungszeiten: Bei schönem Wetter jedes 1. Wochenende im Monat von Mai bis Oktober von 10 bis 16 Uhr oder nach telefonischer Rücksprache  079 282 28 51. Über die Internetseite https://www.rheinkastell.ch kann man drei verschiedene Führungen buchen.


Bahn- und Autofans werden in Romanshorn glücklich

6. Locorama Romanshorn: Für Eisenbahn-Fans ist dieser Ort ein Muss. Wo sonst kann man schon so viel Bahngeschichte erleben? Und das im besten Sinne, denn das Locorama, eine ehemalige Lokremise, versteht sich als „Museum zum Anfassen“. Neben den zahlreichen historischen Dampfloks, unter anderem kann man hier die letzte Thurgauer Dampflok sowie die riesige Schnellzugsdampflok S 3/6 der bayerischen Staatsbahn sehen, können sich Besucher auch selbst ans Steuer setzen. Hierzu dient ein Lokomotiv-Simulator, in dem man als Lokführer auf Strecken der Thurbo dem Bodensee entlang oder mit der Appenzellerbahn von St. Gallen nach Trogen fahren kann. Zudem gibt es eine Draisine und ein Kinderzug, der Kinder durch das Gelände fährt. Während der Saison gibt es regelmässig verschiedene Anlässe.

Öffnungszeiten: Von Anfang Mai bis Ende Oktober ist das Locorama sonntags geöffnet. Eintrott: 6 Franken. Für Gruppen öffnet das Locorama auch nach Vereinbarung. Weitere Infos: www.locorama.ch 


7. Autobau AG Erlebniswelt: Aston Martin, Alfa Romeo, BMW, Ferrari, Jaguar, Lamborghini und Porsche - wer ein Herz für Autos hat, findet in diesem privaten Romanshorner Museum wahrscheinlich alles, was ihn oder sie glücklich macht. Gezeigt werden permanent rund 90 Autos. Bis auf wenige Ausnahmen von Leihgaben, aufgrund von Kooperationen mit anderen Museen, stammen alle Sportwagen, Klassiker und Rennautos aus der privaten Sammlung Fredy Lienhards, dem Gründer der Autobau Erlebniswelt. Die Idee zur Gründung der autobau AG ist dem Autoenthusiasten Fredy Lienhard durch ein Schlüsselerlebnis gekommen: Als er Kindern einer vierten Schulklasse auf eine Anfrage durch seine private Autosammlung führte und zu vielen der Autos eine persönliche Geschichte erzählte, erfreute ihn die Begeisterung und Freude der Kinder. Durch dieses Erlebnis ist Lienhard auf die Idee gekommen, seine Sammlung öffentlich zugänglich zu machen. „Design, Technik und Rennsport zum Anfassen war und ist seine Devise“, heisst es auf der Internetseite des Museums.

Öffnungszeiten: Jeden Sonntag, 10 bis 17 Uhr. An diesen Tagen gibt es immer von 15 bis 16 Uhr eine offene Führung für maximal 15 Personen. Diese können Interessierte online buchen über die Webseite des Museums: https://www.autobau.ch   Geführte Rundgänge durch die Autoausstellung für individuelle Gruppen sowie Events können auch ausserhalb der regulären Öffnungszeiten gebucht werden. Eintritt: 18 Franken für einen Erwachsenen und ein Kind bis 15 Jahren. Über die Internetseite sind die Tickets einen Franken günstiger. 

Hinweis: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Thurgau Tourismus entstanden. Was genau bedeutet das? Vor allem eines: Thurgau Tourismus beteiligt sich zu zwei Dritteln an den Produktionskosten des Videobeitrags (Gesamtkosten: 1500 Franken), darf diesen dafür auch auf seinen Kanälen verwenden. Die Auswahl der Protagonisten des Videos erfolgte auf Vorschlag von thurgaukultur.ch, in Absprache zwischen thurgaukultur.ch und Thurgau Tourismus. Die Auswahl und das Verfassen der Textbeiträge lag alleinig bei der Redaktion von thurgaukultur.ch. Wenn Sie weitere Fragen zu der Kooperation zwischen uns und Thurgau Tourismus haben, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail: Entweder an redaktion@thurgaukultur.ch oder direkt an mich: Michael.luenstroth@thurgaukultur.ch  

 


 

HTML Comment Box is loading comments...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • Bildung
  • Industrie
  • Medien
  • Technik
  • Tourismus

Werbung

Ähnliche Beiträge

Wissen

Abtauchen ins #neuland

Auf dem Weg ins digitale Zeitalter: Das Seemuseum Kreuzlingen ist Teil der Engagement-Migros-Initiative „digitorials.ch". Ziel dabei ist es, die Inhalte des Museums digital attraktiver zu vermitteln. mehr

Wissen

Die Entdeckung des Waldes

«Wild auf Wald» heisst die aktuelle Ausstellung im Naturmuseum Thurgau. Sie zeigt Spannendes und Überraschendes aus dem Lebensraum Wald. arttv.ch stellt die Schau in einem Video vor. mehr

Wissen

Dem wilden Thurgau auf der Spur

Wälder, Gewässer, Kulturlandschaften und Siedlungsräume. Der Kanton Thurgau weist eine erstaunliche Vielfalt an Lebensräumen auf. Viele davon sind jedoch bedroht. Ein neues Projekt will das ändern. mehr