Seite vorlesen

von Inka Grabowsky, 29.02.2024

Ein bisschen Zucker für Musical-Fans

Ein bisschen Zucker für Musical-Fans
7 von 44 Teammitgliedern (von links): Klara Steiger, Astrid Keller, Fritz Wirz, Erna Claus, Dina Wirz, Marianne König und Jules Brenneis. (Sugar, Zentrumbühne Bottighofen) | © Inka Grabowsky

Die Zentrumbühne Bottighofen präsentiert ab dem 13. April die Musical-Version von «Manche mögen's heiss». Die Regisseurin Astrid Keller ist zuversichtlich, dass sie auch dieses Mal wieder dem Stoff gerecht werden. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

„Wir haben es bereits bei Don Camillo, Altweiberfrühling, Irma La Douce, My Fair Lady und Kiss Me Kate geschafft, warum sollten wir es diesmal nicht schaffen?“, sagt Regisseurin Astrid Keller auf die Frage, ob sie keine Angst vor grossen Vorbildern habe „Wir machen es charmant und mit Leidenschaft. Und mit Liedern, die man nicht aus dem Film kennt“, betont Astrid Keller, die bereits zum sechsten Mal eine Produktion der Zentrumbühne inszeniert. 

Das Werbeplakat spielt jedoch auf Marilyn Monroe an, die in dem Film von Billy Wilder aus dem Jahr 1959 als „Sugar“ brillierte. Produktionsleiter Fritz Wirz hat sich mit der Motivwahl durchgesetzt: „Ich wollte etwas, das sofort Assoziationen weckt. 'Manche mögen's heiss' wird immer mit Marilyn in Verbindung gebracht. Und wenn man an sie denkt, hat man ihren hochgewehten Rock vor Augen.“ 

Für das Musical „Sugar“ wird also das ikonische Motiv aus „Das verflixte siebte Jahr“ verwendet. „Tatsächlich kannte niemand im Team diesen Film“, lacht Astrid Keller, die sich überzeugen liess.

 

Leopold Huber musste sich als Bühnebildner einiges einfallen lassen , um der Geschichte und den engen Raumverhältnissen in Bottighofen gerecht zu werden. Bild: Inka Grabowsky

Flexibles Bühnenbild

Astrid Keller musste ihren Mann Leopold Huber überzeugen, der als Bühnenbildner vorgesehen war: „Aber er wollte gar nicht anfangen.“ Die Herausforderung schien zu gross: Um der Geschichte gerecht zu werden, werden 14 verschiedene Bilder benötigt. 

Huber hat lange getüftelt und sieht nun ein grosses Gerüst vor, an dem je nach Bedarf Türen angebracht werden können. Dadurch kann der acht Meter breite Bühnenraum mal als Arbeitsamt, Zug, Hotel, Strandbad oder Yacht dargestellt werden. „Zusätzliche Signale wie die Bullaugen auf dem Schiff befestigen wir magnetisch“, sagt Bühnenbauer Jules Brenneis, der sowohl sichere als auch schnelle Lösungen für die theatralischen Anforderungen gefunden hat. Oft reicht ein Symbol wie ein Autoreifen aus, um die Garage, in der die Gangster herumschiessen, zu identifizieren. „Optisches Futter ist wichtig“, betont Huber. „Wir vereinfachen, aber nicht so sehr, dass man nicht mehr weiss, wo man sich befindet.“ 

 

Mehr über Astrid Keller

Ein ausführliches Porträt über die Schauspielerin und Regisseurin Astrid Keller ist 2019 bei uns erschienen.

Das ewige Mädchen

Sie hat das See-Burgtheater in Kreuzlingen mitbegründet und ist heute eine der bekanntesten Schauspielerinnen der Region: Astrid Keller im Porträt.

Von Maria Schorpp

Bleibt man ein Leben lang derselbe Typ? Sitzt man Astrid Keller gegenüber, könnte man es meinen. Auf Fragen geht sie ganz offen ein, überlegt offensichtlich nicht, wie sie am besten rüberkommt, guckt überrascht, wenn sie überrascht ist, und hat überhaupt etwas Unverstelltes. Ihr Weg als Schauspielerin begann mit dem Rollentyp des Mädchens. Das Mädchenhafte kann sie auch im wirklichen Leben nicht verleugnen. Bis heute. „Ich habe jetzt noch manchmal das Gefühl, ich bin ein in die Jahre gekommenes Mädchen.“ Sagt sie selbst.

Offenbar ist es nicht ihre Art, ihre Aussendarstellung mit vermeintlicher Bedeutsamkeit aufzuladen. Obwohl sie es könnte, rein darstellungstechnisch. Stattdessen spricht sie von dem, was sie macht. Weiterlesen.

 

Die begrenzten Platzverhältnisse hinter und neben der Bühne im Dorfzentrum Bottighofen machen die Sache nicht leichter. „Wenn jemand in dem 60 Zentimeter schmalen Gang hinter der Kulisse entlangläuft, dann wackelt der Himmel“, lacht Wirz. Glücklicherweise verdeckt ein glitzernder Showvorhang jeweils die Umbauten. „Das war die zündende Idee“, lobt Astrid Keller, die Umbauten auf offener Bühne schrecklich findet. „Jetzt gibt es vorne Gesang und Tanz, und hinten läuft der Umbau wie ein Uhrwerk.“

 

Der Glitzervorhang (Modell), vor dem die Damenband auftritt und hinter dem Bühnenumbauten ablaufen können. Bild: Inka Grabowsky

Hohe Ansprüche beim Stammpublikum

Das Stammpublikum der Zentrumbühne Bottighofen erwarte ein aufwendiges Bühnenbild, gute Musik und talentierte Darsteller, so Vereinspräsident Werner Spirig. Astrid Keller war für das Casting der 17 Mitwirkenden verantwortlich. Die beiden männlichen Hauptdarsteller Simon Bächtiger und Denis Balic waren für ihre Rollen sofort gesetzt: „Die beiden sind professionelle Bühnendarsteller, haben also eine fundierte Ausbildung, verdienen aber ihr Geld in anderen Berufen.“ 

Für die Rolle der Titelheldin Sugar musste die Regisseurin jedoch lange suchen. Am Ende konnte sich die Kreuzlinger PMS-Schülerin Lena Pallmann bei einem grossen Casting durchsetzen. „Sie ist ein Glücksfall für uns», sagt Astrid Keller, «das einzige Problem ist, dass Lena erst 18 Jahre alt ist. Wir müssen sie durch Make-up und Kostüme reifer erscheinen lassen.»

Musik von der Live-Band

Die Musik wird von einem professionellen Quintett unter der Leitung von Andreas Bung live gespielt, während die Damenband auf der Bühne nur so tut, als ob sie spiele. „Aber die Schauspielerinnen nehmen tatsächlich Musikunterricht, um ihre Instrumente glaubwürdig bedienen zu können“, erklärt Keller. 

Fritz Wirz hat sich aufgrund des Quintetts dafür entschieden, dass die Darstellerinnen mit Mikrofon auftreten. „Der Saal verlangt das eigentlich nicht, aber wir hatten immer wieder Gäste, die nicht direkt neben Trompete oder Schlagzeug sitzen wollten, weil sie dann nur die Instrumente hören und nicht den Gesang. Mit Mikrofonen können wir das ausgleichen.“

 

Dina Wirz und Marianne König bereiten in der Bühnenmalerei die Einhänge-Türen vor. Bild: Inka Grabowsky

Mit Witz, nicht mit Klamauk

Der Musical-Abend in Bottighofen soll dem Publikum Spass machen. Ein Team von insgesamt 44 Personen arbeitet seit dem vergangenen Sommer unermüdlich daran. Dennoch hat die Regisseurin auch einen ernsten Hintergedanken. 

Das Stück spielt eindeutig in den 1920er Jahren in den USA. (Die Kostüme, die von Klara Steiger zusammengestellt wurden, erlauben auch Anspielungen auf die 1950er Jahre.) Dennoch hält Astrid Keller das Stück für aussagekräftig für die Schweiz im Jahr 2024: „1959 galt der Film noch als subversiv, schon wegen der Kussszenen. In diesem Punkt sind wir weiter, aber heute wird immer noch über die Pointe diskutiert, in der der Millionär dem verkleideten Jerry einen Heiratsantrag macht, obwohl er sich als Mann geoutet hat. Dabei ist es doch egal, ob Mann oder Frau. Er will einfach mit diesem Menschen zusammen sein.“

 

Jules Brenneis und Astrid Keller überprüfen die Qualität und Stabilität der Pritschen im Zug-Schlafwagen. Bild: Inka Grabowsky

 

 

Termine & Tickets

Am 11. März beginnt der Vorverkauf für die zehn Vorstellungen. (analog in der Papeterie Bodan in Kreuzlingen oder digital über www.seetickets.ch )

PREMIERE – Samstag, 13. April 2024, 19.00 Uhr

Freitag, 19. April 2024, 20.00 Uhr

Samstag, 20. April 2024, 20.00 Uhr

Sonntag, 21. April 2024, 16.00 Uhr

Donnerstag, 25. April 2024, 20.00 Uhr

Freitag, 26. April 2024, 20.00 Uhr

Sonntag, 28. April 2024, 16.00 Uhr

Freitag, 3. Mai 2024, 20.00 Uhr

Samstag, 4. Mai 2024, 20.00 Uhr

DERNIERE – Sonntag, 5. Mai 2024, 16.00 Uhr

Gewinnspiel

Wir verlosen 2x2 Tickets für einen Termin nach Wahl, ausgenommen der Premiere.
Zur Verlosung geht es hier.

 

 

Kommentare werden geladen...

Kommt vor in diesen Ressorts

  • Bühne

Kommt vor in diesen Interessen

  • Vorschau
  • Schauspiel

Werbung

Hinter den Kulissen von thurgaukultur.ch

Redaktionsleiter Michael Lünstroth spricht im Startist-Podcast von Stephan Militz über seine Arbeit bei thurgaukultur.ch und die Lage der Kultur im Thurgau. Jetzt reinhören!

#Kultursplitter - Agenda-Tipps aus dem Kulturpool

Auswärts unterwegs im April/Mai - kuratierte Agenda-Tipps aus Basel, Bern, Liechtenstein, St.Gallen, Winterthur, Luzern, Zug und dem Aargau.

Austauschtreffen igKultur Ost

Für eine starke Kulturstimme im Kanton Thurgau! Dienstag, 11. Juni 2024, 18.00 Uhr, Kult-X Kreuzlingen.

Literaturpreis «Das zweite Buch» 2024

Die Marianne und Curt Dienemann Stiftung Luzern schreibt zum siebten Mal den Dienemann-Literaturpreis für deutschsprachige Autorinnen und Autoren in der Schweiz aus. Eingabefrist: 30. April 2024

Atelierstipendium Belgrad 2025/2026

Bewerbungsdauer: 1.-30. April 2024 über die digitale Gesuchsplattform der Kulturstiftung Thurgau.

Dazugehörende Veranstaltungen

Bühne

Sugar – Manche mögen's heiss

Bottighofen, Dorfzentrum Bottighofen

Ähnliche Beiträge

Bühne

Ist das die Schule der Zukunft?

Was, wenn man sich die Schule nach seinen eigenen Bedürfnissen auswählen könnte? Mit der Produktion „Better skills“ entwirft das momoll Jugendtheater ab 20. April ein spannendes Gedankenspiel. mehr

Bühne

Blond, aber nicht blöd

Am Ende gab es Standing ovations: „Sugar – Manche mögen’s heiss“ rief bei der Musical-Premiere auf der Zentrumsbühne in Bottighofen Begeisterung hervor. mehr

Bühne

Raus aus der Komfortzone

… rein in die bunte Vielfalt der „Kulturbühne 2024“: Die Wiler Kulturtage stehen vor der Tür, mit Veranstaltungen aus allen möglichen Sparten sowie Aktionen, offenen Ateliers und Proben. mehr