Seite vorlesen

von Inka Grabowsky, 19.09.2023

Das Theaterbureau schliesst

Das Theaterbureau schliesst
Für den 70-jährigen Schriftsteller und Schauspieler geht die Arbeit weiter - nur eben nicht mehr im Theaterbureau. | © Inka Grabowsky

Hans Gysi gibt sein Kleintheater in Märstetten auf. Der 70-Jährige begnügt sich in Zukunft mit einem Büro im Kreuzlinger Apollo. Zum Abschied gibt es ein Fest am 29. September. (Lesedauer: ca. 2 Minuten)

«Nach 19 Jahren ist ein guter Zeitpunkt, um anderswo weiterzumachen», sagt Hans Gysi, um zu erklären, warum er das Theaterbureau in Märstetten aufgibt. Mit seinen 40 Plätzen auf 50 Quadratmetern galt es als eine der kleinsten Bühnen des Kantons. «Es gab immer ein Stammpublikum, das die Nähe zu den Künstlern schätzte. Und es gibt auch immer noch Leute, die dort auftreten wollen, weil sie die intime Atmosphäre mögen. Aber es ist schwieriger geworden Kleintheater zu betreiben.» 

Gysi hat die Räume, in denen ursprünglich das Gasthaus Ochsen und eine Druckerei untergebracht waren, gemietet. Die Kosten für den Betrieb haben sich längst nicht mehr amortisiert. «Und um Subventionen zu beantragen, fehlt mir im Augenblick einfach die Energie.»

Erfolge und Misserfolge

Der Effort, Zuschauer nach Märstetten zu locken, sei grösser und grösser geworden. 2004, als Gysi mit 51 Jahren sein Theater gründete, war das anders. «Die ersten Vorstellungen waren rappelvoll. Märstetten hat zwar ein funktionierendes Vereinsleben, aber trotzdem waren wir eine willkommene Attraktion.» 

Allerdings nicht immer mit Gelinggarantie: «Reinfälle gab es schon. Ich habe nicht alles vorher visioniert, was auf die Bühne kam, sondern auch mal jemanden auf gut Glück eingeladen. Trösten kann ich mich mit Sternstunden, bei denen ich selbst dankbar bin, sie miterlebt zu haben.»

 

Hans Gysi im Theaterbureau - hier bei „Milchruusch“ im Januar 2019. Bild: Inka Grabowsky

Spielraum für viele Zwecke

Selten nutzte der Poet, Musiker und Theatermacher seine Bühne für eigene Auftritte, dabei war das ursprünglich seine Motivation gewesen. Seit 1989 wohnte er selbst in Märstetten. «Ich wollte mir Freiraum und einen Spielraum im wortwörtlichen Sinn verschaffen.» 

Tatsächlich habe das Theaterbureau als Probelokal Kooperationen mit Musikern möglich gemacht. Und in Ruhe schreiben konnte der Dichter hier auch. Nicht bewährt hatte sich dagegen die Idee, eine Theaterschule aufzumachen. Gysi wollte Stimmtraining anbieten, ausserdem Wissen über Körpersprache vermitteln oder Regieführung unterrichten. Der Werbetext liest heute noch vielversprechend: 

(…) «Es wird eine ausgewachsene Talentschmiede, garantiert! Anale und orale Mimen, Tonkaskadenfurzer und Intellektuellendarsteller hereinspaziert und ruhig durchgeschnauft. (…) Aufgenommen werden nur Leute mit versteckter Begabung, Glatte Glänzer interessieren uns nicht.» (…)

«Das kam nie zustande», bedauert der ausgebildete Schauspieler und Theaterpädagoge noch heute. 

Jetzt Kreuzlingen statt Märstetten

Er hat sich nun ein Büro im Apollo in Kreuzlingen gemietet, dichter an seiner heutigen Wohnung in der Stadt, aber gerade weit genug, um Abstand zu den Störungen des Alltags zu bieten. Unter anderem liegt auf seinem Schreibtisch immer noch ein unvollendeter Provinzkrimi. «Zwei Drittel habe ich vielleicht – und ich weiss auch längst, wie er ausgeht. Aber trotzdem muss ich den Schluss noch zu Papier bringen.» Der Künstler Hans Gysi macht also weiter. 

Ein Konzert zum Schluss

Am 29. September nimmt Hans Gysi offiziell Abschied von seinem Theaterbureau. Damit keine Wehmut aufkommt, begeht er den Tag mit einem gemeinsamen Auftritt mit Claus-Peter Täterow, der mit ihm gemeinsam die «Pocketsongs» vertont hat. Für die Gedichte hatte Gysi 2012 den Rilkepreis bekommen. Nun ergänzt er sie mit Lyrik aus dem Band «Ein Tag mit Chili-Geschmack» von 2019 und singt sie zu Gitarren- und Keyboard-Begleitung. 

Am 30. September ab 15 Uhr veranstaltet Gysi einen Flohmarkt im Theaterbureau. Stühle, ein Tisch, Gläser, Bücher und Requisiten können schliesslich noch anderenorts verwendet werden. 

 

Stühle, Bücher, Requisiten stehen am Nachmittag des 30.9. zum Verkauf. Bild: zVg

 

Pocketsongs + Noise

29.9.23  um 19.30 Uhr im Theaterbureau, Sandeggstrasse 1
8560 Märstetten

 

25 Franken Eintritt

 

Reservation erbeten unter hansthe@gmx.ch

 

 

 

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Belletristik
  • Schauspiel
  • Kleinkunst
  • Spoken Word

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

15 Recherchen für den Thurgau

Infos und Ausschreibung zum neuen Recherchefonds von thurgaukultur.ch

Kultur für Klein & Gross #19

Unser Newsletter mit den kulturellen Angeboten für Kinder und Familien im Thurgau und den angrenzenden Regionen bis Anfang Juli 2024.

Kulturplatz-Einträge

Kulturorte, Veranstaltende

theaterbureau

8560 Märstetten

Ähnliche Beiträge

Bühne

Die Zeit: Messbar, aber kaum fassbar

Im Theaterstück „Schildkröten haben Zeit“ nehmen uns neun Frauen mit auf eine erkenntnisreiche Reise. Die Eisenwerkproduktion feiert am 30. Mai Premiere. mehr

Bühne

Neue Schulfächer braucht das Land

Jugendtheater at his best: In der Lokremise in Wil zeigt das momoll Jugendtheater in der Uraufführung des Stücks „Better skills – Ein Stück Zukunft“, was Schule der Zukunft bedeuten kann. mehr

Bühne

Ist das die Schule der Zukunft?

Was, wenn man sich die Schule nach seinen eigenen Bedürfnissen auswählen könnte? Mit der Produktion „Better skills“ entwirft das momoll Jugendtheater ab 20. April ein spannendes Gedankenspiel. mehr