Anerkennung in schwierigen Zeiten

Anerkennung in schwierigen Zeiten
Herzlichen Glückwunsch: Das sind die Gewinner der Thurgauer Kultur-Förderbeiträge 2020 (von links): Max Petersen, Markus und Reto Huber, Rhona Mühlebach, Andri Stadler, Julia Langkau und (nicht abgebildet) Rahel Zoe Buschor. | © Bilder: zVg

Willkommene Auszeichnung: Mitten in der Corona-Zeit präsentiert der Thurgau die GewinnerInnen der diesjährigen Förderbeiträge des Kantons. Insgesamt sechs KünstlerInnen erhalten jeweils 25’000 Franken für ihr Schaffen.

Selten kam für die ausgewählten KünstlerInnen eine Auszeichnung mit Preisgeld wohl gelegener als in diesen Tagen: Der Kanton Thurgau hat am 6. April die GewinnerInnen seiner jährlich vergebenen Kultur-Förderbeiträge bekannt gegeben. Ausgezeichnet werden demnach in diesem Jahr: Rahel Zoë Buschor, Tänzerin (Sulgen), Markus und Reto Huber, bildende Künstler (Zürich), Julia Langkau, Autorin (Bern), Rhona Mühlebach, bildende Künstlerin (Dettighofen), Max Petersen, Musiker (Winterthur) sowie Andri Stadler, bildender Künstler (Luzern).

Die Ausgezeichneten wurden von einer Fachjury aus 51 Bewerbungen ausgewählt. Der Kanton vergibt einmal jährlich persönliche Förderbeiträge an Kulturschaffende aus dem Thurgau, die mit einem überzeugenden Vorhaben in ihrer Karriere einen Schritt weitergehen möchten. Die Förderbeiträge sind mit je 25 000 Franken dotiert. Wann die Förderbeiträge in diesem Jahr offiziell übergeben werden und ob es angesichts der Corona-Lage überhaupt eine offizielle Feier gibt, ist derzeit noch offen.

Insgesamt gab es 51 Bewerbungen

Die Förderbeiträge wurden von einer Jury vergeben, die sich aus den Fachreferentinnen und -referenten des Kulturamts und externen Fachpersonen zusammensetzt. Auch in diesem Jahr sei die Anzahl und Qualität der eingegangenen Bewerbungen hoch gewesen, teilt das kantonale Kulturamt mit. Die Jury wählte Künstlerinnen und Künstler aus vier verschiedenen Sparten aus und würdigt damit ein breites künstlerisches Schaffen im Kanton und darüber hinaus. 

Weiterlesen: Porträts früherer Förderbeitrags-GewinnerInnen finden Sie bei uns im Themendossier.

Der diesjährigen Jury gehörten an

Gisa Frank, Choreografin; Pat Kasper, Musiker; Florian Keller, Journalist und Veranstalter; Markus Landert, Direktor Kunst- und Ittinger Museum Thurgau; Sam Mosimann, Theaterschaffender; Rebekka Ray, Kuratorin; Sascha Renner, Kurator Fotostiftung Schweiz; Simone Reutlinger, Musikwissenschaftlerin; Karin Schwarzbek, Künstlerin; Anja Tobler, Schauspielerin; Laura Vogt, Autorin; Regula Walser, Lektorin; Michèle Wannaz, Filmproduzentin; Andrea Wiesli, Musikerin sowie Monika Schmon, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Kulturamts (Vorsitz).

 

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Kulturpolitik

Kommt vor in diesen Interessen

  • Kulturförderung

Ist Teil dieses Dossiers

Werbung

«Das Ding»

Eine Serie in Kooperation mit muse.tg

Workshops & Kurse

Sounds & Party

BAND X OST - Jetzt anmelden!

Der grösste und wichtigste Nachwuchsmusiker:innen-Contest der Ostschweiz und des Fürstentums Liechtenstein geht in die achtzehnte Runde. Anmeldung bis 3. September 2023.

Aufbruch statt Abbruch!

Rettet den Um!Bau! Kulturappell der IG Kultur Ost zum Entscheid, das Theaterprovisorium abzubrechen. Hier informieren und unterschrieben...

kklick Kulturvermittlung Ostschweiz

Ausschreibung Mandate der Kantone AR, GL, SG & TG (2024 bis 2027). Mehr dazu hier...

Frauenfeld ROCKT - jetzt bewerben!

Anmeldeschluss: 24. Juni 2023

Ähnliche Beiträge

Kulturpolitik

Förderbeiträge an sechs Thurgauer Kulturschaffende

Regierungsrätin Monika Knill hat am gestern Mittwochabend im Greuterhof in Islikon die Förderbeiträge 2023 an sechs Kulturschaffende aus dem Kanton Thurgau übergeben. mehr

Kulturpolitik

Ein Treffpunkt für 6000 Menschen

TKB-Projekte, Teil 7: In Weinfelden soll ein Thurgauer Erlebnis- und Kulturzentrum entstehen. Dort könnten dann auch grössere Konzertevents stattfinden. mehr

Kulturpolitik

Die Rückeroberung des Sees

TKB-Projekte, Teil 6: In Romanshorn soll ein 400 Meter langer Steg mit Plattform entstehen. Auch Jazzkonzerte und Open-Air-Kino könnten dort stattfinden. mehr