von Inka Grabowsky, 12.02.2020

Dinge, über die wir nie sprechen

Dinge, über die wir nie sprechen
Sara Weber, Gründerin der Jugendtheatergruppe Freie Bühne Thurgau. Mit ihrem Stück «Secrets you would never tell» gastiert sie jetzt bei einem Festival in Zürich. | © Inka Grabowsky

In Zürich findet Mitte Februar zum ersten Mal das Jugendtheaterfestival „Grätsche“ statt. Mit dabei ist auch die Freie Bühne Thurgau, die Sara Webers Stück „Secrets you would never tell“ präsentiert.

Sara Weber aus Steckborn liebt das Theater. Seit sechs Jahren spielt sie beim „Jungen Theater Thurgau“.  Im Herbst hat sie für ihre Maturaarbeit an der PMS Kreuzlingen ihr erstes Stück geschrieben und mit ihrer eigenen Truppe „Freie Bühne Thurgau“ aufgeführt. Wie die Lehrer ihre Arbeit bewerten, weiss sie noch nicht. Das Publikum aber hat den praktischen Teil bei den beiden Vorstellungen im Eisenwerk in Frauenfeld begeistert aufgenommen.

„In Secrets you would never tell“ geht es um Probleme, die viele Jugendliche haben: Essstörungen, sexueller Missbrauch, Konflikte mit überbesorgten Eltern, zu hohe Erwartungen, Isolation und mangelndes Selbstbewusstsein. „Wir zeigen, dass es hilft, mit Freunden über seine Sorgen zu reden“, beschreibt die junge Autorin und Regisseurin.

Plakat zum Stück «Secrets you would never tell» von Sara Weber und der freien Bühne Thurgau. Bild: zVg

Ein eingespieltes Team

Die Freie Bühne Thurgau hat Sara Weber gemeinsam mit Eric Scherrer, Aleena Krähemann, Corine Fischer, Sarina Hess, Jane Demeulemeester, Lily Demeulemeester und Alena Weber gegründet. Alle sind langjährige Mitstreiter im „Jungen Theater“. „Das Angebot vom Eisenwerk richtet sich explizit an Zwölf- bis Zwanzigjährige“, so Sara. „Einige unserer Gruppe überschreiten langsam die Altersgrenze, wollen deshalb aber nicht mit dem Spielen aufhören.“

Da sie gleichzeitig ihre Maturaarbeit ihrer Leidenschaft widmen wollte, trafen sich zwei Bedürfnisse. Das Eisenwerk stellte dafür weiter einen Probenraum und die Bühne zur Verfügung. Nun ist bereits das nächste Projekt angedacht. Aleena Krähemann will ihrerseits eine Maturaarbeit zu Kostümbildnerei machen. Die freie Bühne Thurgau bleibt dem Publikum also bis auf Weiteres erhalten. „Einige sind demnächst fertig mit der Schule. Mal sehen, wohin es uns dann verschlägt.“

Arbeit vor und hinter den Kulissen

Beim neuen Stück wird Sara Weber wieder selbst auf der Bühne stehen. In „Secrets you would never tell“ ist sie für Produktionsleitung, Regie und die Bühnenmusik zuständig. „Es ist auch schön, die Leitung zu übernehmen“, sagt sie. Sie überlege sogar, nach der Matura und einem Praktikum bei einer professionellen Schauspieltruppe Theaterpädagogik zu studieren.

„Natürlich gab es gelegentlich Komplikationen, aber wir sind Freunde und konnten das Projekt auf Augenhöhe diskutieren.“ Ein Jahr hatte sie in das Stück investiert. Das Schreiben der Texte habe noch am wenigsten Mühe gemacht: „Einiges entstand durch Improvisationen bei den Proben. Ich musste es dann nur in Form bringen. Die Organisation braucht dagegen mehr Zeit.“ 

Probenszene zum Stück «Secrets you would never tell» von Sara Weber und der freien Bühne Thurgau. Bild: zVg

Austausch und Vernetzung

Die Jugendlichen hatten als Teil des „Jungen Theaters“ schon ein paar Mal an Spiilplätz teilgenommen, bei dem sich alle zwei Jahre Schweizer Tanz- und Theaterjugendclubs von freien Bühnen und institutionellen Theatern treffen. Mit der Produktion „Annas Briefe“ waren sie 2017 sogar bereits im aktuellen Spielort Dynamo 

„Die Treffen haben uns mega gefallen. Man sieht sich drei oder vier andere Gruppen pro Tag an und zeigt selbst etwas. Dann bin ich auf das neue Festival Grätsche gestossen, und weil wir schon so viel Arbeit in unser Stück gesteckt hatten, habe ich uns angemeldet – natürlich erst, nachdem ich die anderen gefragt hatte.“

Drei Tage volles Programm

Das Grätsche-Festival im Zürcher Jugendkulturhaus Dynamo soll der Auftakt einer Reihe werden, die alternierend zum etablierten Treffen Spiilplätz stattfindet. Initiiert wurde es von Aktiven aus drei Zürcher Theatervereinen. Vom 14. bis 16. Februar spielen 13 Theatergruppen, die alle selbstorganisiert sind – also keinen Bezug zu institutionellen Bühnen haben.

Das Programm ist nicht kuratiert. Jeder durfte sich anmelden, solange zwei Drittel des Teams im Alter zwischen 16 und 29 sind. Das fünfzigminütige „Secrets you would never tell“ läuft am Samstag um 18 Uhr und am Sonntag um 17.45 Uhr. Tagespässe ab 40 Franken (ermässigt 25) gibt es hier.
 
 
 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Theater

Werbung

Jetzt abonnieren

Der Newsletter für kulturelle Kinder- & Familienangebote.

#lieblingsstücke

quer durch den Thurgau

Openair-Kinos

... die 7 schönsten der Region

«Kultur für Klein & Gross» #1

Die perfekte Übersicht über die kulturellen Familien- & Kinderangebote, Erlebnisse & Veranstaltungen während den Sommerwochen. Alles auf einen Blick.

Deine «Tipps der Woche»

#30-32 vom 16. Juli bis 15. August 2021

Wer wir sind

Alles rund um thurgaukultur.ch

Ähnliche Beiträge

Bühne

Wie Mirandolina ihre Männer an der Nase herumführt

Florian Rexer inszeniert bei den Schlossfestspielen Hagenwil Goldonis „Mirandolina“ als Machtspiel zwischen einer starken Frau und schwachen Männern. mehr

Bühne

Ein Füdlibürger quittiert den Dienst

„Die Schweizermacher“ trifft in der Regie von Leopold Huber den richtigen Ton, um das ordnungsgemässe Schweiz-Sein heiter zu hinterfragen. Das ist See-Burgtheater von seiner besten Seite. mehr

Bühne

«Die Heimat wohnt nicht in einer Lederhose»

Das See-Burgtheater beschäftigt sich in seiner Sommerproduktion „Die Schweizermacher“ mit der Frage, was den Schweizer oder die Schweizerin wohl ausmacht - oder ausmachen sollte. mehr