von art-tv, 12.07.2019

Die Lebensader des Klosters

Die Lebensader des Klosters
«Wasser - Lebensader des Klosters» heisst die aktuelle Ausstellung im Museum Ittingen. Sie ist noch bis 15. Dezember zu sehen. | © Screenshot

Das Museum Ittingen zeigt aktuell die Ausstellung «Wasser - Lebensader des Klosters». arttv.ch stellt die Schau in einem Videobeitrag vor.

Ein jahrhundertealtes Wassersystem, komplex und in Gebrauch: Von der Taufe bis zur Fischzucht, vom Händewaschen bis zum Mühleantrieb, dem Wasser kam in der Kartause Ittingen eine herausragende Bedeutung zu. Symbolisch und real, reinigend und lebenspendend. Die Lebensgemeinschaft der Mönche wurde von einem komplexen und vielfältigen Wassersystem am Leben erhalten. Die grosse Menge an frischem Wasser ermöglichte ein florierendes Wirtschaftswesen, mit Angestellten, Landwirtschaft und Nutztieren. Noch bis 15. Dezember dauert zu dem Thema eine Ausstellung im Museum Ittingen.

Zisterzensier und Wasseranlagen

Für seine ausgefeilten Wasseranlagen ist der Zisterzienserorden bekannt. Aufgrund ihrer Ansprüche an die Wasserversorgung bevorzugten sie für ihre Klostergründungen meist Tallagen. Dem Besucher der Kartause Ittingen begegnet das Thema Wasser auf vielfältige Weise. Beim Rundgang im Museum sind besonders auf den prächtigen Öfen viele Landschaftsdarstellungen mit Gewässern zu finden. Im Aussenraum sind verschiedene historische Brunnen vorhanden, so zum Beispiel der repräsentative Brunnen vor dem Restaurant, der vom heiligen Laurentius, dem Patron des Klosters, überragt wird. Diese Brunnen sind Zeugnisse einer mehrheitlich im Boden verborgenen, nur zum Teil bekannten und erhaltenen historischen Wasser-Infrastruktur. Alte Pläne und Darstellungen geben Einblicke in die Wassernutzung in historischen Zeiten.

Wasser in Ittingen heute

Hotel und Restaurant werden heute zeitgemässen Anforderungen entsprechend aus dem öffentlichen Wassernetz gespiesen. Doch in den historischen Brunnen plätschert bis heute das Quellwasser ohne dass eine künstliche Druckerhöhung notwendig wäre. Regelmässige Kontrollen der Qualität gewährleisten, dass die Brunnen nicht mit Schildern „Kein Trinkwasser“ versehen werden müssen. Bis heute ist die Quelle auch eine wirtschaftlich relevante Ressource. Sie liefert das Wasser für die Gärtnerei, für die Fischzucht und für die Landwirtschaft.

HTML Comment Box is loading comments...

Von art-tv

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Wissen

Kommt vor in diesen Interessen

  • ART-TV
  • Geschichte
  • Natur
  • Tourismus

Werbung

Ähnliche Beiträge

Wissen

Ein Anker in unruhigen Zeiten

Das digitale Angebot ausbauen und trotzdem im echten Leben präsent bleiben: Bibliotheken stehen vor grossen Aufgaben. Die Kantonsbibliothek Thurgau zeigt, wie dieser Spagat gelingen kann. mehr

Wissen

Wie der Alltag ins Museum kommt

Die Geschichtsschreibung wurde lange dominiert von den Großkopfeten. Der Durchschnittsbürger blieb meist aussen vor. Ein Projekt des Historischen Museums Thurgau will das ändern. mehr

Wissen

Der 1. August: Ein Tag wie jeder andere?

Am 1. August feiert sich das ganze Land wieder selbst. Aber was bedeutet ein solcher Nationalfeiertag in globalisierten Zeiten noch? 8 Thurgauer Künstlerinnen und Künstler haben sich Gedanken gemacht. mehr